Sascha Timmas
+
Sascha Timmas

Der Ball rollt wieder - zumindest digital

  • Philipp Keßler
    vonPhilipp Keßler
    schließen

(phk). Es geht wieder los: Nach dem Erfolg während des ersten Lockdowns im Frühjahr und Sommer legt der Hessische Fußballverband (HFV) bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ein Online-Turnier im E-Fußball auf: den "HFV-StayAtHome Again"-Cup. Los geht es am heutigen Freitag, das Finale ist für den 31. Januar vorgesehen. Wir haben die wichtigsten Informationen auf einen Blick:

Die Organisatoren:"Wir sind froh, wieder mehr als 200 teilnehmende Mannschaften zu haben", sagt Sascha Timmas, als Referent für Social Media beim HFV, einer der Mitorganisatoren des Turniers. 208 Mannschaften sind am Start - etwas weniger als bei der Premiere. "Damals war es auch ein kompletter Lockdown, dessen Ende nicht abzusehen war, zudem war es die Premiere, weshalb sicherlich der eine oder andere mehr mitgemacht hat", sagt er. Dennoch sei das Turnier das größte des HFV - auch wenn es nur virtuell stattfindet. Die Erfahrungen aus der ersten Auflage seien so gut gewesen, dass praktisch nichts verändert wurde. "Wir sind guter Dinge, dass das erneut so läuft. Wir haben bewusst nicht zu viele Vorschriften gemacht, sondern setzen auf die Verantwortung und das Fair-Play der Teilnehmer", sagt er. "Corona hat das Thema E-Fußball definitiv beschleunigt, deshalb glaube ich auch, dass das für uns als Verband langfristig ein Thema sein muss", sagt er. "Der Markt ist da, unsere aktiven Spieler spielen auch auf der Konsole, deshalb bieten wir etwas für sie an", meint Timmas - und will damit bewusst der leidigen Diskussion, ob E-Sport wirklich Sport sei, aus dem Weg gehen. Das Turnier solle in jedem Fall zeigen: "Fußball ist für jeden da - und die Spieler sind ja auch alles aktive Kicker." Wie im Vorjahr sei ein zentraler Live-Stream mit Kommentator ab den Halb- finals denkbar.

Drei Wetterauer Teams am Start

Die Durchführung:An den Durchführungsbestimmungen hat sich nichts verändert. Gespielt wird in zwei Gruppen mit 84 (Gruppe Süd) bzw. 118 (Gruppe Nord) Teams - zunächst in Dreier- bzw. Vierergruppen, anschließend im K.o.-System. Während in der Gruppenphase zwei Partien mit zwei unterschiedlichen Spielern gespielt werden, geht es in der K.o.-Phase im Modus "best of three" weiter, wobei kein Spieler doppelt antreten darf. Die Kontrahenten eines jeden Wochenendes können sich zwischen Freitag um 17 Uhr und Sonntagabend um 21 Uhr einen Termin ausmachen - falls nicht, sind sie automatisch am Sonntagnachmittag um 15 Uhr dran. Gespielt wird "Fifa 21" auf der Playstation 4 in Teams von drei bis fünf Spielern. Alle Akteure müssen mindestens 16 Jahre alt und Mitglied in einem hessischen Fußballverein sein. Die Sieger der Nord- und Südstaffel spielen am Ende einerseits ein Finale aus, und duellieren sich andererseits aber auch mit den beiden Vorjahresfinalisten (JFV Oberau und JSG Lüdertal) um zwei Startplätze für die zweite Runde des E-DFB-Pokals - in dem sie unter anderem auch auf Profi-E-Sport-Teams treffen könnten.

Die heimischen Teilnehmer:Aus heimischer Sicht sind neben Titelverteidiger JFV Oberau, der nun in einer Spielgemeinschaft mit den Senioren der Sportfreunde Oberau an den Start geht, auch der Vorjahresfinalist der Südgruppe, der FC Hessen Massenheim, die Schiedsrichtervereinigung Friedberg - als eines von drei "Schiri-Teams" - sowie der FC Ober-Rosbach am Start. Im Fußballkreis Büdingen sind neben Oberau insgesamt acht weitere Mannschaften im Einsatz, darunter ist etwa eine Auswahl des VfB Höchst.

Weitere Informationen:Im Internet gibt es unter www.hfv-online.de/fussball/breitensport/efootball-stayathome die Durchführungsbestimmungen und Spielpläne. FOTO: PV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare