Ball kann wieder rollen

  • vonFrank Schneider
    schließen

(fra). Diese Signale der Politik haben viele Hanauer Fußballvereine herbeigesehnt. Der Main Kinzig-Kreis hat gestern die am 24. August angeordnete Allgemeinverfügung mit besonderen Auflagen für Hanau, Maintal, Bruchköbel, Erlensee, Nidderau und Neuberg aufgrund der deutlich rückläufigen Infektionszahlen mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Ursprünglich sollten Maßnahmen wie das Wettkampfverbot für Sportvereine bis zum 23. September gelten. Im Stadtgebiet von Offenbach war die Allgemeinverfügung am gestrigen Montag ebenfalls abgelaufen.

"Wir starten am Sonntag in all unseren Ligen mit dem zweiten Spieltag. Wir haben somit nur einen Nachholspieltag in den Ligen und einen im Kreispokal", sagte Hanaus Kreisfußballwart Dirk Vereeken.

Auch in den Verbandsspielklassen wird der Ball regulär rollen, die Klassenleiter werden keine Spiele absetzen, sofern dies nicht durch bestätigte Covid-19-Fälle in einzelnen Vereinen notwendig wird. Bei vielen Vereinen wurde die am Montagnachmittag aus dem Kreishaus kommunizierte Nachricht positiv aufgenommen, erste Signale für die Entscheidung gab es ja bereits am vergangenen Freitag. "Der Spielplan wäre mit jedem weiteren ausgefallenen Spiel immer enger geworden, das Verletzungsrisiko bei den dann unvermeidlichen englischen Wochen enorm gestiegen", sagt Okan Sari, der Vorsitzende des Verbandsligisten SC 1960 Hanau.

Der 1. FC Erlensee feiert am Samstag seine Hessenliga-Premiere beim SV Rot-Weiß Hadamar, während der FC Hanau 93, dessen Auftaktspiel bei Türk Gücü Friedberg am vergangenen Wochenende noch ausgefallen war, zeitgleich um 15 Uhr beim FSV Fernwald antritt. "Es spricht nichts dagegen, dass die Spiele stattfinden. Wir haben uns ja deshalb auch entschieden, angesetzte Spiele wenn dann kurzfristig abzusetzen, um entsprechend auf sich ändernde politische Verfügungslagen reagieren zu können", meint Hessenliga-Klassenleiter Matthias Bausch.

Dem stellvertretenden Verbandsfußballwart aus Waldbrunn fällt nach der Entscheidung des Main-Kinzig-Kreis zumindest ein kleiner Stein vom Herzen, sah es doch zunächst so aus, als müssten für den 1. FC Erlensee und den FC Hanau 93 jeweils sechs Nachholtermine im ohnehin engen Terminplan gefunden werden. Stand jetzt sind nur die am ersten Spieltag ausgefallenen Partien neu anzusetzen.

In der Gruppenliga Frankfurt Ost kann der Mammutspielplan der 20 teilnehmenden Vereine jetzt richtig ins Rollen kommen. Nach den ausgehobenen beziehungsweise ausgelaufenen Verfügungen in Hanau und Offenbach steht aktuell nur noch das "Heimspielverbot" für Bayern Alzenau II im Raum. Laut dem noch geltenden Beschluss dürfen in Bayern Fußballvereine Heimspiele nur gegen bayrische Teams austragen. Am zweiten Gruppenliga-Spieltag stünde für die zweite Garnitur des Regionalligisten das erste Heimspiel gegen den VfB Offenbach an. Laut Klassenleiter und Friedberger Kreisfußballwart Thorsten Bastian wäre ein Heimrechttausch möglich, sofern sich beide Vereine einigen können. Der Frankfurter Regionalbeauftragte geht daher davon aus, dass am Wochenende in der Oststaffel auf allen Plätzen gespielt werden kann.

Ob die ursprünglich für den 16. und 23. September terminierten Wochenspieltage, die aufgrund der ersten Verfügung auf den Februar verschoben worden sind, nun wieder zeitlich an den ursprünglichen Termin gesetzt werden, will Bastian die Vereine entscheiden lassen. Am Sonntag startete er diesbezüglich eine Telefonabfrage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare