1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit Bahnrekord zum Titelgewinn

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(pv) Mit einem neuen Bahnrekord und einem phantastischen Einzelergebnis sicherte sich die SG 04 Bad Nauheim I vier Spieltage vor Saisonende die Meisterschaft in der A-Liga 1 der Kegler.

A-Liga 1, SG 04 Bad Nauheim - SKC Wittgenborn 2668:2524: Gegen einen gut mitspielenden Gast aus Wittgenborn trumpfte die Heimmannschaft noch einmal groß auf. Die Anstarter Jürgen Dehn (449:423) und Helmut Ressel (414:413) erspielten einen Vorsprung von 27 Holz. Im Mittelpaar konnte an die guten Ergebnisse angeknüpft werden. Jürgen Dalhoeven (424:417) und Wolfgang Wiesner (445:412) erhöhten den Vorsprung auf 67 Holz. Höhepunkt der Begegnung: das Spiel des Bad Nauheimer Schlusspaares. Christian Scherer (456:436LP) nahm seinem Gegner 20 Holz ab, und Andreas Schweigkofler spielte mit 480 LP einen Bahnrekord, der seinem Gegner keine Chance ließ. Der Gast erwies sich als fairer Verlierer und gratulierte den Badestädtern mit einem kleinen Präsent zum Titelgewinn.

B-Liga 1, SG 04 Bad Nauheim II - SKV Mühlheim II 2429:2377: Mit einem Heimsieg konnten die Hausherren Anschluss an das Mittelfeld gewinnen. Entsprechend motiviert ging das Team zur Sache. Armin Fritzel (407:368) und Winfried Hufenbach (373:364) legten gleich 48 Holz vor. Im Mittelpaar erspielten sich Steve Müller (395:425) und der alles überragende Thorsten Fritzel mit prächtigen 462:386 LP noch einmal 46 Holz. So konnte dem Schlussspurt des Gastes gelassen begegnet werden. Alois May (394:414) und Hans-Erich Zinsheimer (398:420) büßten zwar 42 Holz ein, doch der Sieg der Hausherren sollte dadurch nicht mehr in Gefahr geraten.

D-Liga Mix, Alle Neun Erlensee - BW/SC 72 Bad Nauheim 1557:1560: Zu einer äußerst knappen Angelegenheit entwickelte sich das Spiel bei Alle Neun Erlensee. Schon die Anfangspaarung war hart umkämpft. Manuela Kimes (398:404) und Johannes Schön (402:3849 erkämpften einen Vorsprung von zwölf Holz. Doch musste weiter gezittert werden. Kirsten Funck (343:418) und Sylvia Best (417:351) hätten den Vorsprung beinahe verspielt, konnten den Sieg letztlich aber mit einer Differenz von drei Holz einfahren.

Auch interessant

Kommentare