Bahnrekord

  • schließen

(pm). Die Kegler der SG Friedberg/Dorheim haben die Tabellenführung in der Hessenliga übernommen. Die Wetterauer konnten bei der SG Sachsenhausen den fast zehn Jahre alten Bahnrekord einstellen und profitierten von einer Niederlage des KC Bockenheim.

Hessenliga, SG Sachsenhausen - SG Friedberg/Dorheim 5203:5359:Mit dem Schwung aus dem Heimsieg gegen den direkten Verfolger Heigebrücken traten die Friedberger am Frankfurter Südbahnhof an. In ungewohnter Formation gingen Mario Klein und Tobias Wolf zuerst auf die Bahnen. Mario Klein kam nicht so richtig in Schwung und ließ beim Spiel in die Vollen einige Kegel liegen. Trotzdem war er seinem Gegner überlegen und holte mit seinen 920 Kegel (611/309/5) ein Plus für sein Team. An seiner Seite war es Tobias Wolf, der vor allem beim Spiel in die Vollen die richtige Einstellung zur Bahn hatte. Trotz kleinerer Unsicherheiten beim Räumen ließ er seinem Gegner mit starken 975 Kegel (659/316/4) keine Chance, sodass die Wetterauer nach der Startachse mit 108 Kegel in Front lagen.

Im Mittelabschnitt standen nun Holger Preuß und Daniel Duchow auf der Bahn. Daniel Duchow ging es ähnlich wie Tobias Wolf - das Spiel auf das volle Bild lief sehr gut, aber beim Räumen war es dann deutlich zu wenig. Nach 200 Wurf standen für Daniel Duchow 960 Kegel (650/310/1) auf der Anzeige. Holger Preuß fand keine richtige Einstellung zu den Bahnen, ehe er sich im letzten Durchgang noch eine Zerrung zuzog. Somit blieb er mit lediglich 894 Kegel (610/284/4) unter seinen Möglichkeiten, nahm seinem direkten Gegner aber noch einen Kegel ab. Den Vorsprung hatten die Friedberger Kegler zu diesem Zeitpunkt auf bereits auf 184 Kegel ausgebaut.

Mit der Schlussachse aus Stefan Pfeiffer und Martin Reitz sollte nun das Spiel sicher in den Hafen gebracht werden. Martin Reitz ließ auf den etwas ungewöhnlich fallenden Bahnen einige Kegel liegen. Am Ende konnte er sich aber noch auf 896 Kegel (607/289/6) retten, musste seinen direkten Gegner allerdings ziehen lassen. Stefan Pfeiffer ließ die Zuschauer staunen. Bereits nach der Hälfte zeigte der Totalisator 537 Kegel. Nach einer schwächeren dritten Bahn zeigte er im letzten Durchgang noch mal sein Können. Trotz eines Schlusssprints mit drei Neunern in den Würfen 46 bis 48 blieb Pfeiffer mit überragenden 1045 Kegel (667/378/1) ganz knapp unter dem Bahnrekord (1046 Kegel).

SG Wölfersheim/Wohnbach - Kegelfreunde Obernburg 5337:4523:Da ist den Gastgebern ein echter Kantersieg mit einer Differenz von über 800 Holz gelungen. Die Gäste vom bayerischen Untermain waren stark ersatzgeschwächt angetreten und hatten nur geringe Siegchancen. Im ersten Abschnitt legten Matthias Presl und Nico Rödiger (beide 885) gut los und erspielten einen Vorsprung von über 150 Holz. Im Mittelfeld sorgten gute 918 Holz von Patrick Lüftner und 867 Zähler von Frank Lachmann dann schon für die Vorentscheidung. Trotz des ungleichen Kräfteverhältnisses gaben Helge Lüftner (869) und Dirk Bonarius mit starken 913 Holz als Schlusswerfer noch mal alles und festigten mit diesem Erfolg und 18:6 Punkten den dritten Tabellenplatz für die erste Mannschaft.

Hessenliga, Damen, TuS Rüsselsheim - KSG Florstadt 2463:2515:Mit anfänglichen Schwierigkeiten hatte Daniela Günther zu kämpfen, fand dann aber noch ins Spiel und erreichte 404 Kegel. Mit ihr an den Start ging Michelle Feih (388). Gegen Maier (376) und Schmitt (415) konnte Florstadt somit ein Plus von einem Kegel erzielen. Besser lief es dann für die Mittelpaarung. Sandra Lehr mit einem starken ersten Durchgang erreichte 459 Kegel, und Alice Nelson kam auf 437 Kegel. Jansen (392) und Geb (461) mussten somit noch einmal ein Minus einstecken. Die Florstädter Schlusspaarung ging mit einem Plus von 44 Kegel an den Start. Es spielten Nicole Rosenau (402) und Daniela Kappes (425) gegen Weyrich (403) und Leuthäußer (416).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare