Der Bachelor soll kommen

  • schließen

Keine Zeit zum Durchschnaufen für die Fraport Skyliners Frankfurt, die in der Basketball-Bundesliga nach der 63:72-Niederlage gegen Würzburg am Donnerstagabend am Sonntag (18 Uhr/live auf magentasport.de) schon den nächsten Gegner vor der Brust haben. Zu Gast in der Fraport-Arena der deutsche Meister FC Bayern München Basketball.

Keine Zeit zum Durchschnaufen für die Fraport Skyliners Frankfurt, die in der Basketball-Bundesliga nach der 63:72-Niederlage gegen Würzburg am Donnerstagabend am Sonntag (18 Uhr/live auf magentasport.de) schon den nächsten Gegner vor der Brust haben. Zu Gast in der Fraport-Arena der deutsche Meister FC Bayern München Basketball.

Die Schlagzeilen vor dem Spiel bestimmt aber eine mögliche neue Personalie. Wie die "Bild" am Freitagabend berichtete, soll am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz Andrej Mangold bei den Skyliners vorgestellt werden. Mangold war nach seinem Vertragsende bei s.oliver Würzburg im November 2017 vereinslos und suchte in der diesjährigen Staffel der RTL-Datingshow "Der Bachelor" seine große Liebe. In der Saison 2008/2009 stand der 32-Jährige sogar für den damaligen Zweitligisten aus München im Kader, hatte aber keinen Einsatz. Ob das Engagement für die Skyliners, die kaum noch Chancen auf die Playoffs haben, nur die PR-Maschine ankurbeln soll oder ob hinter der Verpflichtung tatsächlich eine sportliche Überlegung steht, wird sich zeigen. Während Mangold bald wieder Körbe versenken statt im Fernsehen verteilen will, sind die Bayern in der europäischen Spitze angekommen.

Die Bayern um Headcoach Dejan Radonjic stehen nach 23 Siegen in 25 Spielen souverän auf dem ersten Tabellenplatz und sind als bisher einziges Team der Liga bereits vorzeitig für die Playoffs qualifiziert. Dementsprechend fällt auch die Einschätzung von Skyliners-Headcoach Gordon Herbert aus: "München ist für mich eines der besten 15 Teams in Europa."

Viele Fehler dürfen sich die Skyliners nicht erlauben, wenn sie den Spitzenreiter in Verlegenheit bringen wollen: "Mit 25 Ballverlusten gewinnt man kein Basketballspiel. Wir müssen einfach eine bessere Entscheidungsfindung schaffen", sagte Herbert nach der Niederlage in Würzburg. Immerhin machte die Leistung von Niklas Kiel Mut. In seinem zweiten Spiel nach seiner verletzungsbedingten Zwangspause stand der 21-Jährige in der Starting-Five und erzielte mit neun Punkten und zehn Rebounds beinahe ein Double-Double.

Nach dem Heimspiel gegen München geht es knackig mit einem Auswärtsspiel in Jena (Freitag) weiter, am Gründonnerstag kommt Brose Bamberg in die Mainmetrople, ehe am Ostermontag Ulm zu Gast ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare