+
Michelle Schomberg (r.) kann trotz ihres Tores die Niederlage ihrer Spvgg. 08 Bad Nauheim) nicht verhindern. (Archivfoto: Chuc)

Auswärts nichts zu holen

  • schließen

(kun). In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt haben die Frauen der Spvgg. 08 Bad Nauheim beim 1:4 gegen die SG Bornheim/Grün-Weiß II ihre vierte Niederlage in Serie hinnehmen müssen. Auch der SVP Fauerbach ging beim Gastspiel gegen die TSG 51 Frankfurt trotz guter Leistung leer aus.

SG Bornheim/Grün-Weiß II - Spvgg. 08 Bad Nauheim 4:1 (2:1):Während die Gäste aus Bad Nauheim mit lediglich elf Spielerinnen nach Frankfurt gereist waren, konnten die Grün-Weißen auf personelle Unterstützung ihrer ersten Mannschaft zurückgreifen. Somit waren die Gastgeberinnen erwartungsgemäß das spielbestimmende Team. Die "Nullachterinnen" hielten allerdings gut dagegen und gingen nach knapp einer halben Stunde sogar in Führung, ehe die Bornheimerinnen die Partie noch vor der Pause drehen konnten. In der 28. Minute verschätzte sich Torfrau Melanie Mustafic bei einem langen Ball, sodass Michelle Schomberg das Leder zur Bad Nauheimer Führung ins leere Tor schieben konnte. Kurz vor der Pause drehte Sabine Abdulahi das Spiel mit einem Doppelpack zugunsten der Grün-Weißen (41./44.). Nach dem Wechsel schraubten Anabelle Mau (58.) und Salma El Mesmoudi (65.) das Resultat für die Gastgeberinnen in die Höhe.

Spvgg. 08 Bad Nauheim: Mayer, Cretu, Amend, Feuerbach, Hübner, Cordel, Hadjiu, Schomberg, Schmidt, Heinrich, Sauer.

TSG 51 Frankfurt - SVP Fauerbach 2:0 (0:0):Erstmals in dieser Saison mussten die Frauen des SVP Fauerbach unter Flutlicht ran. "Auch der ungewohnte Hartplatz in Frankfurt hat unsere Mannschaft vor eine Herausforderung gestellt", erklärte SVP-Coach Andreas Kattenberg. Die Partie war von Beginn an äußerst hektisch, wobei die favorisierten Gastgeberinnen zwar die spielbestimmende Mannschaft waren, gegen die sattelfeste Abwehr des SVP zunächst aber nichts ausrichten konnten. "Meine Mannschaft ist engagiert zu Werke gegangen und konnte dadurch häufig Ballverluste in der gegnerischen Hälfte erzwingen." Die beste Fauerbacher Torchance hatte Kata Pejic in der 25. Minute, die einen langen Ball von Annalena Bartl jedoch nicht im gegnerischen Tor unterbringen konnte. Auch nach dem Wechsel bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild: Die TSG dominierte das Geschehen, während die Gäste auf Konter lauerten. "Mit zunehmender Spieldauer haben unsere Kräfte spürbar nachgelassen, wodurch die Gastgeberinnen zu einigen Torchancen kamen, die unsere Keeperin Jana Dombach zunächst jedoch glänzend vereiteln konnte." In der 78. Minute sorgte ein Eigentor vor Lisa Waschkowitz, die einen der vielen Frankfurter Eckbälle unglücklich ins eigene Gehäuse abfälschte, für die TSG-Führung. "In der Schlussphase haben wir noch einmal alle Kräfte mobilisiert und sehr offensiv agiert. Dadurch boten sich Konterchancen für die Frankfurterinnen, die in der Schlussminute durch einen abgefälschten Schuss von Lena Möller den 2:0-Endstand erzielten. Trotz der Niederlage muss ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Die Körpersprache und das Zweikampfverhalten waren absolut in Ordnung", sagte Kattenberg. "Unter dem Strich hätten wir uns einen Punkt aber sicherlich verdient."

SVP Fauerbach: Dombach, Ossau, Hartmann, Waschkowitz, Nickel, Rühl, Rose, Pejic, Bartl, Etzel, Stellberger, Nolte, Groß, Goossens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare