Robert Stodtmeister (2. v. l.) will mit der SG Rodheim in der kommenden Saison wieder oben angreifen. FOTO: JAUX
+
Robert Stodtmeister (2. v. l.) will mit der SG Rodheim in der kommenden Saison wieder oben angreifen. FOTO: JAUX

Ausgedünnt, aber selbstbewusst

  • Erik Scharf
    vonErik Scharf
    schließen

Die SG Rodheim geht selbstbewusst in die neue Regionalliga-Saison. Die Piraten-Volleyballer haben zwar drei Spieler verloren und einen dünnen Kader, aber auch noch einige Trümpfe in der Hinterhand.

Das Ziel ist klar: "Wir wollen wieder unter die Top 3 kommen", sagt Robert Stodtmeister. In der vergangenen, durch die Coronavirus-Pandemie abgebrochenen Saison, führte die SG Rodheim das Verfolgerfeld in der Volleyball-Regionalliga Südwest hinter dem souveränen Aufsteiger TSV Speyer an. Entsprechend selbstbewusst geht die Mannschaft von Trainer Johannes Fröhlich in die neue Saison.

Allerdings müssen die Rodheimer Piraten drei Abgänge verkraften. Andreas Böhmer, Tim Breitenfelder (beide Ziel unbekannt) und Matthias Graudenz (Pause) haben die Rodheimer verlassen, Zugänge gab es dagegen keine zu verzeichnen. "Unser Kader ist sehr dünn, wir haben einen Spieler mehr als man mindestens braucht", sagt Stodtmeister.

Trotzdem herrscht deswegen keine Panik im Piraten-Lager, schließlich kann man sich aus einem großen Spielerpool der zweiten Mannschaft bedienen - diese spielt in der Landesliga Nord, ebenso wie die wieder aufgestiegene SG Rodheim III. "Erst nach zwei Einsätzen in der Regionalliga ist ein Spieler bei uns festgespielt, also können wir da über die gesamte Saison variieren, falls wir Spielerbedarf haben", sagt Stodtmeister. Seit Ende August ist die Mannschaft wieder im Training, die Vorbereitung wurde aber größtenteils auf der Beachvolleyball-Anlage absolviert.

Auch wenn das sportliche Ziel klar formuliert ist, sagt Stodtmeister: "Wir alle hoffen, dass die Saison ohne große Unterbrechungen durchgezogen werden kann. Zumal es dann schwer sein dürfte, Ausweichtermine zu finden." Dem Saisonauftakt am Sonntag bei der SG U.N.S. Rheinhessen steht allerdings nichts im Weg.

Zugänge: keine. - Abgänge: Andreas Böhmer, Tim Breitenfelder (beide Ziel unbekannt), Matthias Graudenz (Pause).

Kader: Stefan Brömmeling (MB), Tom Fritsche (AA), Philip König (MB), Morris Liebster (L), Moritz Sachs (AA), Alexander Schuld (MB), Robert Stodtmeister (D/Z/AA), Tim Wacker (D/AA), Andreas Zander (Z). - Trainer: Johannes Fröhlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare