+

Ausbeute: Neunmal Edelmetall

  • vonTanja Weber
    schließen

(web). Bei den Hessischen Meisterschaften der U 20 und U18-Jugend der Leichtathleten in Gelnhausen haben neun Athleten am Wochenende Landes-Edelmetall mit in die Wetterau genommen.

LG ovag/TSV Friedberg-Fauerbach:Im Stabhochsprung der Altersklasse U 20 sprang Amrei-Rieke Thomas zu Gold. Mit ihren 2,90 Metern hatte sie am Ende stolze 30 Zentimeter Vorsprung vor der Konkurrenz und scheiterte erst bei 3,01 Metern. Am Tag zuvor hatte sie bereits Silber in der U 18 geholt. Hier musste sich Thomas mit 2,75 Metern als Zweite knapp geschlagen geben.

Eine weitere Medaille holte sich Benedict Michel im Diskuswurf der männlichen Jugend U 18. Nach vier ungültigen Versuchen zum Auftakt machte Michel im fünften Durchgang einen Sicherheitswurf und haute dann alle Kraft in den letzten Durchgang. Hier kam er auf gute 45,34 Meter. Das Ergebnis: Rang zwei und seine zweitbeste Weite dieses Jahr.

Laura Schien konnte sich in Gelnhausen über die Bronzemedaille freuen. Die 400-Meter-Stadionrunde absolvierte sie in 61,31 Sekunden. Über die gleiche Strecke finishte Teamkollege Tim Dillemuth in der männlichen Jugend U 20 in 55,49 Sekunden als Sechster.

Annalena Krüger rannte die 100 Meter gleich vier Mal: Am Samstag zunächst in der weiblichen Jugend U 18, wo sie sich nach 12,91 Sekunden bei viel Gegenwind im Vorlauf im B-Finale auf 12,67 Sekunden steigerte - Rang eins. Am Sonntag gegen die ältere Konkurrenz der U20 war sie bereits im Vorlauf mit 12,65 Sekunden in Saisonbestzeit unterwegs und schaffte es ins A-Finale. Hier wurde es am Ende ein starker sechster Platz mit weiterer Bestzeit in 12,60 Sekunden.

Eine klasse Leistung zeigte auch Sarah Schulz in der U 18 über 100 Meter Hürden, wo sie ihre Bestzeit von 17,44 auf 16,66 Sekunden deutlich steigerte und damit 14. wurde. Über 200 Meter konnte Schulz ebenfalls voll zufrieden sein, stellte sie als Fünfte in 26,76 Sekunden doch auch hier ihre persönliche Bestzeit ein.

In der männlichen U 18 hatten die Kreisstädter ebenfalls gute Kandidaten am Start: Julian Markof stellte über 100 Meter seine Saisonbestzeit im Vorlauf ein und qualifizierte sich mit 11,95 Sekunden für das B-Finale. Hier war die Luft dann raus. Er wurde Vierter in 12,06 Sekunden. Über die 200-Meter-Distanz lief er 24,09 Sekunden und blieb damit knapp über seiner Bestmarke.

Im Mittelstreckenbereich ging Marlon John an den Start, kam in 4:38,54 Minuten auf den fünften Platz. Nachwuchs-Speerwerfer Lasse Borgerding verpasste in der U 18 knapp eine Medaille, wurde mit 47,70 Metern Vierter. Teamkollege Leo Alexander Schubring ließ den Speer auf 33,37 Meter fliegen und wurde damit Siebter.

TV Rendel:Ein Doppelstart über 800 Meter in beiden Altersklassen stand für Johanna Ebert auf der Agenda. Die U 18-Athletin lief schon vor einigen Wochen mit 2:17,35 Minuten die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Im Lauf ihrer Altersklasse am Samstag musste sie sich nur gegen die hochgemeldete Jana Becker von der LG Wettenberg geschlagen geben. Sie gewann Silber in 2:19,90 Minuten. Am darauffolgenden Tag konnte keine andere U 20-Athletin dem Tempo der noch 15-Jährigen standhalten: In einem einsamen Rennen an der Spitze holte sie sich ihren sechsten hessischen Meistertitel in 2:18,88 Minuten.

Bjarne Messow (U 18) verbesserte in seinem ersten 400-Meter-Rennen bei hessischen Titelkämpfen seine Bestleistung - trotz Stolperer kurz nach dem Start - auf 57,94 Sekunden und sicherte sich so den siebten Platz. Hochspringer Florian Kanert (U 20) plagten während des Wettkampf Anlaufprobleme, weshalb er seine Leistungen aus dem Training nicht abrufen konnte. Als Resultat stand für ihn am Ende der sechste Platz. Die gelernte Hochspringerin Lisanne Heinze (U 20) wagte einen Disziplinwechsel zum Weitsprung. Bei ständig wechselnden Winden sprang sie eine neue - aber noch ausbaufähige - persönliche Bestleistung von 4,56 Metern: Platz fünf.

Eva Sulzer wird Dritte in der U 20

LSC Bad Nauheim: Exakt die Anweisungen ihres Trainers Georg Lehrer umgesetzt hat Eva Sulzer. "Ich sollte nicht abreißen lassen", sagt die Steinfurtherin, die vergangene Woche ihren 18. Geburtstag gefeiert hat. Im Trio mit Svenja Clemens und Jule Behrens rannte sie die 1500 Meter der U 20. 300 Meter vor dem Ziel setzte sich Behrens ab, Sulzer bliebt dran und wurde in 4:50,69 Minuten Dritte.

Johanna Nickel (U 18) konnte sich im Diskuswerfen mit einer Weite von 28,49 Meter trotz starker Konkurrenz auf Rang sechs behaupten.

TV Assenheim: Zwei Doppelstarts absolvierte Jan Dillemuth. Zweimal holte der Florstädter die bronzene Medaille: 1:58,10 Minuten über 800 Meter in der U 18, 4:04,71 Minuten über 1500 Meter in der U 20. "Jan hat den Härtetest von zwei Läufen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen sehr gut gemeistert", sagte Trainer Andreas Ulbrich. "Eventuell fehlt es noch ein wenig an taktischem Verständnis. Er hat das Tempo zu früh erhöht."

SV Fun-Ball Dortelweil: Vincent Velte erreichte im Hochsprung 1,82 Meter: U 20-Vizemeister auf regennasser Bahn. Dritter der U 20 über 110 Meter Hürden wurde Linus Krüger. Seine Zeit: 16,03 Sekunden. Nachdem er vor Kurzem schon sehr starke 22,99 Sekunden über 200 Meter gelaufen war, trat er mit hohen Erwartungen über die halbe Distanz an: 11,61 Sekunden im Vorlauf. Als Sieger des B-Finales verbesserte er seine Bestzeit auf 11,46 Sekunden.

Hannah Mohr feierte zwei Bestleistungen in der U 18: Mit 12,82 Sekunden sprintete sie das erste Mal über 100 Meter unter 13 Sekunden - vierter Platz im B-Finale. Noch besser lief es über die doppelte Distanz mit 27,15 Sekunden und Platz sieben. Lara Gerhard finishte über 100 Meter mit ausbaufähigen 13,63 Sekunden.

U 16-Athletin Natalie Scrivener, mit der achtschnellsten Zeit in der U 18 gemeldet, lief ein sehr couragiertes Rennen und kam nach zwei Stadionrunden in guten 2:24,85 Minuten als Fünfte im Ziel an.

Athletics-Team Karben: Jonas Kilian vom Athletics-Team Karben lief in 4:09,08 Minuten über 1500 Meter auf den vierten Platz. In einem mittelschnell gelaufenen Rennen gab es Gedrängel, als der Favorit und spätere Sieger Christoph Schrick (ASC Darmstadt) die Führung übernahm. 350 Meter vor dem Ziel zog Kilian den Endspurt an, doch Schrick konterte, und die Konkurrenten Robin Pfahls (TV Gelnhausen) und Jan Dillemuth (TV Assenheim) folgten. So blieb am Ende Rang vier und eine um vier Sekunden (!) verbessere Bestzeit. Bei den deutschen Jugendmeisterschaften (5./6. September) startet Kilian ebenso wie der Assenheimer Lokalkonkurrent Dillemuth dann über 800 Meter.

Andere Vereine: Die Bad Vilbelerin Saskia Lindner sprintete im Trikot von Eintracht Frankfurt über 100 Meter im Finale 12,22 Sekunden. Sie holte damit Bronze in der U 20.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare