Basketball

Augustinerschule verkauft sich beim Hessenfinale teuer

  • schließen

Die neu zusammengestellte Basketballschulmannschaft der Augustinerschule Friedberg erzielte das seit Jahren beste Ergebnis im Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" (Wettkampf III, Jungen Jahrgang 2004-2007), brachte einen Pokal sowie große Anerkennung der Gegner mit nach Hause und war dennoch etwas enttäuscht von der eigenen Leistung.

Die neu zusammengestellte Basketballschulmannschaft der Augustinerschule Friedberg erzielte das seit Jahren beste Ergebnis im Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" (Wettkampf III, Jungen Jahrgang 2004-2007), brachte einen Pokal sowie große Anerkennung der Gegner mit nach Hause und war dennoch etwas enttäuscht von der eigenen Leistung.

Das Team um den überragenden Nils Graf hatten es beim Hessenfinale in Frankfurt in der Vorrunde zunächst mit dem Goethe-Gymnasium aus Kassel zu tun, dessen Team durch eine äußerst aggressive Spielweise in Erscheinung trat. Die Friedberger konnten aus den daraus resultierenden Strafwürfen jedoch kaum Kapital schlagen und gingen knapp geschlagen als Verlierer vom Platz. Es folgte ein deutlicher Sieg gegen das Schuldorf Bergstraße aus Seeheim.

Im entscheidenden Spiel um den Einzug ins Halbfinale mussten die Friedberger Korbjäger dann gegen den späteren Turniersieger, die Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt, antreten und deren Überlegenheit anerkennen. Das anschließende Spiel um Platz fünf wurde mit sechs Punkten Rückstand verloren.

Neben Graf kamen sein Bruder Hendrik, Henri Dinse, Manuel Ebert, Myles Howell, Jakob Müller, Finley Prüfer, Florian Rose und David Wahl zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare