Auf Augenhöhe verloren

  • schließen

Nachdem die TG Friedberg ihre letzten drei Spiele in der Handball Landesliga verloren hatte, stand am Sonntagnachmittag die Reise zum großen Meisterschaftsfavoriten TV Breckenheim an. Dabei gab es zwar mit dem 25:30 (13:16) eine weitere Niederlage, aber auch wichtige positive Erkenntnisse für Mannschaft und Trainer. "In so einem Spiel, als Gast bei einem Gegner der die Liga mit dominiert, sind die Rollen klar verteilt und die bevorstehende Aufgabe ist schwer", analysierte TG-Trainer Sven Daxer die Ausgangslage. "Unsere gemeinsamen Vorgaben, die aus der Mannschaft heraus entstanden sind, waren daher zunächst einmal, besser aufzutreten als zuletzt und wieder den Handball zu spielen, zu dem wir in der Lage sind", sagte er.

Nachdem die TG Friedberg ihre letzten drei Spiele in der Handball Landesliga verloren hatte, stand am Sonntagnachmittag die Reise zum großen Meisterschaftsfavoriten TV Breckenheim an. Dabei gab es zwar mit dem 25:30 (13:16) eine weitere Niederlage, aber auch wichtige positive Erkenntnisse für Mannschaft und Trainer. "In so einem Spiel, als Gast bei einem Gegner der die Liga mit dominiert, sind die Rollen klar verteilt und die bevorstehende Aufgabe ist schwer", analysierte TG-Trainer Sven Daxer die Ausgangslage. "Unsere gemeinsamen Vorgaben, die aus der Mannschaft heraus entstanden sind, waren daher zunächst einmal, besser aufzutreten als zuletzt und wieder den Handball zu spielen, zu dem wir in der Lage sind", sagte er.

Ziel erreicht, würde sicherlich in einem Beurteilungsborgen stehen. Auch wenn am Ende eine Niederlage mit fünf Toren Unterschied zu Buche steht, zeigten sich die Friedberger Handballer über weite Strecken ebenbürtig. Nach erstem Abtasten (2:2/7.) setzten sich die Gastgeber in den folgenden fünf Minuten auf 6:3 ab. Bis zum 13:12 (24.) ließen sich die Kreisstädter jedoch nicht abschütteln. "Das war das, was wir sehen wollten: Hinten stabil stehen und im Angriff gute Lösungen finden", sagte Daxer. In der Folge gelang es Breckenheim zwar, sich halbzeitübergreifend bis auf 24:17 (43.) abzusetzen, aber die Moral der Gäste blieb intakt.

Aufwärtstrend erkennbar

In der Schlussviertelstunde präsentierte sich Friedberg wieder auf Augenhöhe. "Die heutige Reaktion meiner Mannschaft war in Ordnung", lobte der TG-Coach. Er bedauerte ein noch besseres Ergebnis verpasst zu haben. Zu oft scheiterten seine Spieler an dem guten Vincent Robinson im TV-Tor, der einen Sahne-Tag erwischt hatte. "Trotz erkennbarem Aufwärtstrend haben wir am Ende keine Punkte. Unsere Fehler die dazu führten und vorhandene Unsauberkeiten im Spiel sind zu analysieren", machte er klar und erklärte, gemeinsam mit der Mannschaft daran zu arbeiten. Denn nach diesem Spieltag ist der erste direkte Abstiegsplatz nur noch einen Punkt entfernt. "Um das wieder zu ändern, helfen nur Punktgewinne", sagte Daxer.

TV Breckenheim: Robinson; Buckel (3), Crecelius (4), Barisch (3), Treber, Mrowietz (8/4), Seitz (2), Manns (1), Kamgaing (4), Luft (3/1), Arne Walter (2), Jan Walter, Bengil.

TG Friedberg: Balazs, Merten; Jaster, ZInnel (3), Christian Schmidt (4), Ploner, Jonscher, Reeb (2), Petrosanec (3), Vlad (2), Avemann (6/1), Gustavsson (1), Musch (4).

Im Stenogram: Schiedsrichter: Groß/Lukas – Götzenhain/Bruchköbel. – Siebenmeter: 7/5 – 2/1. – Strafzeiten: 10 Min. – 12 Min. – Zuschauer: 150.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare