1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Augen auf Kevin Müller

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Sommerfeld

Kommentare

Ein ungleiches Duell erwartet die Zuschauer am Sonntag (15 Uhr) in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 2, wenn die dritte Mannschaft des SC Dortelweil auf den 1. FC Rendel trifft. Nach vier Begegnungen weisen die Rendeler mit zwölf Zählern die Maximalausbeute auf und erzielten bereits 20 Treffer. Im krassen Gegensatz dazu steht die Bilanz der SCD-Dritten, die noch nicht einen einzigen Punkt sammeln konnte. Ob dies ausgerechnet gegen die Karbener Vorstädter der Fall sein wird, darf zumindest bezweifelt werden. Vor allem auf Kevin Müller dürften die SC-Akteure ein Auge werfen. Der Rendeler war bereits sechsmal erfolgreich.

Ein ungleiches Duell erwartet die Zuschauer am Sonntag (15 Uhr) in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 2, wenn die dritte Mannschaft des SC Dortelweil auf den 1. FC Rendel trifft. Nach vier Begegnungen weisen die Rendeler mit zwölf Zählern die Maximalausbeute auf und erzielten bereits 20 Treffer. Im krassen Gegensatz dazu steht die Bilanz der SCD-Dritten, die noch nicht einen einzigen Punkt sammeln konnte. Ob dies ausgerechnet gegen die Karbener Vorstädter der Fall sein wird, darf zumindest bezweifelt werden. Vor allem auf Kevin Müller dürften die SC-Akteure ein Auge werfen. Der Rendeler war bereits sechsmal erfolgreich.

Besser war bisher nur Noah Pölitz vom SSV Heilsberg. Der schoss schon sieben »Buden«. Sein Team empfängt am Sonntag zeitgleich die Reserve des SV Teutonia Staden. Auch in dieser Begegnung sind die Rollen – wenngleich erst wenige Partien absolviert sind – klar verteilt. Der SSV ist mit zehn Punkten bei einem Remis ebenfalls sehr gut in die Runde gestartet. Die Teutonen waren dagegen erst einmal siegreich und konnten nur zwei Tore erzielen.

Zudem duellieren sich der SV Assenheim und die zweite Mannschaft des FC Hessen Massenheim. Dem Punktestand nach zu urteilen ist bei dieser Partie schon eher ein Duell auf Augenhöhe zu erwarten. Immerhin weisen die Niddataler mit neun Zählern nur vier mehr auf als der sonntägliche Konkurrent vor den Toren Bad Vilbels. Die jüngsten Spiele liefen für beide Mannschaften gut. Die Assenheimer kamen am vergangenen Sonntag zu einem Auswärtssieg in Groß-Karben und machten mit sechs Treffern sogar das halbe Dutzend voll. Die Massenheimer Reserve errang ihren Dreier beim 1:0-Erfolg bei der SG Bruchenbrücken/Kaichen II.

Die Zweite aus Groß-Karben kann nun beim Auftritt in Kloppenheim Wunden lecken. Der FSV hat mit zwei Siegen und zwei Niederlagen als einziges Team neben dem FC Karben II in dieser Liga eine ausgeglichene Bilanz. Zudem stehen sich am Sonntag noch die zweiten Mannschaften der TSG Ober-Wöllstadt und des SV Nieder-Wöllstadt gegenüber. Das Derby ist die erste Partie am Wochenende und wird bereits um 13 Uhr angestoßen.

Auch interessant

Kommentare