Während Devran Sancar (r.) und der FC Nieder-Florstadt bei Tabellenführer 1. FC Rendel zu Gast sind, haben Lukas Lottog und die SG Oppershofen vorzeitig Winterpause. Foto: Nici Merz
+
Während Devran Sancar (r.) und der FC Nieder-Florstadt bei Tabellenführer 1. FC Rendel zu Gast sind, haben Lukas Lottog und die SG Oppershofen vorzeitig Winterpause. Foto: Nici Merz

Aufwärtstrend bestätigen

  • vonSascha Kungl
    schließen

(kun). In der Fußball-Kreisliga A Friedberg rollt heute Abend auf zwei Sportplätzen der Ball: Während der Tabellenführer aus Rendel ein außerordentlich erfolgreiches Fußballjahr ab 20.15 Uhr mit einem Heimsieg gegen den wiedererstarkten FC Nieder-Florstadt krönen will, empfängt der Verfolger aus Bad Nauheim ab 19.30 Uhr den abstiegsbedrohten Traiser FC im heimischen Waldstadion.

Am Sonntag verabschieden sich der SV Germania Ockstadt vor eigenem Publikum gegen die SG Wohnbach/Berstadt und die KSG 1920 Groß-Karben im Duell der Tabellennachbarn gegen den SC Dortelweil II in die dreimonatige Winterpause. "Wir konnten bereits das Hinspiel in Dortelweil souverän mit 3:0 für uns entscheiden und wollen auch im Rückspiel am Sonntag gegen den Kreisoberliga-Absteiger die volle Punkteausbeute einfahren", sagt KSG-Coach Olcay Bayram. "Die Gäste zählen für mich zu den spielstärksten Mannschaften der Liga, dementsprechend erwartet die Zuschauer eine Partie auf hohem Niveau. Personell gehen wir leider seit Wochen auf dem Zahnfleisch", erklärt Bayram, dem mit Serhat Bagriacik, Batuhan Yigin, Besir Obrazdha und Tolga Karacali gleich vier Stammspieler fehlen. Dagegen kehren Polat Basaran, Taha Tekdemir und Oualid Ziani in den Kader der Hausherren zurück.

Nieder-Florstadt ohne Vier

Zum Duell mit dem Tabellenführer tritt heute Abend der FC Nieder-Florstadt an, dessen Formkurve nach sieben Punkten aus den letzten fünf Partien deutlich nach oben zeigt. "Wir haben uns in den vergangenen Wochen ein wenig stabilisieren können. Allerdings muss man sehen, dass wir uns in den Spielen gegen Kaichen, Groß-Karben und Ilbenstadt jeweils in den Schlussminuten noch Gegentreffer eingefangen haben, die uns wichtige Punkte gekostet haben", hadert Nieder-Florstadts Neu-Coach Reinhold Oestreich. "Gegen Rendel wollen wir unseren Aufwärtstrend bestätigen und zumindest nicht verlieren", erklärt Oestreich, dem heute Abend mit Marcel Pfaff, Sebastian Pfeiffer (beide privat verhindert), Nico Gutrung und Yusuf Yaya (beide verletzt) vier Stammkräfte fehlen.

Nach den Ergebnissen der vergangenen Wochen können die Fußballer der Spvgg. 08 Bad Nauheim mit breiter Brust in ihr Heimspiel gegen den Traiser FC gehen, der als Tabellenvorletzter bis zum Hals im Abstiegskampf steckt. "In den vergangenen Jahren haben wir gegen Bad Nauheim selten etwas zu bestellen gehabt. Die Bilanz von elf Siegen, sieben Unentschieden und 29 Niederlagen spricht hier eine eindeutige Sprache. Im Bad Nauheimer Waldstadion haben wir überhaupt erst einmal gewinnen können - beim 5:0-Sieg in der Saison 2007/08", erinnert sich TFC-Pressesprecher Arnold Muck. "Die derzeitige Form spricht auch diesmal ganz klar für die Hausherren. Im Hinspiel am Wäldchen konnten wir allerdings einen 0:3-Rückstand noch in ein 3:3 drehen, an diese Leistung gilt es anzuknüpfen", fordert Muck. Personell wird sich bei den Geißböcken im Vergleich zur jüngsten 2:10-Niederlage gegen den Tabellenführer aus Rendel nicht viel ändern. Torhüter Sascha Block ist nach überstandener Grippe wieder fit und wird zwischen die Pfosten rücken, auch Fabian Lotz könnte in den Traiser Kader zurückkehren. Weiterhin verletzt sind dagegen Patrice Krämer, Sebastian Müller, Tristan zur Löwen, Paul Brückel und Stefan Wörner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare