Auftakt-Niederlage

  • VonMichael Stahnke
    schließen

(msw). Zum Auftakt in die Tischtennis-Hessenliga der Damen, Gruppe Nord/Mitte, gab’s für den TTC Florstadt in der Besetzung der letzten Saison eine 2:6-Niederlage bei der jungen Mannschaft des SC Niestetal II.

Noch in der Nacht vor der Partie am Sonntag mussten die Florstädterinnen wie alle anderen Mannschaften auch in Erfahrung bringen, dass doch nur bis zum sechsten Punkt gespielt und nicht durchgespielt wurde. In der Oberliga wird weiterhin auch noch der dritte Einzel-Durchgang durchgeführt. In der Samstag-Partie gegen Marbach erfuhren die Niestetalerinnen erst während der Partie, dass sie beim Stand von 6:3 zu Ende war. Niemand wisse so wirklich, wer diese Blitz-Entscheidung getroffen hätte.

SC Niestetal II - TTC Florstadt 6:2: Die Florstädterinnen sind nach Aussage von Mannschaftsführerin Stefanie Hess in der letztjährigen Aufstellung nach Niestetal gefahren, um »mit einem schönen Tischtennis in die neue Runde zu starten und die Gegnerinnen ein wenig ärgern zu können«. Dies hätten sie auch sehr gut geschafft. Der Sieg der Gastgeberinnen gehe auch in Ordnung. »Wenn es Gegnerinnen nach zwei bis drei Topspin-Ballwechseln noch schaffen, einen vierten zu spielen oder einen Block gut zu setzen, dann haben sie es auch verdient«.

Anabel Jost hat sowohl gegen Nele Mark als auch gegen Anna-Sophia Küntzel ihre Angriffe gut mit Schupfbällen vorbereitet und dann auch verwandelt, sodass sie beide Einzel gewinnen konnte. In den beiden Eröffnungsdoppeln fehlte etwas das Glück. Désirée Wirkner waren gegen die gleichen Gegnerinnen oft zu passiv, wobei die Niestetalerinnen gegen sie auch besser getroffen haben.

Niestetals Mannschaftsführerin Jeanine Mergard hatte keine Mühe gegen Ann-Christin Jüngst. In der Partie gegen Tokessa Hättich spielte Stefanie Hess gut mit, beide griffen aus einer passiven Grundhaltung an, wobei das Abwarten sogar öfters belohnt wurde. Am Ende spielte Hättich den kleinen Tick schlauer. Hess sagte noch: »Wir wären gerne mit ein bis zwei Punkten mehr nach Hause gefahren, was auch möglich gewesen wäre. In den Sätzen, in denen wir gepunktet haben, waren wir konzentriert und haben auch das Tischtennis gezeigt, was wir spielen können. Leider waren dann auch immer wieder Sätze dabei, die einfach zu schnell weggegangen sind, was nach einem Jahr ohne Spielpraxis aber auch nicht weiter überraschend war. Auf die Leistung von heute lässt sich aber aufbauen und unser wichtigstes Ziel haben wir erreicht: Spaß am Tischtennis und miteinander zu haben. Wir freuen uns schon auf die nächste Begegnung am 2. Oktober zu Hause gegen Marbach«.

Die Ergebnisse: Mark/Hättich - Jost/Hess 11:4, 11:6, 10:12, 12:14, 11:5; Küntzel/Mergard - Wirkner/Jüngst 11:8, 11:9, 11:9; Nele Mark - Désirée Wirkner 11:2, 11:5, 11:9, Anna-Sophia Küntzel - Anabel Jost 2:11, 8:11, 5:11; Jeanine Mergard - Ann-Christin Jüngst 11:1, 11:3, 11:8; Tokessa Hättich - Stefanie Hess 7:11, 11:8, 4:11, 11:5, 11:8; Mark - Jost 11:5, 8:11, 9:11, 11:5, 8:11; Küntzel - Wirkner 12:10, 11:7, 6:11, 11:4.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare