+
Nina Luh (am Ball) von der HSG K/P/G/Butzbach hat sich gegen die Wettertaler Deckung um Sophie Kerschner (Nr. 22) durchgesetzt und zieht ab. Foto: Nici Merz

Aufsteiger stoppt Siegesserie

  • schließen

(mna). In der Handball-Bezirksoberliga der Frauen standen am vergangenen Wochenende gleich zwei Derbys auf dem Programm. Die HSG Wettertal musste nach zuletzt fünf Siegen in Folge gegen die HSG K/P/G Butzbach eine 24:27-Niederlage einstecken. Die FSG Gettenau/Florstadt hatte die HSG Mörlen zu Gast und behielt mit 27:24 die Oberhand.

HSG Wettertal - HSG K/P/G Butzbach 24:27 (8:17):Bis zum 4:4 in der neunten Minute begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, ehe Butzbachs Trainer Rainer Pfaff eine 5:1-Abwehr anordnete und den Angriff des Heimteams so vor große Probleme stellte. Bei den Schützlingen von Holger Weisel lief nicht mehr viel zusammen, sodass sich die Gäste zunächst auf 10:5 (18.) und bis zur Halbzeit sogar auf 17:8 absetzten. Nach dem Wechsel blieb der Aufsteiger aus Butzbach die klar überlegene Mannschaft. So stand es nach 40 Minuten 12:21 und alles sah nach einer derben Klatsche für die Heim-HSG aus, aber diese berappelte sich noch einmal und konnte bis zur 50. Minute den Rückstand zumindest etwas erträglicher gestalten (18:24, Weil). Drei Minuten vor dem Ende erzielte Elisa Kerschner dann sogar das 23:26, aber zu mehr sollte es nicht reichen. "Diese Niederlage ist unserer katastrophalen ersten Hälfte geschuldet", sagte Wettertals Trainer Weisel enttäuscht, während sein Gegenüber Rainer Pfaff sehr zufrieden war: "Nach einem holprigen Start lief die erste Hälfte nahezu perfekt. In der zweiten Hälfte hat uns dann die Aggressivität in der Abwehr zunehmend gefehlt und im Angriff haben wir zu überhastet abgeschlossen. Da aber auch Wettertal viele Fehler gemacht hat, konnten wir das Spiel dennoch erfolgreich beenden."

HSG Wettertal: Haub, Marsteller; Weil (5), Brückel (3), Rettig (2), Glaum (1), Kieliech, E. Kerschner (4), Wolfner (1), Exner, Wolf (3), Reif (1), S. Kerschner (4/3).

HSG K/P/G Butzbach: Blum; Jürgens (6), Schepp, Spata, Ketter (4), Bender (1), König, Klarner (3), L. Geretschläger, Exner (6), Weiskopf, Luh (7/2), C. Geretschläger.

FSG Gettenau/Florstadt - HSG Mörlen 27:24 (11:12):Die erste Hälfte gehörte den Gästen aus Mörlen, die schnell mit 2:0 (2., Dietz) in Führung lagen und diesen Vorsprung in der Folge hielten. Zwar konnte Gettenau/Florstadt beim 6:6 in der 14. Minute ein einziges Mal ausgleichen, übernahm die Führung jedoch nie. Vielmehr waren es die Gäste, die wieder das Kommando übernahmen und mit einer 12:11-Führung in die Pause gingen. Nach dem Wechsel glich Michelle Bölke für das Heimteam aus (12:12, 32.), das in der Folge immer stärker wurde und sich kurze Zeit später die erste Führung erarbeitet hatte (16:13, 37.). Mörlens Top-Torschützin Lisa Vetter drehte die Partie mit drei Toren zwar noch einmal (41.), doch die FSG eroberte sich die Führung zurück. Zehn Minuten vor Schluss lagen die Gastgeberinnen mit 22:19 in Front, verpassten es dann aber, vorzeitig den Sack zuzumachen. So schaffte Mörlen noch einmal den Anschluss (23:22,55.), musste am Ende aber dennoch der FSG Gettenau/Florstadt zum knappen Heimsieg gratulieren. "13 schwache Minuten in der zweiten Hälfte haben uns um ein besseres Ergebnis gebracht. Das ist schade und ärgerlich, denn heute wäre mehr drin gewesen", sagte Mörlens Trainer Frank Weidenauer. "In der ersten Halbzeit haben wir mal wieder zahlreiche Chancen nicht genutzt, zudem hat mir die Einstellung meiner Mannschaft etwas gefehlt. Das wurde dann in der zweiten Hälfte deutlich besser. Ein Sonderlob hat sich Miriam Glaub für eine hervorragende Leistung verdient", bilanzierte Marco Boller auf der Gegenseite.

FSG Gettenau/Florstadt: Kappes; Herbert, Doll, Schmeißer (3/1), Laura Müller (5/2), Leonie Müller (1), Utzig, Freiter (1), Glaub (5), Bölke (3), Schmidt (1), Stiefel (2), Borst (3), Ende (3).

HSG Mörlen: Hahn, Kieninger; Bormann (1), Bühler (3), Fritz, Schneider (1), Vetter (10/1), Kloppenburg (3/1), Ercan (1), Dietz (2/2), Güzelkücük (3).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare