1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Aufsteiger Södel auch gegen Hochheim nicht in Hochform

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(jms) Die Berg- und Talfahrt des TSV Södel hält an. Die Landesliga-Handballer aus der Wetterau mussten direkt nach dem Punktgewinn beim Spitzenreiter wieder einen herben Dämpfer hinnehmen. Beim 22:25 (11:14) gegen das Durchschnittsteam HSG Hochheim/Wicker kassierte die Mannschaft von Trainer Thomas Bley eine verdiente Heimniederlage, die den TSV weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz rangieren lässt.

»Nicht die Abgeklärtheit ist das Problem meiner Mannschaft. Vielmehr mangelt es uns an Handlungsschnelligkeit. Wir sind in vielen Situationen einfach zu langsam«, meint Bley, der glaubt, dass »der eine oder andere im Verein die Landesliga unterschätzt hat«.

Die Gäste aus Hochheim waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft mit klaren Vorteilen. Rückraum-Ass Jannis Binder traf früh zum 2:0 für den durchschlagskräftigen Gast. Und Bley war bereits nach zwölf Minuten gezwungen, eine Auszeit zu nehmen und seine Mannschaft neu einzustellen.

»Da stand es 8:2 für Hochheim, und wir hatten zu diesem Spiel gar keinen Bezug. Nach dem Time-Out lief es etwas besser«, meinte Bley, der sich immerhin über Tore von Hitzel (5:9), Boller (6:11) und Bley (7:11) freuen durfte.

Jedoch keimte bei den 150 Fans in der Turnhalle Södel wenig Hoffnung auf - auch wenn das eigene Team zur Pause auf 11:14 herankam.

Im Gesamteindruck änderte sich wenig. Der Gast aus Hochheim erschien gegen die robuste Södeler Mannschaft filigraner und schneller. Zudem stellte sich Södel in den entscheidenden Phasen des Spiels selbst ein Bein.

»Waren wir im ersten Abschnitt klar unterlegen, haben wir die zweite Halbzeit wenigstens noch ausgeglichen gestaltet. Das konnte man zumindest positiv sehen. Aber wer vier Siebenmeter verwirft, darf sich am Ende nicht wundern dass er verliert«, meinte Bley, der in den entscheidenden Situationen eine »mangelnde Konzentration« bei seinen Spielern ausmachte.

Mit enormer Kampfkraft schaffte der Aufsteiger den Anschluss zum 19:20 und bekam obendrein noch eine Art Matchball im Form eines Siebenmeters zugespielt. Doch Thomas Roth konnte die sich bietende Gelegenheit nicht nutzen, was bestraft wurde, denn Hochheim traf im direkten Gegenzug zum 21:19. Eine Szene mit Symbolcharakter und schlussendlich auch entscheidend - denn von diesem Schock erholte sich Södel nicht mehr und musste eine weitere Niederlage in der höheren Klasse hinnehmen.

Trainer Thomas Bley bleibt aber ruhig und sachlich: »Wir haben gewusst, dass die Herausforderung in der Landesliga groß ist. Jetzt kann es nur einen Weg geben: hart arbeiten und die Defizite beseitigen. Für mich gab es immer nur den Klassenerhalt als Ziel, und das wollen und werden wir auch weiter verfolgen.«

TSV Södel: Malik, Steube; Krahn, Lind (2), Hofmann (2), Semmelroth (2), Ohly, Matthias Böhland, Mager (1), Thomas Roth (4/1), Boller (4), Bley (3/1), Hitzel (5).

HSG Hochheim/Wicker: Steinke, Windheim; Ochs (6), Berger (1), Mohr (2), Fuchs (2), Schmok (3), Sterker (1), Binder (9/3), Muschiol.

Im Stenogramm - Schiedsrichter: Luwig/Pitterling.- Zuschauer: 150.- Zeitstrafen: 10:14 Minuten. - Rote Karte: Berger (dritte Zeitstrafe/ 51.). - Siebenmeter: 6/2:4/3.

Auch interessant

Kommentare