Aufsteiger kontra Überraschungself

  • vonSascha Kungl
    schließen

(kun). Für die 14 Vereine der Fußball-Kreisoberliga Friedberg steht die zweite englische Woche in Folge auf dem Programm. Bereits gestern gingen die Heimspiele von Türk Gücü Friedberg II gegen den SV Nieder-Wöllstadt sowie des SC Dortelweil II gegen den FC Hessen Massenheim über die Bühne, heute Abend stehen drei weitere Begegnungen auf dem Spielplan. Dabei empfängt die TSG Ober-Wöllstadt ab 20.15 Uhr den FC Ober-Rosbach, während der TSV Dorn-Assenheim seine Visitenkarte zeitgleich beim FC Rendel abgibt. Für 20.45 Uhr ist das Heimspiel des SV Nieder-Weisel gegen den SV Teutonia Staden angesetzt.

Beide Teams trennen aktuell vier Punkte. Während die Hausherren nach Siegen gegen Ober-Rosbach (4:2) und Massenheim (1:0) sowie zwei Unentschieden gegen Nieder-Wöllstadt (2:2) und Dorn-Assenheim (0:0) noch ungeschlagen sind, blicken die Gäste auf einen durchwachsenen Saisonstart zurück. Nach der 1:2-Auftaktniederlage gegen den SC Dortelweil II und der Punkteteilung beim torlosen Unentschieden gegen den VfB Friedberg feierten die Teutonen vor Wochenfrist beim 2:1-Heimerfolg gegen die TSG Ober-Wöllstadt im dritten Anlauf ihren ersten Saisonsieg. "Im Auftaktspiel gegen Dortelweil waren wir die bessere Mannschaft, haben unsere Torchancen aber einfach nicht genutzt. Nach dem Unentschieden gegen den Tabellenführer aus Friedberg und dem Sieg gegen Ober-Wöllstadt sind wir nun auf Kurs. Mit dem SV Nieder-Weisel treffen wir auf eine erfahrene Truppe. In der Vergangenheit haben wir dort nur selten etwas Zählbares mitnehmen können. Deshalb wären wir mit einem Punktgewinn bereits sehr zufrieden", verrät Teutonen-Coach Thorsten Unger, der auf Paul Wolf (Urlaub) und Keven Hosenseidl (gesperrt) verzichten muss.

Der FC Rendel hat im bisherigen Saisonverlauf trotz guter Leistungen erst einen Sieg einfahren können. Dem 3:1-Heimerfolg gegen Massenheim stehen Niederlagen gegen den SV Bruchenbrücken (0:5), den SV Nieder-Wöllstadt (0:5) und den FV Bad Vilbel II (2:5) gegenüber. "Gegen Bad Vilbel waren wir lange Zeit sehr gut im Spiel und hatten zwischenzeitlich die Chance zum Ausgleich", hadert Rendels Trainer Alexander Jörg mit der jüngsten Niederlage seiner Elf. "Nach dem Sieg im ersten Heimspiel gegen Massenheim wollen wir nun gegen Dorn-Assenheim nachlegen. Während wir auswärts auf Naturrasen bisher ein wenig zu kämpfen hatten, sind wir auf unserem heimischen Kunstrasen immer schwer zu schlagen. Die Gäste sind bisher das Überraschungsteam der Liga. In vier Spielen haben sie erst ein einziges Gegentor kassiert. Die Mannschaft agiert normalerweise aus einer gefestigten Defensive heraus mit Kontern und langen Bällen - das wird gegen uns als tiefstehenden Aufsteiger allerdings nicht möglich sein. Dorn-Assenheim wird die Aufgabe spielerisch lösen müssen", glaubt Jörg, dem mit Marcel Klotz (Knieverletzung), Francesco Haidle (Urlaub) und Mannschaftskapitän Marc Roth (Rückenverletzung) ein Trio fehlen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare