1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Auflösung der Frauen-Abteilung beschlossen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(sto) Im Jahr 2003 hat KSV Weckesheim eine Frauenfußball-Abteilung gegründet. Die Spielerinnen waren jene Frauen, die zuvor beim SKV Beienheim aktiv waren und in ihrer dortigen Zeit auch zwei Mal Hessenmeister geworden waren. Verbunden mit jener Zeit aus Beienheim und vieler Jahre in Weckesheim ist der Name Carmen Bilkenroth. Sie war auch im Vorstand ihres neuen Klubs KSV Weckesheim tätig war und coachte als Trainerin die KSV-Frauenmannschaft.

Weckesheimer Geschichte bezüglich Frauen- und Mädchenfußball ist auch mit dem Namen Bernd Pieé verbunden, der zudem Gesamtjugendleiter des KSV Weckesheim war. Aufgrund seines Engagements gerade im Mädchen- und Frauenfußball-Bereich wurde Pieé 2005 Kreisehrenamtssieger und stieg in den »Club der 100« im gesamten DFB-Bereich auf. Doch dies sind derzeit nur noch historische Fußnoten. Mit Vorstandsbeschluss vom 4. Dezember wird der KSV Weckesheim zum 31. Mai 2010 seine Frauenfußball-Abteilung auflösen.

Der Vorsitzende Bernd Hofmann nannte auf Nachfrage dafür mehrere Gründe. So trage sich der Frauenfußballbereich im KSV Weckesheim finanziell nicht. Da der Verein gezwungen sei, auch wirtschaftlich zu denken und sich auf den Männer- sowie den Jugendfußball-Bereich konzentriere, sei diese Entscheidung notwendig geworden. Hofmann führte zudem die Sportplatz-Problematik an. Das Gelände könne nicht alle im KSV Weckesheim spielenden Mannschaft verkraften. So trainierten die Frauen des KSV Weckesheim bereits in den letzten Monaten einmal in der Woche in Dorn-Assenheim, was im Vorfeld für Unruhe gesorgt habe. Als dritten Punkt nennt der Vereinsvorsitzende auch weitere atmosphärische Störungen.

So warf beispielsweise der Trainer Jürgen Brod vor Beginn des Rundenstarts wegen Differenzen mit dem Vorstand das Handtuch. Sein Nachfolger Erich John, gleichzeitig Trainer der C-Juniorinnen sowie stellvertretender Jugendleiter, wird unterstützt von Siggi Lauber. Dem Spielausschuss der Frauenmannschaft gehören Christina Paulencu, Julia Schmitt und Ines Labitzke an.

Bei einer Mannschaftssitzung sprachen sich die Spielerinnen in der Woche dafür aus, als Mannschaft zusammen zu bleiben. Die neue Heimat der »Noch-Frauen« des KSV Weckesheim steht noch nicht fest. »Das werden wir in den verbleibenden Monaten entscheiden«, erklärte Erich John. Dies gilt auch für die Zukunft der Mädchenmannschaft. Schließlich habe man jetzt klare Vorgaben und könne ohne Zeitdruck die Fußballrunde 2010/11 der bisherigen KSVlerinnen ausloten und planen.

Der KSV Weckesheim, so Bernd Hofmann, will den Frauen auf ihrem künftigen Weg keine Steine in den Weg legen und hofft, dass die Mannschaft ihr Rundenziel, den Klassenerhalt in der Gruppenliga, noch auf dem Weckesheimer Sportplatz schafft.

Dazu hat man in der Woche drei Punkte am Grünen Tisch erhalten. Nach zweimaliger Absage des Gastspiels des FFC Frankfurt IV in Weckesheim wird das Spiel mit 3:0 Toren für den KSV gewertet, der damit mit neun Punkten aus neun Spielen sich auf Tabellenplatz neun des Zwölfer-Feldes in der Gruppenliga verbessert.

Auch interessant

Kommentare