Fußball

Auf- und Abstieg von der Hessen- bis zur C-Liga

  • schließen

(phk). Die Saison ist gerade erst vorbei, da befinden sich die Funktionäre auf Verbands- und Kreisebene bereits in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit. Kreisfußballwart Thorsten Bastian hat nach der Genehmigung durch den Verbandsspielausschuss die Auf- und Abstiegsregeln für die heimischen Ligen bekannt gegeben.

Wichtig: Während die Spielklassen auf Verbandsebene mit Richtzahlen spielen und damit die Zahl von Auf- und Absteigern variieren kann, sind die Auf- und Abstiegsplätze im Fußballkreis Friedberg nach einer Abstimmung der Vereine von 2004 festgeschrieben. Außerdem spielt die Klassengröße mit Blick auf die noch zu erstellenden Spielpläne eine Rolle. Da die beiden Frankfurter Gruppenligen mit jeweils 17 Teams bestückt sind, spielen sie nach einem sogenannten 18er-Schlüssel, der unter anderem zwei Wochenspieltage vorsieht. Dies ist auf Friedberger Kreisebene nicht der Fall. Hier sind die Klassen mit maximal 16 Teams besetzt, sodass nach einem 16er-Schlüssel gespielt wird. Dieser sieht keine Spieltage unter der Woche vor. Die Vereine haben aber die Möglichkeit, in Absprache untereinander und mit dem jeweiligen Klassenleiter Spiele zu verlegen.

Hessenliga:18 Mannschaften, ein Aufsteiger, maximal fünf Absteiger, ein Teilnehmer an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga. - Richtzahl: 18. - Sollten Meister und/oder der Zweite verzichten, kann bis einschließlich Platz vier nachgerückt werden. - Aufstiegsrunde: Die Zweiten der drei Verbandsligen spielen einen weiteren Aufsteiger aus.

Verbandsliga Süd:17 Mannschaften, ein Aufsteiger, maximal fünf Absteiger, ein Teilnehmer an den Aufstiegsspielen zur Hessenliga. - Richtzahl: 17. - Aufstiegsrunde: Die Zweiten der Gruppenligen Frankfurt Ost und West sowie Darmstadt spielen einen weiteren Aufsteiger aus.

Gruppenligen Frankfurt (West/Ost):17 Mannschaften, ein Aufsteiger, maximal fünf Absteiger, ein Relegationsteilnehmer zur Verbandsliga Süd. - Richtzahl: 17. - Aufstiegsrunde West-Staffel: Die Vertreter der Kreisoberligen Friedberg, Frankfurt und Hochtaunus spielen einen weiteren Aufsteiger aus. - Aufstiegsrunde Ost-Staffel: Die Vertreter der Kreisoberligen Büdingen, Gelnhausen, Hanau und Offenbach spielen einen weiteren Aufsteiger aus.

Kreisoberliga Friedberg:15 Mannschaften, ein Aufsteiger, ein Absteiger, ein Teilnehmer an den Aufstiegsspielen zur Gruppenliga Frankfurt-West. - Besonderheit: Sollten nach Abschluss der Relegationsspiele keine 16 Teams in der Kreisoberliga sein, erfolgt ein Auffüllen der Liga aus der Relegation.

Kreisliga A Friedberg:16 Mannschaften, zwei Aufsteiger, zwei Absteiger, ein Relegationsteilnehmer zur Kreisoberliga Friedberg. - Besonderheit: Sollten nach Abschluss der Relegationsspiele keine 16 Mannschaften in der Kreisliga A sein, erfolgt ein Auffüllen aus der Relegation.

Kreisligen B Friedberg (Gruppe 1 und 2):Jeweils 16 Mannschaften, ein Aufsteiger, ein Absteiger sowie je ein Relegationsteilnehmer zur Kreisliga A Friedberg. - Besonderheit I: Die Zahl der Mannschaften in den zwei B-Ligen ist in der Summe auf 32 festgeschrieben. - Besonderheit II: Die Vorletzten der beiden Ligen bestreiten ein Entscheidungsspiel zur Ermittlung eines dritten Absteigers. Der Sieger des Entscheidungsspiels bestreitet die Relegation mit dem Vertreter der Kreisliga C.

Kreisligen C Friedberg (Gruppe 1 und 2):Gruppe 1: 16 Mannschaften, ein Aufsteiger, ein Relegationsteilnehmer. - Gruppe 2: 15 Mannschaften, ein Aufsteiger, ein Relegationsteilnehmer. Besonderheit: Die beiden Zweiten bestreiten ein Entscheidungsspiel zur Ermittlung eines dritten Aufsteigers. Der Verlierer des Entscheidungsspiels bestreitet die Relegation mit dem Vertreter der Kreisliga B.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare