Assenheim und Massenheim erzielen je sieben Treffer

(we/bn) In der Fußball-Kreisoberliga Friedberg nutzten der SV Staden (5:1 gegen KSV Klein-Karben II) und FCO Fauerbach (3:1 gegen SG Oppershofen) das Wochenende, um die ersten beiden Tabellenplätze einzunehmen. Als neuer Tabellenführer hat der SV Staden bereits 36 Treffer erzielt.

Der SV Steinfurth (3:0 gegen FV Bad Vilbel II) wahrte den Anschluss, hat allerdings ein Spiel weniger. Um einen Platz verbesserte sich der FC Nieder-Florstadt (3:1 gegen TuS Rockenberg). Der größte Sprung in der Tabelle glückte dem SV Assenheim, der beim 7:1 beim Traiser FC nicht nur den ersten Saisonsieg feierte, sondern sich gleich um fünf Plätze verbesserte. Der SV Ockstadt musste sich im Friedberger Stadtteilderby gegen den SV Bruchenbrücken mit einem 3:3 begnügen. Der TSV Dorn-Assenheim erzielte beim FC Massenheim vier Tore, kassierte aber sieben und so muss man auch nach acht absolvierten Spielen immer noch auf den ersten Punkt warten.

SVS-Nachwuchs gut integriert

SV Steinfurth – FV Bad Vilbel II 3:0 (2:0): Nachdem in der zweiten Minute Marcel Müller von den Beinen geholt worden war, traf Dominik Reichardt per Elfmeter zur 1:0-Führung. Einen Fehlpass in der 31. Minute wusste Marcel Müller mit dem 2:0 zu bestrafen. Der SV Steinfurth spielte ohne fünf Stammkräfte, was sich nicht negativ bemerkbar machte, denn die Nachwuchsspieler fügten sich prima ins Mannschaftsspiel ein. Die junge Bad Vilbeler Mannschaft wirkte insgesamt zu verspielt und musste der fehlenden Erfahrung Tribut zollen.

André Voss erzielte in der 53. Minute das 3:0. Das Ergebnis hätte höher ausfallen können, Dominik Reichardt schoss einen zweiten Strafstoß in der 82. Minute am Tor vorbei, Esposito und Beutnagel ließen sich ebenfalls vielversprechende Möglichkeiten entgehen.

SV Steinfurth: Laboy, Herbert, Russ, Bepperling, Buttgereit, Beutnagel, Marcel Müller, Esposito, Landvogt, Voss, Reichardt, Demircan, Christoph Müller, Wintermeyer. – FV Bad Vilbel II: Orband, Kakur, Rzyb, Pross, Tesfamicael, Akil, Albert, Aytogmus, Klell, Alempic, Rasevic, Ben Sassi, Geh, Bodrozic. – Tore: 1:0 (2.) FE Reichardt, 2:0 (31.) Marcel Müller, 3:0 (63.) Voss. – Schiedsrichter : Elvedin Vranesic (Frankfurt).

Elf Tore sorgen für Unterhaltung

FC Massenheim – TSV Dorn-Assenheim 7:4 (4:3): Mit seinem Treffer in der ersten Minute für die Gäste läutete Tashin Karaca den »Tag des offenen Tores« in Massenheim ein. Niklas Baum erzielte in der zehnten Minute den Ausgleich, doch die Gastgeber gerieten in der 16. Minute erneut in Rückstand durch einen Treffer von Christoph Ess. Die stärkere Mannschaft begann sich nun durchzusetzen, Niklas Baum besorgte den erneuten Ausgleich (28.

) für Massenheim, das durch Mihal Galiks schön herausgespielten Treffer in der 30. Minute erstmals führte. Michael Lehmann konnte die Führung ausbauen, doch der FC ließ in dieser Partie zu viele gegnerische Aktionen zu. So verkürzte Patrick Ess in der 45. Minute zum 4:3-Pausenstand. Schnell nach dem Wechsel war der Zwei-Tore-Vorsprung durch Niklas Baums verwandelten Elfmeter wiederhergestellt, doch die Gäste blieben nach Dennis Marburgers Treffer zum 5:4 dran, was aber Mihal Galik 60 Sekunden später beim 6:4 korrigieren konnte. In der 70. Minute folgte eine Gelb-Rote Karte für Lars Kempf, bevor Mihal Galik in der 74. Minute den 7:4-Endstand erzielte.

FC Massenheim: Fischer, Kratz, Lehmann, Sakofski, Hahn, Kühn, Hohmann, Grey, Galik, Hofmann, Niklas Baum, Netopil, Duplois, Geppert. – TSV Dorn-Assenheim : Ditschler, Karaca, Patrick Ess, Hofmann, Winkler, Jan Kempf, Armbrüster, Marburger, Christopher Ess, Lars Kempf, Müssig, Dolle, Matern, Kai Kempf. – Tore : 0:1 (1.

) Karaca, 1:1 (10.) Niklas Baum, 1:2 (16.) Christopher Ess, 2:2 (28.) Niklas Baum, 3:2 (30.) Mihal Galik, 4:2 (40.) Lehmann, 4:3 (45.) Patrick Ess, 5:3 (48.) FE Niklas Baum, 5:4 (53.) Marburger, 6:4 (54.) Galik, 7:4 (74.) Galik. – Schiedsrichter: Timo Kienle (Dreieich). – Gelb-Rote Karte: Lars Kempf (70.).

Paul Wischtak trifft zweimal

FCO Fauerbach – SG Oppershofen 3:1 (1:0) : Nach einem Rückpass von Kilian erzielte Paul Wischtak die Fauerbacher Führung (34.), die die Überlegenheit der Gastgeber nur unzureichend ausdrückte. In der 69. Minute profitierte Paul Wischtak von einem langen Ball, den er mit einer Kopfball-Bogenlampe zum 2:0 ummünzte. Mithilfe des Innenpfostens machte Maximilian Schneider in der 78. Minute aus 20 Metern das 3:0 perfekt. Florian Weber konnte in der 84. Minute einen Strafstoß nicht verwandeln, Pfosten und Latte verhinderten Treffer von Müller, Oberschelp und Wischtak. Die Gäste kamen kaum einmal vor das Fauerbacher Tor, eine dieser Gelegenheiten nutzte Jan Arie van Egmond mit einem Kopfball in der 90. Minute zum 3:1-Endstand.

FCO Fauerbach: Kornmesser, Atkinson, Schneider, Richly, Kilian, Weber, Müller, Wischtak, Oberschelp, Matic, Büchner, Idic, Mosler, Kessler. – SG Oppershofen: Kalkbrenner, Schäfer, Pfeiffer, Nico Bayer, Timm Bayer, Suchantke, Schmidt, Legat, Pfeil, van Egmond, Schnitter, Padberg, Bell, Müller. – Tore: 1:0 (34.) Wischtak, 2:0 (69.) Wischtak, 3:0 (78.) Schneider, 3:1 (90.) van Egmond. – Schiedsrichter: Ramazan Savas (Brachttal).

Nur ein Punkt nach Zwei-Tore-Führung

SV Germania Ockstadt – SV Bruchenbrücken 3:3 (2:0): Alles schien im kleinen Friedberger Derby gestern auf einen Sieg der Kirschendörfler hinauszulaufen, die sich im ersten Abschnitt noch als das bessere von zwei spielerisch eher schwachen Teams erwiesen und zur Pause verdientermaßen mit 2:0 vorne lagen. Marcel Wörner’s Geschoss von der Strafraumgrenze (12.) wehrte der Bruchenbrückener Schlussmann Mehnert genau vor die Füße von Mathias Linhart ab, der mühelos die Ockstädter Führung bewerkstelligte. Einen von Pölker an Wörner verursachten Strafstoß verwandelte Mathias Linhart zum verdienten 2:0-Halbzeitstand.

Die Gastgeber schienen mit ihren Gedanken noch in der Kabine zu sein, wie anders ist es zu erklären, dass die »Bärenschweizer« unmittelbar nach dem Seitenwechsel innerhalb von zwei Minuten durch Treffer von Lukas Schulze nach schönem Doppelpass mit Alexander Brück sowie einem herrlichen 25-Meter-Distanzschuss von Sebastian Schlichting den 2:2-Ausgleich herstellten. In der Folgezeit avancierte die Partie zu einem wahren Fehlpass-Festival, dem auch der schwache Unparteiische Pajic nicht nachstehen wollte, indem er mit teilweise nicht nachvollziehbaren Entscheidungen (insgesamt vier Gelb-Rote Karten) für viel Hektik auf Seiten der Spieler und Zuschauer sorgte. Als Keven Hosenseidl die Germanen zehn Minuten vor Feierabend per verdeckten Schuss das 3:2 erzielte, glaubte keiner der rund 200 Zuschauer mehr an eine Wende. Doch man hatte die Rechnung ohne den Schiedsirchter gemacht, der sechs Minuten nachspielen ließ. Förmlich in letzter Sekunde gelang Sebastian Schlichting per Freistoß das Tor zum 3:3-Endstand

SV Germania Ockstadt: Dönges, Kramer, Ginter, Heilig, Osman, Linhart, Hosenseidl, Wörner, Engelhaupt, Bönner, Hoinka, Kipp, Theis, Kern. - SV Bruchenbrücken: Heilmann, Izzi, Pölker, Schulze, Alexander Brück, Schlichting, Henry Schmidt, Ritzinger, Krätzschmer, Schneider, Riess, Reuss, Macker, Meyer. - Tore: 1:0 (12.) Linhart, 2:0 (29.) FE Linhart, 1:2 (47.) Schulze, 2:2 (48.) Schlichting, 3:2 (80.) Hosenseidl, 3:3 (95.) Schlichting. - Schiedsrichter: Bratislav Pajic (Bad Soden a. Ts.). - Gelb-Rote Karten: Ritzinger (59.), Izzi (67./beide SVB), Kramer (60.) und Hosenseidl (93.).

Einseitige Angelegenheit

SV Staden – KSV Klein-Karben II 5:1 (3:1): In einer über die gesamten 90 Minuten hinweg total einseitigen, teilweise jedoch hektischen Partie bestimmten die Hausherren gegen die weit hinter den Erwartungen zurückgebliebene zweite Garnitur des Verbandsligisten KSV Klein-Karben eindeutig den Gang der Dinge.

Allerdings profitierte die Jessl-Truppe bei einigen ihrer Tore vom indisponierten Gäste-Keeper Pfahl; so in der siebten Spielminute, als der Klein-Karbener Zerberus einen Scheibner-Schuss genau vor die Füße von Tobias Fich abprallen ließ, der das Leder mühelos zur Stadener Führung einschob. Zwischen der 27. und 29. Minute bauten erneut Tobias Fich sowie sein Kollege Dombrowsky die Stadener Führung auf 3:0 aus, wobei Sascha Bingel zweimal mustergültig geflankt hatte. Noch in der Nachspielzeit verkürzte Gramowski mit sehenswertem 25-Meter-Schuss auf 1:3. Zwei Minuten nach dem Seitentausch nutzte Sascha Bingel einen weiten Abschlag seines Torhüter Kling, indem er das Leder aus der Drehung gekonnt zum 4:1 in die gegnerischen Maschen setzte. Schließlich besorgte Sascha Bingel fünf Minuten vor dem Schlusspfiff per 18-Meter-Freistoß den 5:1-Endstand. Zuvor war Schütz gefoult worden.

SV Teutonia Staden : Kling, Müller, May, Andreas Scheibner, Schütz, Fich, Riess, Mathias Hetmanczyk, Wagner, Bingel, Dombrowsky, Sürer, Knoke, Zeh. - KSV Klein-Karben II: Pfahl, Pierce, Klatt, Jelko, Wellmann, Courtial, Parafinczyt, Gramowski, Hudert, Bitiq, Bakanhan, Fegura, Goronzy, Garcia. - Tore: 1:0 (7.) Fich, 2:0 (27.) Fich, 3:0 (29.) Dombrowsky, 3:1 (45.+2) Gramowski, 4:1 (47.) Bingel, 5:1 (85.) Bingel. - Schiedsricher : Petruschka (Nidda-Borsdorf).

Verdienter Sieg der konterstarken Gastgeber

FC Nieder-Florstadt – TuS Rockenberg 3:1 (1:1): Erst im zweiten Akt setzten sich die konterstarken Platzherren dann besser in Szene, weshalb der Sieg letzten Endes auch in Ordnung ging. Aus abseitsverdächtiger Position erzielte Thielmann (8.) auf Vorlage von Neugebauer die frühe Rockenberger Führung. Weitere mögliche Tore verhinderten in der Folgezeit die Keeper Marvin Benk auf Rockenberger sowie Christian Belzer auf Florstädter Seite. In typischer Gerd-Müller-Manier, nämlich im Fallen, markierte Tizian Silberzahn (32.) den 1:1-Halbzeitstand. Dem erstmaligen Florstädter Führungstreffer durch einen Kopfball von Christian Hilß (57.

) ging ein genau gezirkelter Freistoß von David Fiechter voraus. Für klare Verhältnisse zugunsten der Hausherren sorgte schließlich Sven Höller per Abstauber. Zuvor war Tizian Silberzahn an Rockenberg’s Torwart Marvin Benk gescheitert.

FC Nieder-Florstadt: Belzer, Kern, Östreich, Möller, Silberzahn, Blumenstock, Akbulut, Höller, Hilß, Ruf, Fiechter, Fabian Weber, Romain Weber. - TuS Rockenberg : Marvin Benk, Geller, Ramon Benk, Hantschel, Kurz, Herbert, Dobner, Neubauer, Henn, Wicher, Wetz, Thielmann, Wettner, Decher. Tore: 0:1 (8.) Thielmann, 1:1 (32.) Silberzahn, 2:1 (57.) Hilss, 3:1 (75.) Höller. - Schiedsrichter: Andreas Böck (Steinau a. d. Straße).

Gäste effektiver und cleverer

Traiser FC – SV Assenheim 1:7 (0:3): Die Traiser wussten ihren Anhang am gestrigen Sonntag nur in der Anfangs-Viertelstunde zu überzeugen, als Patrice Krämer zweimal am glänzend disponierten Assenheimer Torwart Sorbillo scheiterte. Dann aber setzte sich die wesentlich effektivere und cleverere Spielweise der Gäste eindeutig durch, wobei man auch davon profitierte, dass die Gastgeber viel zu früh aufsteckten und die Assenheimer dann förmlich zum Toreschießen einluden.

In der 25. Spielminute staubte Ertan Sen zum 0:1 ab. Unmittelbar vor der Halbzeit erhöhten Adrian Stranczyk nach einem Alleingang und Seefeld per 20-Meter-Freistoß unter die Latte zum vorentscheidenden 3:0. Bis zum Schlusspfiff schraubten Ertan Sen (2), Patrick Stranczyk und Neugebauer das Resultat in regelmäßigen Abständen für die nun in allen Belangen besseren Assenheimer auf die standesgemäße Höhe von 7:1. Der Traiser Ehrentreffer zum Stande von 1:4 ging aus das Konto von Baier.

Traiser FC: Block, Fricke, Marc Krämer, Wörner, Bell, Halberg, zur Löwen, Lotz, Patrice Krämer, Scheel, Tobias Brück, Baier, Sittner. - SV Assenheim: Sorbillo, Dolze, Dänner, Seefeld, Lohse, Löffler, Christ, Wünsche, Neugebauer, Adrian Stranczyk, Sen, Patrick Stranczyk, Trebels. - Tore: 0:1 (25.) Sen, 0:2 (44.) Adrian Stranczyk, 0:3 (45.) Seefeld, 0:4 (49.) Neugebauer 1:4 (55.) Baier, 1:5 (57.) Sen, 1:6 (81.) Patrick Stranczyk, 1:7 (90.) Sen. - Schiedsrichte r: Junglas (VfL Eschhofen).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare