Siegbert Freienstein fährt - wie jeder andere TTC-Akteur - zwei Zähler für Assenheim ein. Die Okarbener "Zweite" hat keine Chance. FOTO: CHUC
+
Siegbert Freienstein fährt - wie jeder andere TTC-Akteur - zwei Zähler für Assenheim ein. Die Okarbener "Zweite" hat keine Chance. FOTO: CHUC

Assenheim macht kurzen Prozess

  • vonMichael Stahnke
    schließen

(msw). In der Tischtennis-Bezirksoberliga der Herren/Gruppe 2 versucht man, zumindest die Partien zu spielen, die im Wetteraukreis stattfinden. Aber auch der coronagebeutelte Main-Kinzig-Kreis, für den das Wettkampfverbot gestern wieder aufgehoben wurde, atmet auf. In den ersten Partien Ende August bzw. Anfang September wurde der TTC Assenheim durch einen 12:0-Sieg beim TV Okarben II seiner Favoritenrolle gerecht. Da der TV Okarben II aber auch gegen Verbandsliga-Absteiger TTC Höchst/Nidder III mit 5:7 unterlag, sieht es nun schon schlecht aus für die "Zweite". Auch die erste Garnitur des TVO unterlag mit 5:7 gegen den TV Bad Orb und konnte damit ebenfalls keinen guten Start unter den besonderen Bedingungen hinlegen.

TV Okarben II - TTC Höchst/Nidder II 5:7:Bei Höchst fehlten mit N. Gnann, Schneider, Kreuscher und Seifert gleich vier Akteure, doch ohne Langlitz reichte es für die Okarbener dennoch nur zu fünf Punkten durch Julius Lamprecht, Sascha Walloschek (11:8, 9:11, 11:8, 8:11, 14:12), Jens Boy (2) und Robert Grommet (7:11, 4:11, 12:10, 11:7, 11:5). Dabei hatten die Gastgeber die Partie beim Stande von 2:7 bereits verloren, ehe sie das Ergebnis noch mal etwas freundlicher gestalten konnten. Andererseits verpasste Grommet (11:7, 11:9, 9:11, 7:11, 9:11) den Sieg zum möglichen Remis.

TV Okarben II - TTC Assenheim 0:12:Ohne Langlitz, Zielke und Walloschek war für die Okarbener kaum ein Blumentopf zu gewinnen. So kamen die Assenheimer durch Zähler von Lukas Stumpf (2), David Malaika (2), Christian Maaß (2, davon einer 8:11, 11:7, 11:9, 9:11, 11:9), Jürgen Wenzel (2), Tobias Weitzel (2, davon einer 9:11, 11:5, 5:11, 11:8, 11:7) und Siggi Freienstein (2) zu einem jederzeit ungefährdeten Gesamterfolg.

TV Okarben - TV Bad Orb 5:7:Ohne Söhnholz und Frenkel reichte es nicht für die Okarbener, die durch Sven Neumann (2, davon einer 13:11 im fünften Satz), Marcus Heydt und Stephan Martin (2, davon einer 12:10, 7:11, 6:11, 11:7, 11:7) fünf Zähler holten. Christian Kessler (7:11, 12:10, 11:6, 8:11, 7:11 sowie 8:11 im fünften Satz) war der Pechvogel bei den Gastgebern, der in seinen Einzeln den Punkt zum möglichen Remis auf dem Schläger gehabt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare