+
Christian Maaß schafft mit zwei Einzelsiegen noch die Wende mit seinem TTC Assenheim im Wetterau-Derby der Bezirksoberliga beim TTC Echzell.

Assenheim gewinnt "Keller-Derby"

  • schließen

(msw). In der fünften Spielrunde der Tischtennis-Bezirksoberliga Mitte der Herren, Gruppe 2, gewann der TSV Butzbach mit 9:5 gegen den TTV Nieder-Gründau und kletterte damit nicht nur bereits bis auf Platz drei vor, sondern die Butzbacher sind den eigenen Ansprüchen entsprechend nun auch das bestplatzierte Team des Altkreises Friedberg. Nach dem Verlust aller Eröffnungsdoppel gewann der TTC Assenheim noch mit 9:5 bei Rückkehrer TTC Echzell und begibt sich damit in ruhigere Fahrwasser. Dagegen bleibt der TV Okarben II nach seiner 7:9-Pleite gegen den letztjährigen Vizemeister TTC Höchst/Nidder III weiterhin Inhaber der "roten Laterne" des Tabellenletzten.

TTC Echzell - TTC Assenheim 5:9:Die ohne Welch und Welker angetretenen Echzeller hatten einen glänzenden Start in dieses "Keller-Derby", denn durch Schartow/Röhrig (gegen Freienstein/Müller), Güntner/Höll (3:11, 9:11, 11:2, 11:9, 11:9 gegen Stumpf/Maaß) und Reinhardt/Sauer (gegen Wagner/Dallwitz) gewannen sie sogleich alle drei Eröffnungsdoppel. Christian Maaß (12:10, 10:12, 6:11, 11:4, 11:8 gegen Timo-Cedric Güntner) hielt die Niddataler dann knapp in der Partie. Nachdem Daniel Reinhardt (gegen Lukas Stumpf) den alten Abstand wieder hergestellt hatte sowie Achim Wagner (gegen Thomas Schartow) die Niddataler wieder herangebracht hatte, gelang Christoph Röhrig (gegen Siggi Freienstein) sogar das 5:2 für die Hausherren. Doch Dirk Dallwitz (11:9 im fünften Satz gegen Joachim Ssauer), Georg Müller (gegen Marc-Oliver Höll), Stumpf (gegen Güntner), Maaß (13:11, 9:11, 9:11, 11:2, 11:6 gegen Reinhardt), Freienstein (gegen Schartow), Wagner (gegen Röhrig) und Müller (gegen Sauer) ließen in der Folge nur noch die Gäste, die Weitzel (privat verhindert) und Schmitter (Urlaub) ersetzen mussten, jubeln.

TSV Butzbach - TTV Nieder-Gründau 9:5:Die Butzbacher zeigten einmal mehr, dass sie auch ohne Top-Spieler Löffler gewinnen können, wobei aber auch Gatzemeier, Leschik, Hohenwarter und Rödl bei Nieder-Gründau fehlten. Dennoch war es ein harter Kampf für die Gastgeber, ehe Krendl/Mohr (gegen Feustel/Paul), Groß/Wolf (9:11, 11:8, 14:12, 11:13, 12:10 gegen Rack/G. Achtzehnter), Kevin-Falco Krendl (12:14, 8:11, 11:8, 11:5, 12:10 gegen Tom Achtzehnter und gegen Marco Kempel), Felix Schinnerling (gegen Achtzehnter und 11:8, 15:13, 12:10 gegen Kempel), Sascha Groß (gegen Nick Rack) und Lukas Wolf (gegen Günter Achtzehnter und Cheyenne Paul) den TSV-Erfolg unter Dach und Fach gebracht hatten. Somit konnten die Spielverluste von Schinnerling/Puschner (gegen T. Achtzehnter/Kempel), Felix Mohr (gegen Marc Feustel und Rack), Groß (gegen Feustel) und Mario Puschner (7:11, 11:7, 8:11, 11:5, 4:11 gegen G. Achtzehnter) kompensiert werden.

TV Okarben II - TTC Höchst/Nidder III 7:9:Diese wichtige Partie begann schlecht für die ohne Rübsamen angetretenen Okarbener, denn nur Rau/Neumann (11:9, 5:11, 11:4, 5:11, 11:5 gegen Liedtke/Frinta) konnten ein Eröffnungsdoppel gewinnen, während Frenkel/Walloschek (gegen Seifert/Gnisia) und Lamprecht/Grommet (gegen Schlögel/Vetter) unterlagen. Nachdem Nils Rau (gegen Jeremy Seifert) wieder ausgeglichen sowie Sven Neumann (gegen Bernd Liedtke) verloren hatte, sorgten Sven Frenkel (9:11, 7:11, 11:9, 11:9, 11:8 gegen Lars-Frithjof Schlögel) und Julius Lamprecht (gegen Steven Frinta) für die erste Führung der Gastgeber. Sascha Walloschek (gegen den für Dr.- Vidovic spielenden Timo Vetter) und Robert Grommet (gegen Ralf Gnisia) verloren anschließend zwar, doch Rau (gegen Liedtke), Neumann (gegen Seifert) und Frenkel (gegen Frinta) brachten den TV noch einmal mit 7:5 nach vorn. Doch dann folgten vier Spielverluste in Serie für Lamprecht (gegen Schlögel), Walloschek (gegen Gnisia), Grommet (gegen Vetter) und Rau/Neumann (gegen Seifert/Gnisia) zur letztlich gerechten 7:9-Niederlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare