+
Thomas Roth hat mit dem TSV Södel ambitionierte Ziele.

TSV Södel

BOL-Traum und neue Abteilung: So will der TSV Södel in sein Jubiläumsjahr gehen

  • schließen

Der TSV Södel hat die Handball-Saison in der Bezirksliga im hinteren Mittelfeld beendet. In der nächsten Spielzeit nimmt Vorsitzender Thomas Roth den Aufstieg in die Bezirksoberliga ins Visier. Wie das funktionieren soll und welche Sportart den Verein bereichern soll, hat er im Gespräch verraten.

Erst abgeschossen, dann vom Hallenwart rausgeschmissen. Eigentlich ein Tag zum Vergessen. Mit 16:36 hatte der TSV Södel in der Handball-Bezirksliga A bei der HSG Gedern/Nidda verloren, und das auch noch drei Tage vor Weihnachten. Für Thomas Roth, Södeler Urgestein, TSV-Vorsitzender und Leistungsträger in der ersten Herrenmannschaft, war es rückblickend trotzdem ein guter Tag. "Wir haben nach dem Spiel zusammengesessen und darüber gesprochen, was besser laufen muss. Da war die Heimmannschaft schon lange zu Hause. Wir hätten auch noch länger gesessen, wenn der Hallenwart uns nicht rausgeschmissen hätte" sagt Roth und lacht.

TSV Södel: Verletzungspech verhindert bessere Platzierung in abgebrochener Saison

Es ist ein Beispiel für die Begründung, warum der TSV nach Höherem strebt. Als die Saison vor wenigen Wochen aufgrund der Coronavirus-Krise abgebrochen wurde, stand Södel auf Rang zehn in der Bezirksliga A. Wenn die neue Saison startet, zählt sich der TSV zu den Anwärtern auf die oberen Tabellenplätze. Der Blick geht in Richtung Bezirksoberliga. Das klingt erstmal stark ambitioniert, doch Roth, der im vergangenen Jahr das "Tor des Jahres" erzielte (siehe Kasten), ist davon überzeugt - mit der Einschränkung: "Wenn wir von Verletzungen verschont bleiben."

Denn in der abgebrochenen Spielzeit sollte sich die Mannschaft unter dem neuen Trainer Michael Zehner finden. "Dann haben sich mit den Rückraum-Stützen Constantin Vellenzer, Ben Sommer sowie Kreisläufer Yanni Tauchmanndrei Leistungsträger schwerer verletzt und fielen lange aus. Das war nicht zu kompensieren", sagt Roth. Immerhin: Die Reserve schaffte im dritten Jahr in Folge einen Aufstieg, muss nun aber nach dem Durchmarsch aus der Bezirksliga D aufgrund der "Ersten" in der Bezirksliga B bleiben.

TSV Södel: Intaktes Vereinsleben sorgt für Kontinuität im Team

Nun geht der Blick nach vorne. Für die kommende Saison sind die Weichen schon lange gestellt, und das es so ist, findet Roth keinesfalls selbstverständlich. Sämtliche Spieler und Coach Zehner, den Roth aus gemeinsamen Regionalliga-Zeiten in Petterweil kennt, haben ihre Zusage für die kommende Saison gegeben. Dabei waren einige von höherklassigen Vereinen heftig umgarnt worden. "Es spricht für das super intakte Vereinsleben, dass alle von sich aus bleiben wollten", sagt Roth.

Dass beim TSV derzeit vieles stimmt,. zeigte sich auch zu Beginn der Coronavirus-Krise. "Wir waren einer der ersten Vereine, der bei Heimspielen Desinfektionsmittel verteilt und Spieler und Zuschauer gebeten hat, Distanz zu wahren. Das hat super geklappt", sagt Roth. Seit der Betrieb stillsteht, sei logischerweise alles sehr ruhig, stellt Roth fest. Er und die restliche Mannschaft bekommen von Zehner per WhatsApp Übungen zum Fitbleiben aufs Handy, "damit wir nicht nur mit Klopapierrollen um uns werfen", sagt Roth mit einem Augenzwinkern.

TSV Södel: 125-Jahr-Feier für nächstes Jahr geplant

Zur ambitionierten Zielstellung kommt: 2021 feiert der TSV "Frisch Auf" - der Zusatz kam zehn Jahre nach Vereinsgründung - 125. Geburtstag. Ein 18-köpfiges Festkomitee plant ein großes Festwochenende, der Termin muss noch gefunden werden, "vermutlich aber im Mai oder Juni", sagt Roth. Unter anderem soll ein Großfeld-Handball-Turnier stattfinden. Es könnte tatsächlich eine sehr große Feier werden, denn der TSV wächst und wächst. Im vergangenen Jahr meldeten sich rund 45 Kinder im Verein an und ließen die Mitgliederzahl sich der 500 annähern. Acht Jugendmannschaften sind im Spielbetrieb, dazu gibt es die Minis und die Purzler. "Da toben 25 Kinder auf einer Hallenhälfte rum, dort gibt es jetzt sogar eine Warteliste", erzählt Roth.

Lediglich die A-Jugend ist für die kommende Saison noch fraglich, allerdings nur, weil mehrere Spieler in den Aktivenbereich wechseln. "Drei, vier haben das Potenzial, in der ersten Mannschaft zu spielen", sagt Roth. Dass Zehner dafür bekannt ist, junge Spieler zu fördern, dürfte dem eigenen Nachwuchs helfen.

TSV Södel: Neue Abteilung geplant - Schiedsrichter-Problem gelöst

Auch das Schiedsrichter-Problem ist gelöst, zumindest vorerst. In der Saison 2019/20 wurde dem TSV wegen Soll-Nichterfüllung noch ein Punkt abgezogen, in der Zwischenzeit sei ein Schiri hinzugekommen und zwei seien in Ausbildung, sagt Roth. "Wir haben alle im Verein sensibilisiert, die Lage wird sich aber in den kommenden Jahren kaum entspannen. Zumal andere Vereine mit viel Geld locken, um Schiris für sich zu gewinnen", sagt Roth.

Der spannendste Zuwachs hat aber mit Handball nichts zu tun. "Wir sind in guten Gesprächen, und wollen bald eine Tischtennis-Abteilung gründen", sagt Roth. Dann dürfte die 500er-Marke pünktlich zum 125. Geburtstag geknackt sein - und vielleicht mit einem Aufstieg in die Handball-Bezirksoberliga garniert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare