Fußball-Verbandsliga

Alsbach kein Stolperstein für den FV Bad Vilbel

  • Uwe Born
    VonUwe Born
    schließen

Fußball-Verbandsligist FV Bad Vilbel bleibt das Maß aller Dinge in der Südstaffel der zweithöchsten hessischen Liga. Den FC Alsbach schickte die Mustafic-Truppe mit 5:0 nach Hause.

Ob die Mannschaft auswärts oder auf eigenem Terrain zur Sache geht, bleibt sich im Falle des FV Bad Vilbel seit geraumer Zeit gleich: Das Team von Trainer Amir Mustafic behielt nach der 0:1-Heimniederlage am 8. September gegen Viktoria Urberach mit einer Ausnahme (torloses Remis beim SC 1960 Hanau) stets die Oberhand und entpuppte sich in der Verbandsliga Süd als souveräne Nummer eins. Zum Vorrundenabschluss empfing der Wetterauer Top-Klub am Sonntag den abstiegsgefährdeten FC Alsbach. Nach 90 Minuten durfte festgehalten werden: Auch die Südhessen waren nicht in der Lage, dem Liga-Leader aus der Wetterau auch nur annähernd das Wasser zu reichen, denn Bad Vilbel feierte beim hohen 5:0 (3:0)-Erfolg den zwölften Saisondreier und steuert weiterhin schnurstracks in Richtung Hessenliga.  

Nach etwas zähem Beginn, garniert in der 14. Minute mit der ersten und bis zum Abpfiff auch einzigen Alsbacher Gelegenheit durch Marcel Daniel (FV-Keeper Robin Orband parierte zur Ecke), übernahmen die Platzherren das Kommando und lagen ab der 18. Minute vorne: Dominik Emmel drückte das Leder nach Thorben Knauers Aufsetzer, den Gäste-Keeper Nikolas Bonias nicht unter Kontrolle bekam, aus kurzer Distanz über die Linie. Später erwies sich Bonias als mit Abstand bester Alsbacher Spieler, denn er bewahrte sein Team mit mehreren Rettungstaten gegen Lukas Knell (37./Freistoß), dreimal Alexander Bauscher (53./58./90.), Thorben Knauer (68.) und Zoran Djordjevic (83.) vor einem noch größeren Debakel.

In weiteren vier Fällen gab’s für den FCA-Torwart allerdings nichts zu halten. Schon bis zur Pause hatte Bad Vilbels Stürmer Ajdin Maksumic mit zwei Treffern zum 2:0 und 3:0 für klare Verhältnisse gesorgt. Zunächst (28.) aus der Drehung per Flachschuss ins lange Eck, und in der 43. Minute nach punktgenauer Vorarbeit von Knell (Balleroberung) und Bauscher (Querpass).

Auch beim vierten FV-Goal, erzielt in der 82. Minute durch den eingewechselten Zoran Djordjevic, brillierte Bauscher als Vorbereiter. Er und Djordjevic sorgten mit exakten Zuspielen dafür, dass Ivan Dramac ebenfalls als Torschütze notiert werden durfte. So geschehen in der 87. Minute beim 5:0-Endstand, der die Befürchtungen von Bad Vilbels Coach Amir Mustafic, die Alsbacher Truppe könne sich womöglich als Stolperstein erweisen, glatt torpedierte. FV-Pressesprecher Alexander Juli brachte die Sache auf den Punkt: »Die Partie war praktisch schon zur Pause entschieden. Wir haben die Südhessen in allen Belangen sicher beherrscht, und deshalb geht unser Sieg auch in dieser Höhe vollauf in Ordnung.«

FV Bad Vilbel: Orband – Huwa, Alik, Geh – Nuh Uslu, Emmel (62. Schlatter), Sabic, Knauer – Maksumic (70. Dramac), Bauscher, Knell (70. Djordjevic).

FC Alsbach: Nikolas Bonias – Moritz (62. Türkyilmaz), Alexis Bonias, May – Fricker, Willhardt, Wolff, Simon Engelhardt, Tim Engelhardt – Daniel (62. Talha Gencer), Sancak (62. Konjicija).

Im Stenogramm: Tore: 1:0 (18.) Emmel, 2:0 (28.) Maksumic, 3:0 (43.) Maksumic, 4:0 (82.) Djordjevic, 5:0 (87.) Dramac. – Schiedsrichterin: Anne Ürsfeld (Mainz). – Zuschauer: 125.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare