Fällt durch Einsatzwillen und Schnelligkeit auf: Der Japaner Ryunosuke Takehara. FOTO: HF
+
Fällt durch Einsatzwillen und Schnelligkeit auf: Der Japaner Ryunosuke Takehara. FOTO: HF

"Alles gut gelaufen"

  • Sven Nordmann
    vonSven Nordmann
    schließen

(sno). Die Szene des Spiels war nicht von Erfolg gekrönt. Wenige Minuten vor Abpfiff des ersten Testspiels von fußball-Regionalligist FC Gießen für die Saison 2020/21 hatte Stürmer Aykut Öztürk am Samstag seinen vierten Treffer auf dem Fuß, als er das leere Tor vor sich sah.

Doch Öztürk, der den frühen Rückstand nach einem von Benjamin Baier verwandelten Foulelfmeter (3.) im Alleingang mit drei Toren (37./38./52.) drehte, schaffte es, den Ball ans Außennetz zu setzen.

Der 3:1 (2:1)-Sieg des heimischen Fußball-Regionalligisten vor 130 Zuschauern im Waldstadion gegen Viktoria Aschaffenburg war jedenfalls ein gelungener Nachmittag, auch aus hygienetechnischer Sicht. Drei Mitarbeiter des Ordnungsamtes und einer des Gießener Gesundheitsamtes hatten laut dem kommissarischen Geschäftsführer Markus Haupt nichts zu beanstanden: "Es ist alles gut gelaufen."

Gegen Aschaffenburg überzeugten beim FC Gießen, der erstmals in seinen neuen weiß-roten Trikots spielte, der formidable Aykut Öztürk, der fleißige Neuzugang Gabriel Weiß und der flinke Ryunosuke Takehara. Der japanische Außenbahnspieler (20) kommt von Verbandsligist Waldbrunn und holte sich am Samstag gleich zweimal Szenenapplaus für seinen Einsatzwillen ab.

"Er wird die komplette Vorbereitung mit der ersten Mannschaft absolvieren. Wir sind in finalen Gesprächen mit ihm, schriftlich fix ist aber noch nichts", erklärte Trainer Cimen. Abgesehen davon wünscht sich der Coach noch mindestens zwei weitere Neuzugänge, avisiert ist ein 25-Mann-Kader. Der FC Gießen steigt am Montag nach viereinhalb Monaten Kurzarbeit offiziell in die Vorbereitung auf die am 5. September beginnende Saison ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare