Kreisliga A Friedberg

Alle blicken auf das Top-Spiel in Bad Nauheim

  • schließen

(kun). Das Spitzenspiel des Wochenendes in der Fußball-Kreisliga A Friedberg steigt am Sonntagnachmittag im Bad Nauheimer Waldstadion, wenn der gastgebende Tabellenvierte, die Spielvereinigung 08 Bad Nauheim, ab 14.45 Uhr den Ligaprimus aus Rendel empfängt.

"Wir fühlen uns gut gerüstet für das Heimspiel gegen Rendel und sind heiß auf den Vergleich mit dem Spitzenreiter. Unser Kunstrasenplatz kommt den Gästen zwar entgegen, dennoch verspüren wir keine Angst vor dem Gegner. Im Gegenteil: Nach den Ergebnissen der letzten Wochen können wir mit ganz breiter Brust in die Partie gehen", blickt Bad Nauheims Trainer Bojan Blagojevic voller Zuversicht auf das Duell seiner Elf mit dem Tabellenführer im heimischen Waldstadion.

"Nach dem katastrophalen Saisonstart zeigt unsere Formkurve in den letzten Wochen steil nach oben. Mit den Erfolgen ist das Selbstvertrauen gewachsen. Unsere Reise ist aber noch nicht zu Ende, wir wollen noch weiter nach oben und am Saisonende auf einem direkten Aufstiegsplatz stehen", formuliert Blagojevic seine Ziele für den weiteren Saisonverlauf. Auf Mannschaftskapitän Soufiane Hadifa müssen die "Nullachter" am Sonntag krankheitsbedingt verzichten. Auch hinter dem Einsatz von Pascal Boss und Sven Harsch stehen noch Fragezeichen. Beeindruckend: Acht der letzten neun Spiele konnten die Kurstädter für sich entscheiden, zum Sprung auf einen Aufstiegsplatz fehlen den "Nullachtern" lediglich drei Punkte.

Deutlich größer ist dagegen der Rückstand auf den Spitzenreiter aus Rendel, der als Aufsteiger der Konkurrenz bereits kurz vor der Winterpause enteilt zu sein scheint. "Wir sind körperlich und mental in einer herausragenden Verfassung. Jeder im Verein schaut momentan gerne auf die Tabelle. Allerdings wissen wir auch, dass die Saison noch sehr lange ist und es eine große Gruppe an Spitzenteams gibt, die in Lauerstellung liegen und nur auf eine Schwächephase von uns warten", warnt Rendels Trainer Alexander Jörg seine Schützlinge vor einer verfrühten Laissez-faire-Einstellung.

"Nun freuen wir uns erst einmal auf die anstehende Auswärtsaufgabe gegen Bad Nauheim. Ich bin sehr gespannt wie mein Trainerkollege seine Mannschaft eingestellt hat, deren Kernkompetenz bekanntermaßen das Offensivspiel ist. Das könnte uns allerdings in die Karten spielen, von daher bin ich auf das taktische System der Hausherren gespannt", sagt Jörg, der mit Ausnahme der Langzeitverletzten personell aus dem Vollen schöpfen kann. "Nach den beiden Spielen gegen Bad Nauheim und Nieder-Florstadt werden wir wissen, wo wir stehen, und können unsere Ziele für das kommende Jahr festlegen", erklärt der Rendeler Coach abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare