1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ärgerlicher Auftakt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Stahnke

Kommentare

»Ich habe noch nie einen solchen Sprung erlebt« sagte Jeanette Möcks nach der erneuten 5:8-Niederlage des Aufsteigers SG Rodheim in der Tischtennis-Oberliga Hessen der Damen beim TTC Lampertheim. Obwohl der direkte Wiederabstieg kaum zu vermeiden scheint, fügte Möcks hinzu: »Svenja Köckeritz und ich haben noch nie so hoch gespielt, und auch die anderen müssen sich erst wieder an dieses Niveau gewöhnen. Wir sind in Lauerstellung und wir werden jede Schwäche des Gegners in der Rückrunde nutzen«.

»Ich habe noch nie einen solchen Sprung erlebt« sagte Jeanette Möcks nach der erneuten 5:8-Niederlage des Aufsteigers SG Rodheim in der Tischtennis-Oberliga Hessen der Damen beim TTC Lampertheim. Obwohl der direkte Wiederabstieg kaum zu vermeiden scheint, fügte Möcks hinzu: »Svenja Köckeritz und ich haben noch nie so hoch gespielt, und auch die anderen müssen sich erst wieder an dieses Niveau gewöhnen. Wir sind in Lauerstellung und wir werden jede Schwäche des Gegners in der Rückrunde nutzen«.

TTC Lampertheim – SG Rodheim 8:5: Ärgerlich war, dass gleich beide Eröffnungsdoppel unnötigerweise verloren gingen. Möcks/Köckeritz machten beim Stande von 9:9 jeweils »dumme Fehler«. Anschließend verlor Jeanette Möcks gegen Anne Lochbühler, da sie deren sehr gute Vorhand nicht ganz aus dem Spiel nehmen konnte. Cordula Munzert konnte hohe Führungen gegen Inken Diederich nicht nutzen, da diese aus bedrohten Situationen in der Halbdistanz extrem starke Bälle spielte. Christine Gohla hatte keine Chance gegen Tanja Haberle, die ein gutes Händchen hatte und ihre Chancen eiskalt nutzte. Somit stand es bereits 5:0, ehe Svenja Köckeritz speziell im fünften Satz gegen Sabrina Metzger endlich einmal mit einer klaren Strategie ins Spiel ging: Nach den Bällen mit den langen Noppen griff sie die folgenden Bälle konsequent mit der Vorhand an.

Dann schaffte es Munzert, Lochbühler gut anzuspielen und einen Sieg zu erkämpfen. Möcks hatte Probleme gegen verdeckte Aufschläge von Diederich. Köckeritz hatte in Haberle eine Gegnerin, die mit ihrem Angriff exakt zu ihrem Spiel passte, und Gohla behielt gegen Metzger die Nerven. Dann hatte Munzert ein einfaches Spiel gegen Haberle, sodass es plötzlich 6:5 stand. Jetzt traute man Köckeritz auch gegen Lochbühler einiges zu, doch unterlag die Rodheimerin. Während Lochbühler einfach bärenstark war, hatte Diederich gegen Gohla immer einen Ball mehr. Am Ende fehlte ein Eröffnungsdoppel zum möglichen Remis. Die SG-Mannschaftsführerin Kerstin Wirkner pausierte diesmal.

Die Ergebnisse: Lochbühler/Metzger – Munzert/Gohla 11:8, 11:5, 8:11, 6:11, 11:5; Haberle/Metzner – Möcks/Köckeritz 11:9, 13:11, 11:9; Anne Lochbühler – Jeanette Möcks 9:11, 11:6, 11:9, 11:9; Inken Diedrich – Cordula Munzert 11:8, 12:10 (nach 4:10-Zwischenstand), 12:10 (nach 9:10); Tanja Haberle – Christine Gohla 11:2, 11:7, 8:11, 11:8; Sabrina Metzger – Svenja Köckeritz 8:11, 8:11, 11:7, 11:8, 6:11; Lochbühler – Munzert 7:11, 14:12, 10:12, 11:7, 6:11; Diederich – Möcks 11:7, 11:5, 13:11; Haberle – Köckeritz 9:11, 10:12, 9:11; Metzger – Gohla 11:6, 11:4, 6:11, 4:11, 15:17; Haberle – Munzert 7:11, 11:7, 4:11, 2:11; Lochbühler – Köckeritz 11:3, 11:4, 11:6 und Diederich – Gohla 11:8, 11:7, 11:7.

Auch interessant

Kommentare