Kreisfußballwart Thorsten Bastian berichtet über die neusten Entwicklungen im hessischen Fußball.
+
Kreisfußballwart Thorsten Bastian berichtet über die neusten Entwicklungen im hessischen Fußball. 

Amateurfußball

Änderungen des Verbandes und Hygienekonzepte: So soll der Saisonstart im Amateurfußball gelingen

  • Philipp Keßler
    vonPhilipp Keßler
    schließen

Aufgalopp für eine Saison unter besonderen Umständen im Fußballkreis Friedberg: Am Samstagabend wurden Meister geehrt, der Kreispokal ausgelost - und neuste Entwicklungen besprochen.

Die Freude war Kreisfußballwart Thorsten Bastian sichtlich anzumerken: Endlich wieder Sportplatz-Feeling, endlich wieder die Aussicht auf Amateurfußball. Der Rockenberger hatte am Samstagabend Vertreter der sechs Meisterschaften der vergangenen Saison aus dem Fußballkreis Friedberg zu einer Ehrung samt Essen ins Sportheim des TSV Dorn-Assenheim geladen - natürlich unter Einhaltung von Mindestabstand und Hygienebedingungen samt Registrierung aller Teilnehmer.

Ehrungen der Meister und Auslosung des Kreispokals

Gleichzeitig wurde auch die erste Runde des Friedberger Kreispokals für die kommende Spielzeit ausgelost und die neusten Entwicklungen mit Blick auf den Saisonstart am ersten Septemberwochenende bekannt gegeben. Die wichtigsten Punkte im Überblick:

Ehrungen:Vertreter des SV Steinfurth, der als Meister der Kreisoberliga Friedberg sowie als Meister der Kreisliga B Friedberg, Gruppe 1, ebenso einen Doppelaufstieg feiern durfte wie der 1. FC Rendel (Kreisliga A Friedberg und Kreisliga C Friedberg, Gruppe 2) sowie des FSV Kloppenheim (Kreisliga B Friedberg, Gruppe 2) und des SV Echzell (Kreisliga C Friedberg, Gruppe 1) waren der Einladung Bastians und des Kreisfußballausschusses sowie den Klassenleitern gefolgt, um ihre Urkunden samt Ball als Präsent entgegenzunehmen. "Diese Veranstaltung soll ein Wiederbeginn sein, aber auch eine Würdigung für die Leistungen der abgebrochenen Runde - diese ist mir in der Diskussion der vergangenen Monate zu kurz gekommen", sagte Bastian bei der Auszeichnung, die er gemeinsam mit Marvin Roos (Mitglied des Kreisschiedsrichterausschusses) vornahm.

Start in die neue Saison: Ab dann darf gespielt werden

Entscheidungen des Verbandsvorstandes:Bastian hatte zum Zeitpunkt der Veranstaltung bereits einen langen Tag hinter sich, schließlich hatte der Vorstand des Hessischen Fußballverbandes (HFV) am Vormittag drei Stunden getagt, um Neuerungen zu beschließen und das weitere Vorgehen zu besprechen. Die Ergebnisse: Freundschafts- und Testspiele sind nach den Lockerungen der Landesregierung ab 1. August wieder möglich. Die unterbrochenen Pokalwettbewerbe dürfen ab 15. August fortgesetzt werden. Die Meisterschaftsrunden sollen dann wie geplant am ersten Wochenende im September beginnen.

Im Falle einer zweiten Welle hat der Verbandsvorstand seit Samstag auch die Entscheidungsgewalt, zukünftig selbst über Saisonabbruch und mögliche Modalitäten zu entscheiden - und damit ohne einen außerordentlichen Verbandstag einzuberufen. "Die Pandemie war auch für den Verband keine einfache Situation, weshalb wir ein solches Prozedere nicht mehr wollten", erklärte Bastian den Hintergrund - und fügte hinzu: "Beim nächstes Mal würde es dann auch definitiv Absteiger geben."

Weitere Neuerungen: Sperren von Spielern vor dem Saisonabbruch werden um zwei Partien reduziert - außer es handelte sich um Tätlichkeiten gegen den Schiedsrichter.

Vereine haben bis Mittwoch die Chance, alternative Spielform zu wählen

Außerdem sind alternative Spielformen wie eine Einfachrunde oder das Teilen einer Staffel mit anschließenden Auf- und Abstiegsspielen für Ligen mit mehr als 14 Mannschaften möglich. Im Kreis Friedberg haben die Vereine die Möglichkeit, ihre Präferenz bis Mittwoch bei Bastian kundzutun. Gleiches gilt für die nicht geplante aber grundsätzlich mögliche Relegation nach dem Rundenende am 13. Juni. Aufstiegsspiele von der Kreisoberliga aufwärts finden dagegen keine statt, es steigen lediglich die Meister in Verbandsspielklassen auf. 

Marvin Roos (l.) zieht als Mitglied des Kreisschiedsrichterausschusses die erste Runde des Friedberger Kreispokals 2020/21 unter den Augen von Pokalspielleiter Harald Wilke. 

"Die Vereine sind hier der höchste Souverän, aber aus meiner Sicht ist weder eine Einfachrunde noch eine Staffelteilung wirklich praktikabel, da wir ja gerade das Vereinsleben wieder aktivieren wollen und vor allem auch erste und zweite Mannschaft weiterhin hintereinander spielen können sollen - beides wäre so nicht mehr möglich", kommentierte Bastian die Entwicklungen. "Was die Relegationsspiele angeht, finde ich die Möglichkeit zur Austragung ebenfalls grenzwertig, denn einerseits ist das für mich bei wegfallenden Aufstiegsspielen in den oberen Ligen nicht schlüssig, andererseits würde sich die Saison bis Ende Juni ziehen, während die meisten Teams Anfang Juli bereits wieder mit der Vorbereitung auf die nächste Saison starten."

Hessischer Fußballverband stellt in Webinar sein Hygienekonzept vor

Hygienekonzept:Voraussetzung für die Austragung von Spielen ist grundsätzlich, dass das HFV-Hygienekonzept, das in Kürze veröffentlicht werden soll, oder ein eigenes von den Vereinen eingereichtes und behördlich genehmigtes Konzept angewendet wird. Dazu bietet der HFV in dieser Woche täglich zwischen 18 und 19.30 Uhr ein Webinar an, an dem sich pro Tag bis zu 400 Vereinsvertreter informieren können. Zudem spendiert der Verband Hygienepakete für die Vereine. "Ich setze auf die Vernunft von allen, dass sie sich informieren und an die Regeln halten, denn sonst können wir keinen Fußball spielen", appellierte Bastian.

Wichtig zu wissen: Bis zum 16. August sind gemäß den Verordnungen der hessischen Landesregierung lediglich 250 Personen auf einem Sportgelände zugelassen. Zieht man Spieler, Trainer, Betreuer und Schiedsrichter ab, bleibt damit Platz für rund 200 Zuschauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare