Mit sechs Treffern ist Ian Weber (Mitte) bester Hüttenberger Werfer. FOTO: THÜRMER
+
Mit sechs Treffern ist Ian Weber (Mitte) bester Hüttenberger Werfer. FOTO: THÜRMER

Die Abwehr steht nicht

(jsa). Dem TV Hüttenberg ist ein weiteres Erfolgserlebnis verwehrt geblieben. Gegen Bayer Dormagen muss sich der Handball-Zweitligist auf eigenem Parkett mit 30:34 geschlagen geben.

Dormagen hatte auf seinen besten Torschützen, Ante Grbavac, verletzt verzichten müssen. Dennoch kam Bayer besser ins Spiel als die Gastgeber und ging mit 2:0 in Führung. Hüttenberg brauchte bis zur fünften Minute, um den ersten eigenen Treffer durch Johannes Klein zu markieren. Als die Gäste mit 6:2 enteilten, weil bei Hüttenberg vorne der Wurm drin war, zog Griesbach seine erste Auszeit (11.).

Während Dormagen vorne geduldig auf seine Chance wartete, scheiterte der TVH mehrfach im Abschluss. Nach der Auszeit wurde das Spiel enger (4:6, 13.), doch nun kam auch noch das Pech bei Abprallern hinzu. So zog sich der Zwei-Tore-Rückstand bis zum Pausen-11:14 durch die erste Hälfte.

Aus der Kabine heraus verpassten die Hüttenberger erneut die Chance, auf ein Tor zu verkürzen. Stattdessen bestraften die Gäste die offensive Nachlässigkeit des Gastgebers konsequent und Alexander Senden traf für seine Farben zum 17:13. (34.).

Kurze Zeit später verkürzten die Ian Weber und Co. erneut auf zwei (16:18). Dennoch kam Hüttenberg offensiv nicht besser in den Rhythmus. Deshalb nahm Frederick Griesbach folgerichtig beim 17:23 (42.) seine zweite Auszeit. Die gute Moral brachte den TVH mal wieder zurück - 27:27 (54.). Einmal mehr bahnte sich ein Drama in der Schlussphase an. Beim Stande von 30:32 zwei Minuten vor dem Abpfiff zielte Christian Rompf aus der eigenen Hälfte aufs leere Tor der Gäste - und scheiterte. Statt der letzten Chance auf was Zählbares für die Mittelhessen besiegelte Dormagens Alexander Senden mit seinem Treffer zum 33:30 die Niederlage für die Heimmannschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare