IMG_9644_090921_4c_1
+
Viele Überraschungen halten die Trainer des FC St. Pauli beim »Rabauken-Camp« in Rodheim für den Nachwuchs bereit.

110 Kinder beim Rodheimer Camp

  • VonRedaktion
    schließen

(bf). Bereits zum sechsten Mal fanden sich in der letzten Ferienwoche Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren auf der schmucken Sportanlage der SG Rodheim zum Fußball-Camp ein und waren gespannt, was die Trainer aus dem hohen Norden an neuen Ideen und Trainingsansätzen mitgebracht hatten. Der Rodheimer Kontakt zum FC St. Pauli besteht seit über sieben Jahren.

Stolz darf sich die SGR offizieller Kooperationsverein der Hamburger nennen.

Mit Engagement und viel Einsatz wurde das Camp über Monate hinweg in dieser schwierigen Zeit unter Beachtung aller Hygienebestimmungen vorbereitet. Das »Rabauken-Camp« - so nennt der FC St. Pauli seine Fußball-Schulaktivitäten bundesweit einheitlich - war bereits Wochen vor dem Startschuss ausgebucht. Mit 110 Kindern (!) war die Veranstaltung die größte ihrer Art, die der Klub außerhalb Hamburgs abhält. Neben dem Angebot für Feldspieler gab es ein separates Torwart-Camp sowie ein Powercamp für die älteren Jahrgänge.

Auf den Plätzen des Sportzentrums in Rodheim herrschte ein buntes Treiben mit fünf Tagen Fußball, Spiel, Spaß und vielen interessanten Dingen rund um den FC St. Pauli. Alle Teilnehmer erhielten eine komplette Ausrüstung des Vereins samt Trinkflasche, Sportbeutel, Wunschtrikot, etc.

Ein Team aus zehn qualifizierten Jugendtrainern hatte jeden Tag Überraschungen für den heimischen Nachwuchs zu bieten. Vermittelt wurden auch Teamgeist, soziale Kompetenzen, Fairness, Respekt und Toleranz. Das Wetter spielte ebenfalls mit. Die Teilnehmer kamen aus mehreren Vereinen der Umgebung, zum Teil aber auch aus anderen Bundesländern.

Die Jugendarbeit der SG Rodheim trägt Früchte - vor allem bei den kleinsten Kickern. Abteilungsleiter Uwe Wies zur Seite stehen einige ehrenamtliche Betreuer und Trainer. Im Verbund einer Jugendspielgemeinschaft mit dem Partnerverein aus Petterweil soll die Freude am Kicken bis in die höheren Jahrgangsstufen gewährleistet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare