Der Nieder-Wöllstädter Dennis Becker (rot) kann Ober-Wöllstadts Gregory Adam nur per Foul stoppen. FOTO: JAUX
+
Der Nieder-Wöllstädter Dennis Becker (rot) kann Ober-Wöllstadts Gregory Adam nur per Foul stoppen. FOTO: JAUX

Fußball-Kreisoberliga

0:4-Niederlage im Gemeindederby: Nieder-Wöllstadt verliert gegen Ober-Wöllstadt

  • vonThomas Brannekämper
    schließen

Das Wöllstadter Gemeindederby fand am Samstagabend einen deutlichen Sieger. Noch deutlicher als die TSG Ober-Wöllstadt gewann nur der SV Bruchenbrücken. 

Der Ball rollt wieder in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg. Bereits am Samstag stand als Saisonouvertüre das Wöllstadter Gemeindederby auf dem Spielplan, welches die "Blauen" mit 4:0 für sich entscheiden konnten. Erster Tabellenführer ist der SV Bruchenbrücken. Die "Bärenschweizer" setzen sich mit einem 5:0 über den Aufsteiger 1. FC Rendel an die Tabellenspitze. Im Duell der Trainerneulinge konnte sich Sascha Bingel mit seinen "Schloggebachern" gegen das von Ahmet Akyüz trainierte Türk Gücü Friedberg II mit 3:1 durchsetzen. Auswärtssiege landeten der VfB Friedberg mit 3:1 in Massenheim und der SC Dortelweil II. Der Aufsteiger setzte sich bei Teutonia Staden mit 2:1 durch.

SV Nieder-Wöllstadt - TSG Ober-Wöllstadt 0:4 (0:2):Viel los war auf dem Nieder-Wöllstadter Kunstrasen zum Wöllstädter Gemeindederby. Und die fast 250 Zuschauer brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen, besonders wenn Sie es mit den "Blauen" hielten. "Wir waren zwar die ersten 45 Minuten die bessere Mannschaft, doch die Tore haben leider unsere Gäste gemacht", sagte Nieder-Wöllstadts Pressesprecher Walter Nebel. Tor Eins fiel nach einer Ecke von Tim Menges, die Erik Baur zur Führung einnickte (17.). Das 2:0 fiel ebenfalls nach einem Standard. Einen Freistoß von der Mittellinie konnte Max Brauburger über den herauslaufenden Tim Zink im Tor unterbringen. Kurz vor dem Pausentee hatte Mevla Yigit noch die große Chance zum Anschlusstreffer, jedoch traf er nur die Latte (37.). In Abschnitt zwei sorgten die Gäste mittels Doppelschlag schnell für klare Verhältnisse. Kevin Kurtz erzielte das 3:0 (53.), Nico Loppe machte mit dem 4:0 den Deckel drauf. Trauriger Höhepunkt war die Rote Karte für Yumit Myustedzheb (88.). "Es war ein rassiges Derby, wir haben leider unsere Chancen nicht genutzt. Der Sieg der Gäste ist verdient, aber um zwei Tore zu hoch ausgefallen" lautete das Schlusswort von Nebel.

SV Nieder-Wöllstadt: Zink, Glischinski, Philipp Wagner, Becker, Yigit, Dobios, Bischoff, Czepa, Wüst, Myustedzheb, Schilbach, Cakovic, Felix Wagner, Dincer, Bergmann, Schubert.

TSG Ober-Wöllstadt: Cirak, Adam, Gondolf, Loppe, Kurtz, Baur, Menzel, Schütz, Habib, Menges, Brauburger, Düring, Colombaroli, El Maimouni, Dönges.

Im Stenogramm / Tore: 0:1 (17.) Baur, 0:2 (28.) Brauburger, 0:3 (53.) Kurtz, 0:4 (55.) Menzel. - Rote Karte: Myustedzheb (88.). - Schiedsrichter: Adil Challioui. - Zuschauer: 250.

SV Bruchenbrücken - 1. FC Rendel 5:0 (3:0):Das Spiel gegen den Aufsteiger aus Rendel war eine klare Sache für Bruchenbrücken. Bereits zur Pause hatten Manuell Riess nach Vorarbeit von Tobias Vogeler (22.) sowie Fabian Lösche mittels eines Doppelschlages (33., 34.) die Partie entschieden. "Wir haben Chancen für noch weitere Treffer gehabt, aber auch so ist es am Ende ein hochverdienter Sieg für uns. Von Rendel war bis auf einen Freistoß offensiv nichts zu sehen", sagte Bruchenbrückens Pressewart Meis. Die weiteren Treffer erzielten Lösche mit seinem dritten Tagestreffer (84.) und Ion Lupei, der mit einem Schuss aus 50 Metern sehenswert den Schlusspunkt setzte.

SV Bruchenbrücken: Mehnert, Semmerau, Jeremy Cue, Lupei, Sieber, Preis, Riess, Schäfer, Fabian Lösche, Gonzales, Vogeler, Karpuz, Ussner, Roskoni, Heller, Seifert, Jonas Lösche

1.FC Rendel: Weber, Opper, Tobias Spruck, Roth, Stobbe, Buxmann, Langer, Alexander Spruck, Klotz, Mahl, Maric, Stanzel, Haidle, Kalbhenn, Kaufmann

Im Stenogramm / Tore: 1:0 (22.) Riess, 2:0, 3:0 und 4:0 (33./34./84.) Fabian Lösche, 5:0 (90.) Lupei. - Schiedsrichter: Florian Rahn. - Zuschauer: 80.

TSV Dorn-Assenheim - Türk-Gücü Friedberg II 3:1 (1:0):Mit einem sicheren Heimerfolg startete der TSV Dorn-Assenheim in die neue Runde. Bereits nach acht Minuten konnten die Mannen vom neuen Trainer der "Schloggebacher", Sascha Bingel, jubeln. Mike Michalak traf zur frühen Führung der Gastgeber. Dass diese bis zur Pause Bestand hatte, lag am Dorn-Assenheimer Keeper Marcel Pflug. Er parierte einen Foulelfmeter von Özgür Genc (20.) und hielt die Führung fest. Machtlos war er dafür beim Ausgleich der Gäste, Selahattin Deliktas konnte zum zwischenzeitlichen 1:1 einnetzen. "Hinten raus haben wir dann das größere Stehvermögen gehabt. Wir haben diese Partie verdient gewonnen", sagte TSV-Pressesprecher Richard Habram. Marc-Oliver Schütz erzielte in der Schlussphase die Treffer zum 2:1 und 3:1 (73./82.). Der Sieg geriet nicht in Gefahr, da sich die Gäste mit einer Gelb-Roten Karte (84.) für David Burrüzo selbst schwächten.

TSV Dorn-Assenheim: Pflug, Aletter, Harth, Ess, Jung, Sibbe, Schütz, Kempf, Klaus, Strebert, Michalak, Zika, Armbrüster

Türk-Gücü Freidberg II: Myumyunov, Pantic, Marra, Yalcin, Genc, Burrüzo, Dabool, Abdallah, Yamini, Deliktas, Sangl, Schmidthals, Furkan, Busse, Sen, Akyuez, Hackenberg

Im Stenogramm / Tore: 1:0 (23.) Michalak, 1:1 Deliktas (62.), 2:1 und 3:1 ((73./82.) Schütz, - Gelb-Rot: Burrüzo (84.), - Schiedsrichter: Lukas Polanski, - Zuschauer: 120.

VfB Friedberg - FC Hessen Massenheim 1:3 (1:3):"Das Spiel haben wir in den ersten 20 Minuten verloren. Bis wir uns sortiert hatten, hatten wir schon mit 0:2 hinten gelegen", sagte Massenheims Spielausschuss-Vorsitzender Christian Dickhardt. Friedberg wusste dies zu nutzen und konnte durch Saber ben Neticha (11.) und Tanyel Fedler (18.) früh die Weichen auf Sieg stellen. Zwar witterten die Gastgeber nach Sascha Plagentz Anschlusstreffer (28.) Morgenluft. David Meyer sorgte aber mit seinem Treffer zum 3:1 (40.) wieder für Ernüchterung auf Massenheimer Seite. "Nach dem Wechsel haben wir zwar nochmal alles probiert, auf Dreierkette umgestellt. Aber insgesamt waren wir nicht zwingend genug, um dem Spiel nochmal eine Wende zu geben", sagte Dickhardt. Somit konnten die Kreisstädter einen gelungen Saisonstart unter dem neuen Trainer Rainer Pausch bejubeln.

FC Hessen Massenheim: Kozonek, Kratz, Schäfer, Grzyb, Braun, Plagentz, Schuch, Hofmann, Germeroth, Engelhardt, Netopil, da Silva, Matter, Seibold, Gehl, Anders, Kroh

VfB Friedberg: Rusev, Krank, Kamphausen, Aschaber, Louaddi, Neticha, Ware, Kenne Wa, Meyer, Fedler, Kandjieu, Cela, Acar, Becker, Gökcen

Im Stenogramm / Tore: :1 (11.) ben Neticha, 0:2 (18.) Fedler, 1:2 (28.) Plagentz, 1:3 (40.) Meyer, - Schiedsrichter: Stephan Burkhardt. - Zu.: 70.

SV Teutonia Staden - SC Dortelweil II 1:2 (1:0):Alles begann wunschgemäß für die gastgebende Teutonia gegen den Aufsteiger aus Dortelweil. Nach einer verhaltenen Anfangsphase war es in der 31. Minute Yannick Schichtel, der seine Farben in Front schießen konnte. Vorausgegangen war eine gekonnte Vorarbeit durch Jan Henrik Stelz. "Insgesamt haben wir aber zu wenig aus unseren Chancen gemacht. Exemplarisch sei hier die Kopfballchance von Paul Wolf genannt. Wir hatten ein Chancenplus und mehr vom Spiel, die Gäste agierten clever und machten aus ihren wenigen Möglichkeiten das Optimale", sagte Stadens Spielausschuss-Vorsitzender Hagen Deis. Tatsächlich zeigten sich die Gäste in Halbzeit zwei sehr effektiv. Zuerst glich Levent Özbakir nach Vorarbeit von Joshua Bell (70.) aus, als den Stadenern in der Nachspielzeit ein Handspiel im Sechzehner unterlief, verandelte Florenz Fiebig den fälligen Elfmeter zum 2:1-Endstand (90+1.).

SV Staden: Deis, Kunkel, Schneeberger, Wolf, Filges, Hosenseidl, Wörner, Stürtz, Schichtel, Stelz, Hebbel, Dustin Richter, Gies, Walther, David Richter, Berisha

SC Dortelweil II: Uber, Stobbe, Engels, Lahrs, Fiebig, Grundmann, Wiehl, Burdenski, Bell, Engels, Zieres, Özbakir, Utar, Wolfgang

Im Stenogramm / Tore: 1:0 (31.) Schichtel, 1:1 (70.) Özbakir, 1:2 (90.+1/HE) Fiebig. - Schiedsrichter: Alexander Kuhl, - Zuschauer: 70.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare