12. November 2017, 20:20 Uhr

Jugendfußball

Kollektivschlaf vor der Pause

Der Karbener SV hat in nur 17 Minuten alles verspielt. Auf dem Kunstrasenplatz am Gießener Waldstadion lag die Mannschaft von Thorsten Don nach drei Gegentoren zwischen der elften und der 28. Minute bereits zur Pause mit 0:3 im Hintertreffen. Die Aufholjagd nach dem Wechsel kam zu spät. Mit 3:2 behielt am Samstagnachmittag der VfB 1900 Gießen in der C-Junioren-Hessenliga die Oberhand. Nach die zwölften Spieltag bleibt der Karbener SV mit 17 Punkten auf Position sechs.
12. November 2017, 20:20 Uhr
Kapitän Paul Babot, attackiert von Sean Louis Reiprich, unterliegt mit dem Karbener SV in der C-Junioren-Hessenliga beim VfB 1900 Gießen mit 2:3. (Foto: Rainer Schmidt)

Der Karbener SV hat in nur 17 Minuten alles verspielt. Auf dem Kunstrasenplatz am Gießener Waldstadion lag die Mannschaft von Thorsten Don nach drei Gegentoren zwischen der elften und der 28. Minute bereits zur Pause mit 0:3 im Hintertreffen. Die Aufholjagd nach dem Wechsel kam zu spät. Mit 3:2 behielt am Samstagnachmittag der VfB 1900 Gießen in der C-Junioren-Hessenliga die Oberhand. Nach die zwölften Spieltag bleibt der Karbener SV mit 17 Punkten auf Position sechs.

VfB 1900 Gießen – Karbener SV 3:2 (3:0): »Vom Torwart bis zum Stürmer haben wir im ersten Durchgang versagt. Wir haben kollektiv geschlafen«, haderte KSV-Trainer Thorsten Don mit dem leblosen Auftritt seiner Mannschaft. Zwischen der elften und 28. Minute schoss der VfB 1900 durch Treffer von Elias Petrowski (11.), dem Eigentor Henri Lehmanns (13.) und Sean Louis Reiprich (28.) einen komfortablen 3:0-Vorsprung heraus.

Im zweiten Durchgang verkürzten die Karbener durch einen Doppelschlag von Maximilian Hacker (57.) und Mika Dechant (59.). Die Don-Elf war urplötzlich wieder am Drücker, spielte nun so, wie man sich vom Anpfiff weg vorgenommen hatte. Hacker visierte in der Folge zweimal das Aluminium an, und nach einem vermeintlichen Strafraum-Foul an Maximilian Huss forderten die Gäste Elfmeter. Der Pfiff von Schiedsrichter Dominik Bräunche (TSV Bicken) blieb allerdings aus. »Eine Fifty-Fifty-Entscheidung«, meinte Don.

Die Platzherren brachten den Vorsprung letztlich über die Zeit. »Heute hatten wir endlich mal das Glück auf unserer Seite«, freute sich VfB-Trainer Olaf Faulstich nach dem Spiel. »Glück muss man sich eben auch erarbeiten. Das haben wir nicht konsequent gemacht«, ärgerte sich Don. »Am nächsten Wochenende gegen den Drittplatzierten aus Griesheim benötigen wir wieder ein anderes Auftreten.«

Karbener SV: Croonen, Klein, Leitzbach, Huss, Lehmann, Dühmert, Nimer, Dechant, Hacker, Babot, Kalbhenn, Dötsch, Lückel, Touri, Pfeffer, Hannig, Zwilling sowie Linhart.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Commerzbank Arena
  • Fußball
  • Hacker
  • VfB 1900 Gießen
  • Tim Hess
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.