24. Dezember 2018, 07:00 Uhr

Handball

Starker Stegefelt reicht nicht

Das war nichts! In der 2. Handball-Bundesliga hat der TV 05/07 Hüttenberg sein vorletztes Punktspiel des Jahres verloren – mit 21:25 bei den Wölfen aus Rimpar.
24. Dezember 2018, 07:00 Uhr
Neun Treffer von Markus Stegefelt reichen Hüttenberg nicht. (Foto: ras)

TV 05/07 Hüttenberg


Mit einem positiven Punktekonto die Premiere in der oberen Tabellenhälfte feiern. Das hätten sich die Zweitliga-Handballer des TV 05/07 Hüttenberg mit einem Auswärtssieg am Samstagabend unter den Weihnachtsbaum legen können. Stattdessen musste man aber mit einer 21:25 (11:14)-Niederlage die Heimreise vom Gastspiel bei den DJK Rimpar Wölfen antreten. Die Gastgeber bleiben damit auch im siebten Vergleich mit den Mittelhessen ungeschlagen, konnten zudem erstmals in dieser Runde zwei Siege hintereinander feiern und sind damit auf Tuchfühlung zum TVH, der sich zum Vorrundenabschluss nicht von den fünf Abstiegsplätzen absetzen konnte.

Das Spiel begann ausgeglichen. Die Hausherren legten zunächst vor, doch die Blau-Weiß-Roten, lautstark unterstützt von etlichen mitgereisten Fans, konnten in der siebten Minute über eine 3:2-Führung jubeln. Der am Samstag vom Strich fehlerlose Markus Stegefelt versenkte cool den ersten seiner fünf Siebenmeter. Zwar konterten die Wölfe, doch Tomáš Sklenák in Überzahl zum 7:6 und der anfangs stark auftrumpfende Ragnar Jóhannsson mit seinem vierten Tor zum 8:7 in der 18. Minute brachten ihr Team wieder in Front.

Die Deckung der Gastgeber stellte sich nun aber besser auf den Linkshänder, der in dieser Woche seinen Weggang im Sommer zum Erstligisten Bergischer HC bekannt gab, ein. Da zudem Christian Rompf zwei glasklare Einwurfchancen gegen DJK-Keeper Max Brustmann, der das Torhüter-Duell gegen Nikolai Weber für sich entschied, nicht nutzen konnte, drehte Rimpar das Spiel zum 11:8. Der ansonsten recht gut von der Hüttenberger Deckung kontrollierte Heim-Topscorer Steffen Kaufmann hatte in der zweiten Welle erfolgreich abgeschlossen. Und obwohl die Wölfe zwei Strafwürfe ungenutzt ließen, konnten diese eine 14:11-Führung mit in die Pause nehmen.

Moritz Lambrecht verkürzte im schnellen Umschaltspiel nach Wiederbeginn auf 12:14, und auch in der 41. Minute beim 15:17 durch Johannes Klein waren die Mittelhessen weiter in Schlagdistanz. »Wir haben mit dem Wechsel auf eine 6:0-Deckung vier, fünf Bälle gewonnen und damit die Chance weiter zu verkürzen, verwerfen aber die Bälle«, haderte Trainer Emir Kurtagic nach Spielende. Statt auszugleichen setzte sich Rimpar mit einem 3:0-Lauf auf 20:15 durch Kreisläufer Patrick Gempp in der 47. Minute ab. Die Handballer aus Hochelheim und Hörnsheim glaubten weiter aber an sich und verkürzten in der 54. Minute durch abermals Johannes Klein auf 19:22. Dieses Mal war aber der Rückstand zu groß, um – wie in den letzten beiden Spielen in Lübbecke und gegen Dessau – noch zu punkten.

Kurtagic ließ nun zwar offene Manndeckung spielen und verunsicherte damit den Gegner. »Aber auch da hat etwas die Abgeklärtheit gefehlt« musste der TVH-Coach feststellen, nachdem Björn Zintel und Tomáš Sklenák weitere gute Einwurfgelegenheiten ausließen. »In der zweiten Halbzeit wurde Stege dann etwas müde, und auch ›Skleni‹ hat gepumpt. Zudem hat Rimpar Ragnar dann nicht mehr so zum Abschluss kommen lassen,« erklärte Kurtagic die nachlassende Durchschlagskraft seiner Rückraumreihe. »Und in der Abwehr haben wir es nicht geschafft, bis zum Ende fehlerfrei zu bleiben gegen die lange vorgetragenen Angriffe von Rimpar.«

Doch es bleibt genauso keine Zeit zum Trauern wie zum Genießen der bevorstehenden Feiertage. Denn bevor es in die WM-Pause geht hat der TVH am Donnerstag (19 Uhr) noch die Chance, beim Tabellenvordermann EHV Aue für einen positiven Jahresabschluss zu sorgen.

DJK Rimpar Wölfe: Wieser, Brustmann; Karle, Gempp (5), Schmidt (4), Kaufmann (2), Siegler (2), Meyer, Bauer (1), Schulz (1), Backs (3), Brielmeier (5/3), Herth, Sauer (2).

TV 05/07 Hüttenberg: Nass, Weber; Belter, Uth, Sklenák (2), Lambrecht (1), Wernig, Rompf, Zörb (1), Jóhannsson (4), Stegefelt (9/5), Mubenzem, Hahn, Zintel (2), Klein (2).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Hörath/Hofmann (Zirndorf). – Zuschauer: 1581. – Zeitstrafen: 8 – 8 Minuten. – Siebenmeter: 5/3 – 5/5.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Handball
  • Handball-Bundesliga
  • Nikolai Weber
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Wölfe
  • Markus Röhrsheim
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.