04. Januar 2019, 12:05 Uhr

Gießen 46ers

Gießen 46ers: Freyer muss in die Köpfe seiner Spieler kommen

Sechs Niederlagen in Folge. Die psychologischen Fähigkeiten von Trainer Freyer sind nun mehr denn je gefragt. Ein Erfolgserlebnis muss für die Gießen 46ers her – am besten am Samstag in Jena.
04. Januar 2019, 12:05 Uhr
46ers-Trainer Ingo Freyer zeigt an, wo er nach sechs Niederlagen in Folge hinein muss – in die Köpfe seiner Spieler. (Foto: Friedrich)

Gießen 46ers


Gießens Routinier David Bell fand treffende Worte für die verzwickte Situation, in der sich der mittelhessische Basketball-Bundesligist momentan befindet: »Es geht auf und ab in so einer Saison, aber sechs Niederlage in Folge sind zu viel. Wir müssen uns finden – und zwar schnell.« Am Samstag haben die auf Rang elf abgerutschten Lahnstädter die Chance, die Talfahrt zu beenden: Sie sind um 20.30 Uhr zu Gast in der Sparkassen-Arena bei den um den Ligaerhalt kämpfenden Thüringern.

 

Status Quo: John Bryant wird bei den 46ers schmerzlich vermisst. Ohne ihren Kapitän fehlt ihnen nicht nur der Topscorer und -Rebounder der Liga, sondern auch ein exzellenter Passgeber und der Stabilisator in der Abwehr. Der 2,11-m-Hüne saß am Mittwochabend bei der jüngsten Niederlage gegen Bonn wie ein Häufchen Elend auf der Bank. Doch die Möglichkeiten sind gut, dass der 31-Jährige in Jena aufläuft. Das sagte er selbst. Er schlägt sich mit einer Achillessehnenreizung herum, die ihn bislang zu einer Pause von drei Spielen zwang, die allesamt verloren wurden. Die 46ers weisen 12:16 Punkte auf. Der Rückstand auf einen Playoff-Platz beträgt vier Zähler.

 

Rotation: Zuletzt kam viel personelle Unruhe in den Kader der Gießener. Jeril Taylor musste gehen, Bryant fehlte, Max Montana war verletzt, Bell kehrte zurück, Bjarne Kraushaar wurde stärker. »Wir haben viel zu kompensieren und müssen einiges ausprobieren. Wenn du das eine oder andere Spiel gewinnst, kann man das alles ein bisschen zur Seite drängen. Jetzt verlieren wir, und einige sind unzufrieden«, erklärte Freyer das ständige Rotieren. Gegen Bonn harmonierten am besten Kraushaar auf der Eins, Bell als Shooter, Brandon Thomas auf der Drei, Larry Gordon als Powerforward und Mahir Agva als Center.

 

Gegner: Bei Science City Jena läuft es ebenfalls nicht rund. Die Mannschaft von Trainer Björn Harmsen, der 2011/12 die Gießener coachte, weist noch eine längere Negativserie auf – siebenmal in Folge in der BBL ging das Team geschlagen vom Feld. Das verwundert ein wenig, da sich der 36-jährige Coach eine routinierte Truppe zusammengestellt hat. Zuletzt gab es zudem richtige deftige Klatschen – beim Mittwoch-76:89 gegen den frechen Aufsteiger Rasta Vechta und zuvor beim 66:90 in Braunschweig. Jena will wie die Gießener mit allen Mitteln zurück in die Erfolgsspur.

 

Schlüsselspieler: Vorweg sind die Oldies zu nennen: Dru Joyce, Derrick Allen, Julius Jenkins, Immanuel McElroy und Martynas Mazeika, die zusammen 179 Jahre alt sind. Somit steht bei Jena viel Erfahrung auf dem Feld. Sie können aber auch alle punkten - zumeist im zweistelligen Bereich. Ihr bester Scorer ist in Gießen kein Unbekannter. »Flieger« Jamar Abrams ist von der Lahn an die Saale gewechselt. Nach einer anfänglichen Verletzung hat sich der athletische Flügelspieler stabilisiert und legt nun im Schnitt pro Spiel 12,6 Punkte auf.

 

Lazarett: Montana hat seine Bandverletzung im Knöchel hinter sich gebracht und gegen Bonn einen 46-Sekunden-Kurzeinsatz fliegen dürfen. Bryant will nach eigenem Bekunden in Jena spielen. Das wollte er aber gegen Bonn auch schon. Seine Schmerzen in der Achillessehne waren aber zu stark, sodass er kurz vorher absagen musste.

 

Das sagt Freyer: Jena hat viel Erfahrung und gute Schützen. Am Anfang der Saison hatte ich gedacht, dass die Mannschaft weiter oben mitspielt. Aber die Liga ist einfach ganz schön ausgeglichen. Wir müssen in der Offensive als auch in der Defensive als Team spielen – und unsere individuellen Fehler reduzieren. Intensiv und aggressiv auftreten, dagegenhalten – das, was immer zählt. Und am Ende bessere Entscheidungen treffen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Basketball
  • Basketball-Bundesliga
  • Björn Harmsen
  • Brandon Thomas
  • David Bell
  • Gießen 46ers
  • John Bryant
  • Larry Gordon
  • Psychologie
  • Wolfgang Gärtner
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.