09. Juli 2018, 16:00 Uhr

FC Gießen

Dieses Team will in die vierte Liga

Der FC Gießen stellt sich beim Gießener Sportstudio im Rathaus vor. Bei der Podiumsdiskussion geht es nicht nur um das Flaggschiff im Kreis Gießen, sondern den Amateurfußball im Generellen.
09. Juli 2018, 16:00 Uhr
Stadtverordnetenvorsteher Egon Fritz (l.), Kreisfußballwart Henry Mohr, Jana Leib vom FFC Pohlheim und Dominik Fischer vom FC Gießen diskutieren mit Moderator Frank Piroth über den Amateurfußball. (sno)
Die Mannschaft des FC Gießen präsentiert sich im Gießener Rathaus.	(Foto: sno)
Die Mannschaft des FC Gießen präsentiert sich im Gießener Rathaus. (Foto: sno)

Der FC Gießen hat am Donnerstagabend das Team präsentiert, das im ersten Jahr der Vereinsgeschichte gleich den Aufstieg in die Fußball-Regionalliga Südwest schaffen soll. Am Donnerstagabend sagte Vorsitzender Dominik Fischer im »Gießener Sportstudio«: »Wir haben uns namhaft verstärkt und sind auf einem guten Weg. Wir möchten mit der Mannschaft, die letztes Jahr Vierter wurde, zwei, idealerweise drei Plätze weiter nach oben.«

Die Gießener werden neben der ebenfalls neuen SG Barockstadt Fulda-Lehnerz und dem KSV Hessen Kassel als Topfavorit auf den Aufstieg in die neue Hessenligasaison am 28. Juli gehen. Auf die Frage nach der Traumelf antwortete Trainer Daniyel Cimen: »Das ist bei dieser Mannschaft wirklich schwierig, viele bieten sich an.«

Im Hermann-Levi-Saal des Gießener Rathauses wurde nicht nur über die Zukunft des FC Gießen, sondern auch über die des Amateurfußball im Generellen gesprochen. Die Podiusmsdiskussion am vergangenen Donnerstag wurde organisiert vom Ehrenamt Gießen, Stiftung der Deutschen Wirtschaft und Arbeiterwohlfahrt Stadtkreis Gießen, als Moderator fungierte Frank Piroth von FFH.

 

Kritik an der Führung des DFB

Die Notwendigkeit von qualifizierten und motivierten Übungsleitern im Jugendfußball wurde angesprochen: »Früher hat der Vater das Training mal geleitet, wenn der Trainer nicht da war«, wusste Kreisfußballwart Henry Mohr. »Dann wurde gelaufen und Torschuss geübt. Damit kannst du heute keinen mehr locken, angesichts der vielfältigen Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche.«

Die 19-jährige Jana Leib saß ebenfalls auf dem Podium, kam mit der Empfehlung der DFB-Fußballheldin 2017 (Spielerin, Trainerin und Jugendleiterin beim FFC Pohlheim). Die Fußballliebhaberin sagte: »Eine Hessenauswahl zu trainieren ist nicht schwer. Aber in den unteren Klassen die Jugendlichen zu motivieren, die nicht so talentiert sind, ist die Herausforderung.«

Mehr Feingespür und Unterstützung wünscht sich die Basis in diesen Punkten von der Spitze, wie Henry Mohr durchblicken ließ: »Es gibt zwar einen schönen Masterplan, ich glaube aber nicht, dass DFB-Präsident Reinhard Grindel weiß, was ein Abteilungsleiter eines B-Ligisten jeden Sonntag macht. Diesen Kontakt hat die Spitze verloren.«

Kritik an der Führung des DFB gab es auf der Podiumsdiskussion zuhauf. Die lockersten Sprüche hatte Henry Mohr parat: »Jogi Löw hat es auch während der Spiele vergeigt. Er hätte die Spieler besser anweisen müssen, stattdessen hat er sich nur durch die Haare gefahren.« Von Mesut Özil habe er erwartet, dass dieser sage: »Jetzt zeige ich es euch erst recht!« Tatsächlich aber habe der 29-Jährige dann einen Auftritt hingelegt, der Mohr zum Schluss kommen lässt: »Er hätte auch in Muschenheim spielen können und es wäre keinem aufgefallen.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeiterwohlfahrt
  • Deutscher Fußball-Bund
  • FC Giessen
  • Fußball
  • Henry Mohr
  • Joachim Löw
  • Mesut Özil
  • Podiumsdiskussionen
  • Rathäuser
  • Reinhard Grindel
  • Sven Nordmann
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.