07. Januar 2019, 14:23 Uhr

Hiobsbotschaft

Alexander Hermann von der HSG Wetzlar fällt acht Wochen aus

Alexander Hermann fehlt nicht nur den Österreichern bei der Handball-WM, sondern auch der HSG Wetzlar. Der 27-Jährige fällt mit einem Bruch des 5. Mittelfußknochens acht Wochen aus.
07. Januar 2019, 14:23 Uhr
Alexander Hermann fehlt nicht nur seinem Nationalteam, sondern auch der HSG Wetzlar beim Restart in die Bundesliga. (Archivfoto: Vogler)

Das neue Handballjahr startet für die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar mit einer erneuten Hiobsbotschaft. Der österreichische Rückraumspieler Alexander Hermann hat sich in der Vorbereitung auf die Handball-WM den 5. Mittelfußknochen im rechten Fuß gebrochen und fällt für rund acht Wochen aus. Damit verpasst der Rechtshänder sowohl das WM-Turnier in Deutschland und Dänemark als auch den Re-Start mit den Grün-Weißen in der Bundesliga.

Hermann hatte sich die Verletzung am Samstag im Mannschaftstraining der österreichischen Nationalmannschaft zugezogen als er umknickte. Eine Röntgen- und MRT-Untersuchung brachte nunmehr das Ausmaß der Verletzung hervor. Ob der Bruch operativ versorgt werden muss, wird derzeit von der medizinischen Abteilung der HSG Wetzlar abgeklärt. An der prognostizierten Ausfallzeit des 27-jährigen würde sich dadurch nichts ändern.

Der Rückraumspieler war erst in den letzten beiden Ligaspielen im abgelaufenen Jahr wieder in der Kader der Grün-Weißen zurückgekehrt, nachdem er zuvor einigen Wochen wegen einer Entzündung in der Fußsohle pausieren musste.

»Alex Verletzung ist natürlich ein erneuter Rückschlag für ihn und uns«, sagte HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. »Es ist in dieser Saison wie verhext und die Verletzungsflut bei uns reißt einfach nicht ab. Natürlich bekommt Alex nunmehr alle medizinische Unterstützung, die es braucht, dass er sobald wie möglich wieder auf der Platte stehen kann.«

Die internationalen Turniere scheinen für den stellvertretenden Kapitän des ÖHB-Teams und die HSG Wetzlar unter keinem guten Stern zu stehen. Auch bei der Handball-Europameisterschaft 2018 in Kroatien hatte sich Hermann schwer am Knie verletzt und seinem Klub danach monatelang gefehlt.

Leichte Entwarnung kann die HSG Wetzlar dahingegen in Sachen Verletzung von Linkshänder Stefan Cavor geben. Der Rückraumspieler war im Testspiel der montenegrinischen Nationalmannschaft gegen Kroatien ausgeschieden, nachdem ihn ein gegnerischer Ellenbogen im Gesicht getroffen hatte. »Röntgenuntersuchungen haben glücklicherweise keine Brüche im Gesichtsbereich ergeben«, gab Björn Seipp zu verstehen.

Einen überraschenden Einsatz im schwedischen Nationaltrikot feierte am Wochenende Kreisläufer Anton Lindskog, der von den Trainern der Tre-Kronors kurzfristig nachnominiert worden war, da sich weder Andreas Nilsson (Veszprem, Magen-Darm) noch Jesper Nielsen (Rhein-Neckar Löwen, Leiste) einsatzbereit melden konnten. Lindskog weilt seit Freitag beim Nationalteam des WM-Teilnehmers.

Schlagworte in diesem Artikel

  • HSG D/M Wetzlar
  • Handball
  • Handball-Weltmeisterschaften
  • Hiobsbotschaften
  • RSV Lahn-Dill
  • Rhein-Neckar Löwen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.