WM-Playoff

Kroatien und die Schweiz legen vor

09. November 2017, 22:49 Uhr
Freude pur beim hoch in die Luft springenden Kroaten Luka Modric. (Foto: dpa)

Michael Skibbe und die griechische Nationalmannschaft haben nur noch sehr geringe Chancen auf die Qualifikation für die Fußball-WM in Russland. Die vom deutschen Coach trainierten Hellenen unterlagen im Playoff-Hinspiel am Donnerstagabend Kroatien mit 1:4 (1:3) und präsentierten sich extrem schwach. Die Schweiz verschaffte sich gegen Nordirland eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel. Die Eidgenossen gewannen ihr Qualifikationsduell in Belfast 1:0 (0:0).

In Zagreb übernahm Kroatien von Beginn an das Kommando und spielte nach vorne. Griechenland zog sich zurück, Skibbes Team beschränkte sich auf das Verteidigen. Das ging nicht lange gut: Der griechische Keeper Orestis Karnezis foulte Nikola Kalinic im Strafraum, nachdem er zuvor den Ball vertändelt hatte. Toni Kroos’ Teamkollege von Real Madrid, Luka Modric, verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:0 (13. Minute). Kroatien machte weiter Druck. Nur sechs Minuten nach dem Führungstor verlängerte Kalinic eine flache Hereingabe elegant per Direktabnahme ins Tor.

Die Griechen zeigten sich nur ganz selten in der Nähe des gegnerischen Strafraums. Entsprechend überraschend war der Anschlusstreffer: Verteidiger Sokratis von Borussia Dortmund köpfte nach einer Ecke zum 1:2 ein (30.). Die Freude darüber hielt allerdings nicht lange an. Ivan Perisic erzielte in der 33. Minute bereits das dritte Tor für Kroatien. Nach der Pause legte Hoffenheims Offensivmann Andrej Kramaric noch einen weiteren Treffer nach (49.).

Im Parallelspiel machten es die Schweizer besser als die Griechen. Das Team um Granit Xhaka vom FC Arsenal, den ehemaligen Münchner Xherdan Shaqiri und Torwart Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach erspielte sich bereits im ersten Durchgang zahlreiche Torchancen. Es dauerte jedoch bis zur 58. Minute, ehe den Gästen der wichtige Treffer auf fremdem Platz durch einen äußerst fragwürdigen Handelfmeter gelang. Der rumänische Schiedsrichter Ovidiu Hategan hatte ein Handspiel von Corry Evans im Sechzehner gesehen. Der ehemalige Wolfsburger Ricardo Rodríguez verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0.

Am Sonntag treffen sich die Mannschaften in Piräus und Basel zu den Rückspielen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Borussia Dortmund
  • Borussia Mönchengladbach
  • FC Arsenal
  • Fußball-Weltmeisterschaften
  • Ivan Perisic
  • Michael Skibbe
  • Nordirland
  • Real Madrid
  • Strafraum
  • Toni Kroos
  • Xherdan Shaqiri
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.