1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Fussball

Werder nach Sieg in Aue dem Aufstieg nahe: HSV auf Rang drei

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Marco Friedl
Marco Friedl brachte den SV Werder Bremen mit seinem Tor zum 1:0 in Aue auf die Siegerstraße. © Robert Michael/dpa

Der SV Werder Bremen hat beste Chancen als zweiter Club nach dem FC Schalke 04 direkt in die Fußball-Bundesliga aufzusteigen.

Düsseldorf - Die Mannschaft von Trainer Ole Werner gewann beim Absteiger Erzgebirge Aue mit 3:0 (0:0) und belegt mit 60 Punkten den zweiten Platz hinter Tabellenführer und Aufsteiger Schalke (62). Den Bremern, die drei Zähler vor dem punktgleichen Verfolger-Trio Hamburger SV und Darmstadt 98 (beide 57) liegen, genügt am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen Jahn Regensburg ein Remis zum direkten Wiederaufstieg. Zeitgleich spielen Darmstadt gegen den SC Paderborn und der HSV bei Hansa Rostock.

Werder tat sich in Aue trotz spielerischer Überlegenheit lange Zeit schwer. Erst nach der Pause kamen die Gäste durch Marco Friedl zum 1:0 (49. Minute). Leonardo Bittencourt hatte den Treffer vorbereitet. In der Nachspielzeit gelangen Niclas Füllkrug (90.+2) und Niklas Schmidt (90.+6) die weiteren Treffer. „Dass es eine Geduldsprobe wird, war uns klar. Wir haben uns selbst das Leben ein bisschen schwer gemacht“, befand Werder-Coach Ole Werner. „Jetzt gilt es, gegen Regensburg nachzulegen“, sagte der Bremer Trainer.

Remis
Der Dresdner Michael Akoto (r) erzielt den Treffer zum 2:2-Endstand. © Uli Deck/dpa

Den Weg zum Schalker Aufstieg hatte Fortuna Düsseldorf bereits am Freitagabend mit dem 2:1-Erfolg gegen Darmstadt geebnet. Der HSV nutzte darauf am Samstag seine Chance beim 2:1-Erfolg im Nordderby gegen Hannover 96. Mit der besten Tordifferenz haben die Hamburger in der Endabrechnung möglicherweise noch den entscheidenden Vorteil bei Punktegleichheit mit einem Konkurrenten.

In den weiteren Sonntagsspielen kam Holstein Kiel zu einem ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg, und der Karlsruher SC und Dynamo Dresden trennten sich 2:2. dpa

Auch interessant

Kommentare