Wie geht es nun weiter?

FC Bayern hält Ausschau nach Kovac-Nachfolger: Hoeneß trifft offenbar weitreichende Entscheidung

  • schließen
  • Alexander Kaindl
    Alexander Kaindl
    schließen

Der FC Bayern hat sich von Niko Kovac getrennt. Uli Hoeneß hat nun bei der Suche nach einem Nachfolger offenbar eine weitreichende Entscheidung getroffen.

  • Der FC Bayern trennte sich am Sonntag von Niko Kovac
  • Hansi Flick wird ihn als Interimscoach ersetzen
  • Uli Hoeneß hat sich nun zur Situation geäußert

Update vom 10. November 2019: Bayern-Präsident Uli Hoeneß sorgt mit einem Spontan-Anruf beim „Doppelpass“ für einen TV-Hammer. Grund für seinen Auftritt: die Kritik an Hasan Salihamidzic.

Update vom 10. November 2019: Beim FC Bayern herrscht nach der Macht-Demonstration gegen Dortmund wieder eitel Sonnenschein. FCB-Präsident Uli Hoeneß verrät danach im ZDF-Sportstudio Details über das Aus von Niko Kovac.

Update vom 6. November, 17.24 Uhr: Der FC Bayern ist nach dem Abgang von Niko Kovac auf Trainersuche. Den Abschied hatten noch Karl-Heinz Rummenigge, Hasan Salihamidzic und Uli Hoeneß gemeinsam mit Kovac beschlossen. Doch bei der Suche nach einem Kovac-Nachfolger schrumpft das Bayern-Boss-Team anscheinend.So soll sich Hoeneß aus der Suche heraushalten wollen. Das berichtet die Sportbild (Hinter Bild-Bezahlschranke). Hoeneß habe demnach für sich entschieden, sich nicht an der Nachfolger-Suche zu beteiligen. Dies soll vor dem Hintergrund geschehen sein, dass Hoeneß Mitte November als Präsident und Aufsichtsrats-Chef seinen Hut nehmen wird. 

Offenbar sollen nun Salihamidzic und vor allem Rummenigge den neuen Bayern-Trainer aussuchen. Im Fall von Kovac hatte Hoeneß noch seine Meinung kundgetan und sich am Ende durchgesetzt. 

Bis die Bayern einen Kovac-Nachfolger gefunden haben, übernimmt Hansi Flick - auch im Champions-League-Spiel gegen Olympiakos Piräus (Wir berichten im Live-Ticker). Bei der Nachfolgersuche wurden schon etliche mögliche Kandidaten genannt. Eine Übersicht gibt es hier.

Telefonat mit Niko Kovac nach Aus - Uli Hoeneß: „Ich hatte das Gefühl, dass er ...“

Update vom 5. November, 7.29 Uhr: Es sind aufregende Tage an der Säbener Straße: Nach der Eintracht-Klatsche trennten sich der FC Bayern München und Trainer Niko Kovac - der bisherige Assistent Hansi Flick hat das Ruder nun übernommen.

Flick wird am Dienstag auf einer Pressekonferenz zum ersten Mal als Chefcoach sprechen. Wir sind im Live-Ticker dabei. Während sich die Fußballfans fragen, wer nach Interimstrainer Flick nun der neue Coach des FC Bayern München wird, hat sich Uli Hoeneß zu Wort gemeldet. 

Uli Hoeneß: Es gab nach der Trennung ein Telefonat mit Niko Kovac

Der Präsident, der sich bei der Jahreshauptversammlung am 15. November von seinen Ämtern zurückziehen wird, erklärte am Montagabend bei einer Podiumsdiskussion mit Teresa Enke: „Ich finde, wir haben das gut gemacht. Wir haben mit Niko Kovac ein prima Auskommen gehabt, wir haben ein gegenseitiges Einvernehmen erzielt. Es gibt keine schmutzige Wäsche mit Niko.“ 

Außerdem sagte der Macher des FC Bayern München: „Ich habe heute noch mit ihm telefoniert. Es ist alles so weit okay. Ich hatte das Gefühl, dass er von einem ungeheuren Druck befreit ist.“ Kovac, der sich mit einer Mail von den FCB-Mitarbeitern verabschiedete, wird sich nun wohl erstmal eine Pause gönnen. Ein Kandidat für seine Nachfolge hat dagegen schon abgesagt. Kommt es dafür zur Mega-Überraschung? Ein ehemaliger Bayern-Torjäger hat sich als Trainer angeboten.

Teresa Enke hatte anlässlich des bevorstehenden zehnten Todestages ihres Mannes Robert Enke zu der Veranstaltung eingeladen. Der Nationaltorwart von Hannover 96 hatte sich am 10. November 2009 im Alter von 32 Jahren das Leben genommen. 

Kovac raus und nun? Hoeneß: „Ich kann nicht sagen, wie ...“

Update vom 4. November, 22.48 Uhr: Wie geht es nach der Trennung von Niko Kovac weiter? Selbst Uli Hoeneß kann noch kein Licht ins Dunkle bringen. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Teresa Enke ließ sich der Bayern-Boss überraschend tief in die Karten schauen. 

„Ich kann nicht sagen, wie das jetzt in den nächsten Wochen weitergeht“, gestand er, fügte aber hinzu: „Das ist auch nicht so wichtig, weil wir jetzt drei Wochen Zeit haben, uns zu überlegen, wie wir damit umgehen.“

Damit bestätigt er zum einen, dass das Kovac-Aus früher kam, als es sollte (*tz.de berichtete) und zum anderen, dass die Interimszeit von Hansi Flick nach dem deutschen Klassiker gegen Borussia Dortmund vorbei sein soll. 

Man darf also auf die Lösung gespannt sein, jedoch fällt damit Erik ten Hag aus der Liste der Kandidaten, denn er möchte die Saison mit Ajax Amsterdam beenden. Bastian Schweinsteiger befeuerte dafür die Gerüchte um einen absoluten Star-Trainer

Paukenschlag in München: Kovac verlässt FCB - Interims-Nachfolger steht fest

Beben in München! Niko Kovac ist am Sonntag als Coach des FC Bayern entlassen worden. Nach der 1:5 Klatsche in Frankfurt am Samstag war die Unruhe um den kroatischen Chef-Trainer groß geworden - von den Bayern-Bossen hatte man jedoch nichts gehört. Jetzt der Hammer: Das Kapitel Kovac ist Geschichte!

FC Bayern München: Paukenschlag in München - Ära Kovac passé

Bereits kurz nach der ersten Meldung von bild.de konnte tz.de* die Meldungen aus der Säbener Straße als korrekt verifizieren. Auch der FC Bayern bestätigte noch am Abend die Meldung und erklärte auf der Website erste Details: 

„Niko Kovač ist nicht mehr Trainer des FC Bayern München. Darauf haben sich Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern, Hasan Salihamidžić, Sportdirektor des FC Bayern, mit Niko Kovač an diesem Sonntag im gegenseitigen Einvernehmen verständigt.“ Wie tz.de  weiter erfuhr, war die Entscheidung schon vor der Klatsche gegen Eintracht Frankfurt so gut wie beschlossen.

FC Bayern München trennt sich von Kovac: Hansi Flick übernimmt

Wie die Bayern bestätigten, übernimmt vorübergehend Co-Trainer Hansi Flick die Mannschaft, die am Mittwoch in der Champions League gegen Olympiakos Piräus und am kommenden Samstag gegen Borussia Dortmund spielt.

Kovac raus - Trainer meldet sich auf FC Bayern-Homepage zu Wort

Der entlassene Chefcoach Niko Kovac hat sich auch schon zu Wort gemeldet und dem Verein alles Gute gewünscht. Demnach hält der Trainer die Entscheidung für die Richtige. Noch am Sonntagmorgen hatte er das Bayern-Training an der Säbenerstraße geleitet.

„Ich denke, dass dies zum jetzigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung für den Klub ist. Die Ergebnisse und auch die Art und Weise, wie wir zuletzt gespielt haben, haben mich zu diesem Entschluss kommen lassen“, ließ sich Kovac zitieren. 

„Mein Bruder Robert und ich danken dem FC Bayern für die zurückliegenden knapp anderthalb Jahre. In dieser Zeit hat unsere Mannschaft die Meisterschaft, den DFB-Pokal und den Supercup gewonnen. Es war eine gute Zeit. Ich wünsche dem Klub und der Mannschaft alles erdenklich Gute.“

Unter den Fans wird währenddessen schon die Nachfolge heiß diskutiert. Ein Name wird dabei besonders häufig gehört. Er genießt echten Legenden-Status in München. Der Name eines anderen Ex-Bayern-Profis fällt in der aktuellen Trainer-Diskussion dagegen gar nicht - trotz des Lobs von Karl-Heinz Rummenigge.

lso

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Sven Hoppe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare