1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Fussball

Torspektakel: Paderborn im Rausch, Kantersieg für Karlsruhe

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

SC Paderborn
Die Paderborner besiegten Holstein Kiel mit 7:2. © David Inderlied/dpa

Offensivspektakel in der 2. Liga: 18 Treffer fallen in den drei Spielen am Samstagnachmittag. Dabei glänzt der SC Paderborn mit einem 7:2-Erfolg gegen Kiel, Karlsruhe gewinnt 6:0 in Regensburg.

Düsseldorf - Die Tormaschine des SC Paderborn läuft in der 2. Fußball-Bundesliga auf Hochtouren.

Mit einem erneuten Spektakel beim 7:2 (5:2)-Erfolg gegen die bislang unbesiegte Elf von Holstein Kiel haben die Ostwestfalen die Tabellenführung wieder inne und feierten gegen die Norddeutschen den dritten Sieg in Serie.

Vor allem vor heimischen Publikum blüht der SCP auf. Gegen den Karlsruher SC gab es ein 5:0, gegen Hannover ein 4:2. Florent Muslija (7./Foulelfmeter), Julian Justvan (13.), Raphael Obermair (25.), Felix Platte (29./37.) und Marvin Pieringer (52.) trugen sich gegen Kiel in die Torschützenliste ein.

„Wir haben schon gute Jungs da vorne. Jetzt sind wir sehr gut gestartet, aber die Saison ist noch jung“, sagte SCP-Torhüter Jannik Huth nach der Partie. „Wir hatten eine hohe Konsequenz vor dem gegnerischen Tor und in unserer Defensive auch das Quäntchen Glück“, befand Trainer Lukas Kwasniok. Saisonübergreifend gewannen die Paderborner schon fünf Heimspiele in Serie.

18 Tore in drei Partien

Auch der Karlsruher SC befreite sich nach einem mäßigen Saisonstart mit einem 6:0-Kantersieg bei Jahn Regensburg und machte in der Tabelle einen großen Sprung nach vorn. Zuvor hatten die Karlsruher dort fast 50 Jahre nicht gewonnen. Marcel Franke (7.), Paul Nebel (14.) und Jerôme Gondorf (43.) sorgten vor 9612 Zuschauern für die Vorentscheidung. Fabian Schleusener (48./66.) und Tim Breithaupt (78.) legten nach.

Der 1. FC Nürnberg sicherte sich nach zwei sieglosen Spielen den 2:1-Erfolg beim zuvor daheim unbesiegten SV Sandhausen erst in der Nachspielzeit durch Kwadwo Duah. „Dafür haben wir hart gearbeitet. Aber die Leistung aus der zweiten Halbzeit müssen wir immer bringen“, forderte Nürnbergs Trainer Robert Klauß.

Last-Minute-Sieg
Der 1. FC Nürnberg kam zu einem Last-Minute-Sieg in Sandhausen. © Philipp von Ditfurth/dpa

Fortuna Düsseldorf verpasste trotz zweimaliger Ausgleichstreffer wieder einen Sieg. Die Rheinländer kamen am Samstagabend nicht über ein 2:2 (0:0) bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig hinaus. Die Hausherren belohnten sich in einem sehenswerten Duell für eine starke erste Halbzeit und gingen dank Robin Krauße (56.) in Führung. Nur wenig später glich Nicolas Gavory (61.) aus, ehe Anton Donkor auf 2:1 (70.) stellte und dieses Mal die Gäste noch zügiger durch Marcel Sobottka (71.) den Ausgleich erzielten.

Aufstiegsfavorit Hamburger SV hatte bereits am Freitagabend wieder einen Rückschlag erlitten. In der hektischen Partie mit insgesamt vier Platzverweisen geriet der HSV durch zwei schnelle Treffer gegen Darmstadt 98 früh in Rückstand und verlor die Partie mit 1:2. „Wir waren da wahrscheinlich noch in der Kabine“, sagte Trainer Tim Walter über die schnellen Gegentreffer. „Wir haben uns selber geschlagen“, befand der Coach. dpa

Auch interessant

Kommentare