1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Fussball

„Es geht immer weiter“: Thomas Müller auf dem Weg zum Bayern-Rekordspieler

Erstellt:

Von: Max Schäfer

Kommentare

Gegen Victoria Köln macht Thomas Müller sein 632. Pflichtspiel für den FC Bayern und zieht mit Oliver Kahn gleich.
Gegen Viktoria Köln macht Thomas Müller sein 632. Pflichtspiel für den FC Bayern und zieht mit Oliver Kahn gleich. © nordphoto/Imago

Thomas Müller feiert seinen 632. Einsatz für den FC Bayern und zieht mit Oliver Kahn gleich. Jetzt jagt er einen alten Rekord.

Köln/München – Der Auftakt in die Bundesliga war erfolgreich, beim Auswärtsspiel gegen Viktoria Köln galt es für Thomas Müller und den FC Bayern München auch im DFB-Pokal nachzulegen. Das Ziel ist klar: Nach zwei Jahren Abstinenz will der Rekordmeister wieder das Finale erreicht werden. Beim 5:0-Erfolg in der ersten Runde legten Müller und Co. den Grundstein.

Für Thomas Müller hatte das Spiel jedoch auch eine besondere, persönliche Note. Für das Münchner Urgestein war es der 632. Einsatz für die Roten. Im aktuellen Bayern-Kader belegt er dabei mit Abstand den Spitzenplatz. Aber auch insgesamt kann sich diese Zahl sehen lassen.

Thomas Müller zieht mit Oliver Kahn auf Rang zwei der FC Bayern-Rekordspieler gleich

Müller ist dadurch mit Oliver Kahn gleichgezogen. Gemeinsam mit aktuellen Vorstandsvorsitzenden belegt er nun Rang zwei in der Rangliste der meisten Pflichtspiele für den FC Bayern.Nur noch Sepp Maier hat mehr Spiele für den Rekordmeister gemacht. Der ehemalige Torhüter kann 702 Einsätze vorweisen.

Thomas Müller hat aber noch mehr vor. Auf Twitter kommentierte der Offensivspieler Kahns Gratulation: „Danke für die Glückwünsche, Oliver Kahn. Aber keiner weiß es besser, es geht immer weiter.“ Wenn der Angreifer so weitermacht, fällt auch Maiers Rekord – und Müller krönt sich zum Rekordspieler des FC Bayern.

Dass der Weilheimer jemals den FC Bayern verlässt, scheint jedenfalls unvorstellbar – auch für ihn selbst. Die Frage eines Fans nach einem Wechsel Müllers zum FC Arsenal verneinte er daher deutlich. Dennoch schwärmte Müller von zwei Premiere League-Klubs. (ms)

Auch interessant

Kommentare