1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Fussball

Nagelsmann rotiert gegen Inter: Sorgenkind Gravenberch und Sabitzer beginnen

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Der FC Bayern empfängt in der Champions League Inter Mailand. Trainer Julian Nagelsmann entschied sich nun für eine Startelf.

Update, 1. November, 19.40 Uhr: Nun ist sie da, die Aufstellung des FC Bayern gegen Inter Mailand. Ryan Gravenberch feiert seinen dritten Startelfeinsatz seit seinem Wechsel nach München im Sommer.

Die Bayern gehen mit folgender Elf ins Spiel: Ulreich – Stanisic, Pavard, Upamecano, Mazraoui– Kimmich, Sabitzer – Coman, Gravenberch, Mané – Choupo-Moting

Erstmeldung vom 31. Oktober:
München – Der FC Bayern steht bereits vor dem Heimspiel gegen Inter Mailand in der Champions League am Dienstagabend (21 Uhr) als Gruppensieger fest. Der Königsklassen-Favorit will die Partie keineswegs abschenken. Neben einer satten Sieg-Prämie (2,8 Millionen Euro) gilt es erneut ein Zeichen an die Konkurrenz zu setzen. Zudem will der Rekordmeister vor den letzten drei Bundesligaspielen vor der WM im Rhythmus bleiben, um noch Tabellenführer Union Berlin abzufangen.

Trotzdem bietet sich gegen Inter die Chance für einige Spieler, die zuletzt weniger zum Einsatz kamen, sich zu zeigen. Julian Nagelsmann kündigt an, rotieren zu wollen. Sorgenkind Ryan Gravenberch spricht der FCB-Coach eine Einsatz-Garantie aus, Zuspruch erhält der junge Niederländer zudem von „Konkurrent“ Joshua Kimmich. Manuel Neuer und Thomas Müller müssen ihr Comeback weiter verschieben.

FC Bayern: Nagelsmann-Aufstellung gegen Inter – Gravenberch „spielt“

„Spielt!“, sagte Julian Nagelsmann kurz und knapp auf der Pressekonferenz des FC Bayern am Montag auf die Frage, ob Ryan Gravenberch gegen Inter spielt. Es ist davon auszugehen, dass der niederländische Mittelfeldspieler in der Startelf stehen wird. Bislang durfte der 20-jährige Neuzugang von Ajax Amsterdam nur in der Champions League gegen Viktoria Pilsen und im DFB-Pokal gegen Viktoria Köln von Anfang an ran. Gravenberch war zuletzt mit seiner Situation unzufrieden.

Wer neben Gravenberch im Mittelfeld spielt, ist derweil völlig offen. Nagelsmann will im Hinblick auf den Bundesliga-Endspurt in diesem Jahr und dem Verletzungsrisiko rotieren. „Wir haben ein paar angeschlagene, müde Spieler, die maximal 45 Minuten spielen sollten. Das sage ich jetzt aber nicht, wer es ist, das seht ihr dann morgen, wann wir wie wechseln.“ Eine weitere Option in der Aufstellung wäre dementsprechend Marcel Sabitzer, der zuletzt nur von der Bank kam, um Joshua Kimmich und Leon Goretzka eine Pause zu geben.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann setzt in seiner Aufstellung gegen Inter auf Ryan Gravenberch.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann setzt in seiner Aufstellung gegen Inter auf Ryan Gravenberch. © Frank Hoermann/Imago

Derweil hat Neuer-Vertreter Sven Ulreich über seine Zukunft beim FC Bayern gesprochen - und eine klare Tendenz verraten.

FC Bayern: Nagelsmann-Rotation gegen Inter – Neuer und Müller fehlen weiter

Manuel Neuer und Thomas Müller werden dem FC Bayern gegen Inter definitiv fehlen. Während es bei Neuer in die richtige Richtung geht – der Kapitän hat das torwartspezifische Training gut verkraftet und könnte womöglich am Wochenende gegen Hertha BSC ins Tor zurückkehren („Die Nation kann recht beruhigt zu Bett gehen heute Abend“) – sieht es beim Ur-Bayer nicht so positiv aus. „Bei Thomas werden wir diese Woche reduziert belasten, locker laufen und Ruhe reinlassen in die Struktur. Ich gehe aber davon aus, dass es fürs Wochenende noch nicht reicht, sondern eher für kommende Woche. Wir entscheiden von Tag zu Tag“, erklärte Nagelsmann den Müller-Plan.

Auch Abwehrchef Matthijs de Ligt wird nicht dabei sein. Der Niederländer musste gegen Mainz angeschlagen ausgewechselt werden und fehlte am Montag im Training. „Er hat Knieprobleme, leichte Innenbanddehnung, Kapsel verletzt. Am Wochenende wird es wohl wieder gehen“, sagte Nagelsmann. Benjamin Pavard, der zuletzt im Training frustriert wirkte, wird de Ligt wie schon gegen Mainz in der Innenverteidigung ersetzen. Für Lucas Hernandez (Muskelbündelriss) und Leroy Sané (Muskelfaserriss) kommt die Partie nach ihren Verletzungen und nur einem Mannschaftstraining zu früh.

FC-Bayern-Aufstellung: Lässt Nagelsmann Tel ran?

In der Offensive könnte Nagelsmann, der nach dem Mainz-Spiel drei, vier Wechsel ankündigte, seine Aufstellung ein wenig durcheinander wirbeln. Kingsley Coman, der in dieser Saison wegen Sperren und Muskelfaserriss selten von Beginn an gespielt hat, drängt in die Startelf.

Stürmer Mathys Tel ist ebenfalls ein Kandidat. Der 17-jährige Franzose erzielte in seinen beiden Startelf-Einsätzen für den FC Bayern jeweils einen Treffer, beim 6:2-Sieg gegen Mainz traf er als Joker. Somit könnten die Offensiv-Stars um Jamal Musiala, Serge Gnabry, Sadio Mané und Eric Maxim Choupo-Moting, der auf eine Vertragsverlängerung hoffen darf, vor der anstrengenden Englischen Woche in der Bundesliga ein wenig entlastet werden. (ck)

Mögliche Aufstellung des FC Bayern gegen Inter Mailand:

Ulreich – Mazraoui, Pavard, Upamecano, Davies – Kimmich, Sabitzer – Coman, Gravenberch, Tel – Choupo-Moting

Auch interessant

Kommentare