Wieseck

Wiesecker Hallenmasters bereichern die Region

  • schließen

Die Fußball-Hallenmasters in Wieseck bieten dank des hochkarätigen Teilnehmerfeldes am Wochenende ein gutes Niveau.

Das von der TSG Wieseck organisierte Wohnmaxx-Hallenmasters mit hochkarätiger Besetzung kann erneut als Erfolg bezeichnet werden. Eintracht Frankfurt (U12 und U14), Arminia Bielefeld (U15) und RW Erfurt (U16) heißen die diesjährigen Sieger vom Wochenende. Viele Teams traten in der Sporthalle am Ried in Wieseck in Top-Besetzung an und verliehen dem Jugendturnier in Mittelhessen so ein gutes Niveau.

Vor allem am gestrigen Sonntag zog das prominenente Teilnehmerfeld viele Zuschauer an – zur Mittagszeit waren rund 200 neutrale Besucher in der Halle zugegen. "Am Freitag und Samstag hielt sich der Zuschauerzuspruch noch im Rahmen, am Sonntag sind wir damit absolut zufrieden", sagte Turnierleiter Fabian Durst. Unter den Zuschauern waren auch wieder viele Talentscouts –alleine am Sonntag weit über zehn.

Die heimische TSG Wieseck sorgte in der U16 für eine Überraschung, als sie bis ins Finale vorstoß – enttäuschend agierte sie dagegen in der U12, als sie mit null Punkten aus der Vorrunde ausschied. Auch bei der abschließenden U14 waren die Wiesecker gegen die Konkurrenz relativ chancenlos, griffen lediglich ein 3:3 gegen die Jugend der TSG Hoffenheim ab. In der U15 schied die TSG denkbar knapp in der Vorrunde aus.

Siegen fehlt unangekündigt

Für Trubel sorgte das unangekündigte Nicht-Erscheinen der U16 der Sportfreunde Siegen, die von finanziellen Problemen geplagt sind. Ohne jede Bemerkung oder Information fehlten die Siegener. "Auf diesem Niveau ist das sehr ungewöhnlich", sagte Durst, der mit seinem Team kurzerhand die Spielzeit in dieser Klasse erhöhte. Unerfreulich war auch eine Szene vom Samstag, als ein U16-Akteur des SV Gonsenheim seitlich über die Bande flog und sich derart verletzte, dass der Notarzt gerufen werden musste. Er wurde in die Uni-Klinik eingeliefert – Turnierleiter Durst konnte zunächst keine weiteren Auskünfte über den Gesundheitszustand geben, wünschte dem Spieler aber schnelle und gute Genesung.

Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass der Hallenfußball in heutigen Zeiten generell zwar nicht die großen Massen anzieht – das mit viel Aufwand organisierte Jugendturnier mit zahlreichen namhaften Teams aber hat sich etabliert und ist eine Bereicherung für die Region Mittelhessen. "Ich bin beeindruckt von den Verantwortlichen der TSG, die hier wieder so ein stark besetztes Turnier auf die Beine gestellt haben", sagte beispielsweise Peter Gänßler, früherer Jugendscout des FC Bayern München. Zu den Teams, die ohne Turniersieg blieben und somit leer ausgingen, zählten unter anderem Alemannia Aachen, Eintracht Braunschweig, Jahn Regensburg, VfL Wolfsburg, FSV Frankfurt, Würzburger Kickers, TSG Hoffenheim oder Darmstadt 98 – das sagt viel über das Niveau aus, das in dieser geballten Form einzigartig in der Region ist.

Quelle: Gießener Allgemeine

Kommentare