Wieseck lässt früh abreißen

  • vonSebastian Kilsbach
    schließen

Beim Tabellenzweiten mussten die TSG Wieseck in der weiblichen Basketball-Oberliga der U18 eine deutliche Niederlage quittieren. Während das Quapil-Team die Eintracht offensiv auf Sparflamme halten konnte, blieben auch die eigenen Angriffsbemühungen deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Beim Tabellenzweiten mussten die TSG Wieseck in der weiblichen Basketball-Oberliga der U18 eine deutliche Niederlage quittieren. Während das Quapil-Team die Eintracht offensiv auf Sparflamme halten konnte, blieben auch die eigenen Angriffsbemühungen deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Eintracht Frankfurt – TSG Wieseck 62:37 (34:16 ): »Es sticht in den letzten Wochen deutlicher hervor, dass wir konditionell nicht so stark sind wie die großen Teams. Das schlägt sich gerade in den letzten Minuten eines Viertels nieder«, erklärt Coach Florian Quapil, weshalb seine Schützlinge nach offenem Partiestart bereits früh abreißen lassen mussten. Zwei Frankfurter Dreier markierten das 19:7 nach zehn Minuten. Wieseck verschanzte sich in einer Zonenverteidigung, die Sand ins Getriebe der Mainstädter streute. Da auf der Gegenseite aber zu viele Chancen ungenutzt blieben, gingen die Mittelhessinnen mit einem 16:34-Rückstand in die Halbzeitpause. Direkt nach dem Seitenwechsel hatte die TSG mit mehreren Korblegern die Möglichkeit, das Momentum ein letztes Mal auf ihre Seite zu ziehen. Der Frankfurter Korb schien jedoch wie verhext, weshalb auch das dritte Viertel keinen Wendepunkt darstellen sollte. Dreh- und Angelpunkt war dabei das unsichere Passspiel der Lahnstädterinnen. »Gegen die starken Teams muss man die einfachen Dinge schneller und trotzdem genau und gut machen. Letzteres schaffen wir nicht auf Dauer«, sagte Quapil. Zwölf Frankfurter Punkte in den letzten drei Minuten markierten das Ende eines gebrauchten Tages. Nächster Gegner der TSG ist der VfL Bensheim, der mit sechs Punkten am unteren Ende der Tabelle steht. Wieseck rangiert mit 20 Punkten auf dem fünften Platz. – Gießen-Wieseck: Beck, Bommersheim (10), Herrmann, Hollaender (4), Schäfer (4), Schmunk (2), Schneider (4), Stemmler (2), Wereschinski (11).

Oberliga W U14

Ungewohnt spät trafen die U14-Nachwuchsbasketballerinnen aus Grünberg und Marburg am Sonntagabend aufeinander. Der BC zeigte sich wacher und legte gleich im Auftaktviertel den Grundstein zum späteren Sieg.

BC Marburg – TSV Grünberg 58:29 (39:14): »Ob es wirklich am späten Zeitpunkt lag, weiß ich nicht. Jedenfalls waren die Spielerinnen nicht richtig bei der Sache«, resümiert Coach René Spandauw die Partie seiner Schützlinge. Schnell lag Marburg mit 11:0 in Front, weshalb der Basketballlehrer mit einer Auszeit zu intervenieren versuchte. Bis zum Ende der ersten zehn Minuten sollten die Gastgeberinnen aber bis auf 22:3 enteilen. Über weite Strecken präsentierte sich der TSV dann auf Augenhöhe gegen den Tabellendritten, der schon vor der Partie zehn Punkte mehr auf dem Konto hatte. Erst in der Schlussphase brach Grünberg ein, sollte in den letzten vier Minuten nur drei Punkte erzielen und so gefühlt etwas zu hoch mit 29:58 den Kürzeren ziehen. Gegen Eintracht Frankfurt soll am Sonntag der vierte Saisonsieg glücken. Gespielt wird dann auch wieder zur Mittagszeit um 12 Uhr. – Grünberg: Gramm (1), Henß (6), Kruske (2), Müller (2), Muth (1), Rudersdorf (1), Hajat Salih (4), Miriam Salih (2), Spissinger (9).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare