Überraschung dank Stefanowski

  • vonMike Adams
    schließen

Ein Teilerfolg und eine deftige Niederlage – so lautet die Bilanz des vom Abstieg bedrohten heimischen Duos in der B-Junioren-Hessenliga. Für eine Überraschung sorgte die TSG Wieseck, die dem Rangzweiten Kickers Offenbach ein 1:1 abtrotzte. Dagegen geriet der FC Gießen bei Eintracht Frankfurt II (U16) mit 1:7 unter die Räder. Dies bedeutete gleichzeitig die rote Laterne im Gesamtklassement – und das vor dem Derby am kommenden Sonntag gegen die TSG Wieseck, die aber gleichfalls auf einem Abstiegsplatz rangiert.

Ein Teilerfolg und eine deftige Niederlage – so lautet die Bilanz des vom Abstieg bedrohten heimischen Duos in der B-Junioren-Hessenliga. Für eine Überraschung sorgte die TSG Wieseck, die dem Rangzweiten Kickers Offenbach ein 1:1 abtrotzte. Dagegen geriet der FC Gießen bei Eintracht Frankfurt II (U16) mit 1:7 unter die Räder. Dies bedeutete gleichzeitig die rote Laterne im Gesamtklassement – und das vor dem Derby am kommenden Sonntag gegen die TSG Wieseck, die aber gleichfalls auf einem Abstiegsplatz rangiert.

TSG Wieseck – Kickers Offenbach 1:1 (0:0): In einer ausgeglichenen, aber höhepunktarmen Partie ließ die TSG Wieseck nach hinten nicht viel zu, schaffte es aber auch nicht, sich zwingende Chancen gegen einen starken Gast zu erspielen. In der 55. Minute kamen die Südhessen jedoch durch Antonio Alessandro zur 1:0-Führung. Das war gleichzeitig der Startschuss für die Gastgeber, denn fortan setzte man die Gäste unter Druck. Eine Zeitstrafe eines Offenbacher Spielers nutzte Lukas Stefanowski schließlich zum verdienten 1:1-Ausgleich (73.). Die Mittelhessen hatten nun Lunte gerochen und versuchten, in den letzten Minuten noch den Siegtreffer zu erzielen, es blieb aber letztlich beim leistungsgerechten Remis.

TSG Wieseck: Grazhdankin; Uzun, Riedel, Künkel, Zimpel, Stefanowski, Algül (ab 78. Hörr), Babovic (ab 70. Nohl), Rieger-Murcia, Kniß (ab 53. Fink), Dawedeit.

Eintracht Frankfurt U16 – FC Gießen 7:1 (5:0): »Wir haben zu viel Respekt gezeigt«, resümierte FC-Trainer Swen Bulut nach dem Spiel. Die Mittelhessen kamen nicht in die Zweikämpfe und lagen bereits nach fünf Minuten mit 0:1 durch Mika Durczok hinten. Zwar kämpfte man und gab alles, doch ein Doppelschlag von Massil Aimene (24.) und Elias Kurt (25.) bedeutete schnell einen 0:3-Rückstand. Mit dem 4:0 für die Gastgeber durch den Strafstoßtreffer von Can Karakas in der 32. Minute war die Entscheidung in diesem einseitigen Aufeinandertreffen gefallen. Luca Heckmann sorgte in der 37. Minute für den 5:0-Pausenstand. Die Eintracht spielte immer wieder stark über die Außen und zeigte sich spiel- und laufstark gegen überforderte Mittelhessen. Jan Schröder traf in der 42. Minute zum 6:0, bevor zwei Minuten später FC-Kapitän Nils Schäfer nach einem Eckstoß den 1:6-Ehrentreffer erzielen konnte. Den Schlusspunkt zum 7:1-Endstand erzielte Dongwoo Kim wiederum vom Strafstoßpunkt (46.). Die Eintracht schaltete danach einen Gang zurück, Gießen kam dadurch besser ins Spiel und ließ immerhin keinen weiteren Treffer mehr zu. »Die Eintracht war deutlich eine Klasse besser als wir, zudem haben wir es den Gastgebern das eine oder andere Mal zu einfach gemacht«, so Swen Bulut.

FC Gießen: Maier; Wenig, Olbrich, Sedighi, Safiew (ab 65. Schwing), Schäfer, Williams (ab 67. Lotz), Böttcher, Iduh, Ferdek (ab 50. Simon), Alpsoy.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare