Oberliga Frauen

Für Müller-Team wichtiges Heimspiel im Abstiegskampf

  • vonSvantje Merker-Gärtner
    schließen

Ein Heimsieg am Samstag gegen den SC Bergstraße wäre für den TSV Krofdorf-Gleiberg II enorm wichtig, um dem anvisierten Klassenerhalt beim drittletzten Spiel ein Stück näher zu kommen. Dem TSV Grünberg II steht am Sonntag bereits die vorletzte Oberliga-Partie der Saison bevor. Die Gallusstädterinnen empfangen den unangefochtenen Spitzenreiter Eintracht Frankfurt.

Ein Heimsieg am Samstag gegen den SC Bergstraße wäre für den TSV Krofdorf-Gleiberg II enorm wichtig, um dem anvisierten Klassenerhalt beim drittletzten Spiel ein Stück näher zu kommen. Dem TSV Grünberg II steht am Sonntag bereits die vorletzte Oberliga-Partie der Saison bevor. Die Gallusstädterinnen empfangen den unangefochtenen Spitzenreiter Eintracht Frankfurt.

TSV Krofdorf-Gleiberg II – SC Bergstraße (Sa., 16 Uhr, Eduard-David-Sporthalle): Obwohl Trainer Christoph Müller im Hinspiel von Coach Ralf Neumann vertreten wurde, kann er seine Mannschaft auf die wichtige Auseinandersetzung einstellen. Die Krofdorferinnen verteidigten beim SC mit einer 3-2-Zone, die gegen die mit Größenvorteilen ausgestatteten Südhessinnen gut funktionierte. Ähnlich soll auch nun wieder verfahren werden. Besonders in der zweiten Halbzeit gelangte der TSV damals in die Erfolgsspur und holte sich den klaren 53:35-Sieg. Darin sieht Müller jedoch jetzt eine Gefahr. »Wir dürfen Bergstraße nicht auf die leichte Schulter nehmen«, fordert er und hofft auf eine Wiederholung der guten Leistung vom zurückliegenden Wochenende in Vellmar. Am Samstag fehlen der zweiten Wettenberger Vertretung Annika Müller und Lea Rodefeld, sodass die Verantwortung unter den Körben hauptsächlich an Celine Schaffhauser hängen bleiben wird.

TSV Grünberg II – Eintracht Frankfurt (So., 16 Uhr, Turnhalle Theo-Koch-Schule): Erst am Samstag haben die Frankfurterinnen zum zweiten Mal in dieser Runde eine Niederlage eingesteckt. Sie können sich trotzdem quasi schon als Meisterinnen fühlen, wollen aber ihre gute Saison sicherlich nicht mit dem Verlust weiterer Punkte fortführen. Grünberg kam bei den Mainstädterinnen arg unter die Räder. Ohne ihren Coach Steffen Menz verloren die TSVerinnen dort mit 39:60, wollen am Sonntag in eigener Halle aber zeigen, dass sie auch anders auftreten können. Zugleich soll die am Samstag misslungene Performance beim SC Bergstraße vergessen gemacht werden. Einiges hängt davon ab, wie sich die Gallusstädterinnen in der Defense schlagen. Da können sie Gas geben, denn die Personalsituation sollte gegen die Eintracht wieder entspannter sein. »Wenn es geht, möchten wir noch ein Spiel, am besten beide gewinnen«, wünscht sich Menz, der für seine Mannschaft jedoch keine Drucksituation sieht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare