1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Eintracht Frankfurt

Lichtblick Kolo Muani hat große Ziele bei Eintracht Frankfurt

Erstellt:

Von: Jan Oeftger

Kommentare

Kolo Muani traf gleich in seinem ersten Bundesligaspiel für Eintracht Frankfurt. Schon in dieser Saison hat er hohe Ziele.

Frankfurt – Nach dem ersten Bundesliga-Spiel der Saison herrschte bei Eintracht Frankfurt Ernüchterung vor. Beim 1:6 im Heimspiel gegen den FC Bayern München gab es nicht viel Gutes. Einer der wenigen Lichtblicke war Randal Kolo Muani. Der neue Stürmer konnte sich sogar gleich in die Torschützenliste eintragen. Im kicker hat er seinen Frankfurt-Wechsel erklärt. Was seine Torausbeute angeht, hat er ein konkretes Ziel.

Bei Eintracht Frankfurt konnte Kolo Muani schon „gewisse Parallelen“ zu seinem Ex-Verein FC Nantes feststellen. „Es geht eher familiär zu, man löst die Dinge im Kollektiv. Dazu kommen der Spielstil und die Atmosphäre im Stadion.“ Deshalb habe er sich für einen Wechsel zur Frankfurter Eintracht entschieden. Zudem passe „das gesamte Paket“. Da sein Vertrag bei seinem Jugendklub ausgelaufen war, konnte sich der Franzose ablösefrei dem Bundesligisten anschließen.

Randal Kolo Muani traf bei seinem ersten Bundesliga-Spiel für Eintracht Frankfurt.
Randal Kolo Muani traf bei seinem ersten Bundesliga-Spiel für Eintracht Frankfurt. © Jürgen Kessler/imago

Eintracht Frankfurt will „ein anderes Gesicht zeigen“

Schon am Mittwoch (10. August) im Supercup gegen Real Madrid und am Samstag (13. August) in der Bundesliga gegen Hertha BSC „wollen wir ein anderes Gesicht zeigen“, kündigt der Stürmer an. Am liebsten würde Kolo Muani nach den Einwechslungen in Pokal und Liga dann auch mal in der Startelf stehen. „Ob ich gegen Real spiele, entscheidet der Trainer. Es liegt an mir, mich anzubieten.“

Dass er bei der Eintracht bislang meist nicht auf seiner angestammten Position als Sturmspitze, sondern auf den Halbpositionen dahinter spielte, stört ihn nicht. „Diese Position habe ich noch nicht so häufig gespielt, aber da konnte ich in der Vorbereitung schon gut reinkommen.“ Trainer Oliver Glasner habe ihm seine Aufgaben auf dieser Position gut erklärt. „Da habe ich den Vorteil, dass ich mit dem Gesicht zum Tor bin und meine Geschwindigkeit ausspielen kann, wenn ich den Ball bekomme.“

Kolo Muani möchte sich immer weiterentwickeln, wie er im kicker sagt. Nach zwölf Toren in Frankreich vergangene Saison hat er für diese auch ein konkretes Ziel. „Ich versuche, mich jedes Jahr zu steigern und diese Marke dementsprechend zu übertreffen.“ Der Anfang ist schon mal gemacht. Ob ihm Filip Kostic dabei Vorlagen liefern wird, ist ungewiss. Der Außenspieler wird heftig von Juventus Turin umworben. (jo)

Auch interessant

Kommentare