Teutonia

Ex-Eintrachtler: Michael Fink neuer Chefscout der Teutonia

  • schließen

Personelle Überraschung bei Fußball-Hessenligist SC Teutonia Watzenborn-Steinberg: Ex-Profi Michael Fink, einst unter anderem bei Eintracht Frankfurt aktiv, wird Chefscout bei den Pohlheimern.

Nur einen Tag, nachdem bekannt wurde, dass die Teutonia nach der Saison nicht mehr mit dem Sportlichen Leiter Stefan Hassler plant, folgt die nächste personelle Meldung: Der 35-jährige Ex-Bundesligaprofi Michael Fink, zuletzt in der Regionalliga Südwest bei Waldhof Mannheim als Spieler und später Co-Trainer aktiv, wird neuer Chefscout in Watzenborn-Steinberg. "Er übernimmt das zum 1. Februar", sagte Andreas Heller, Abteilungsleiter Fußball der Teutonia.

Die prominente Besetzung der neu geschaffenen Position erklärt sich durch die freundschaftliche Verbindung vom jetzigen Cheftrainer Daniyel Cimen und Fink - beide spielen gemeinsam beim Verbandsligisten FC Hanau 93. "Er ist ein sehr guter Freund von Daniyel, der Kontakt kam durch ihn", erklärte Heller.

Wir wollen nicht mehr so abhängig von Beratern sein

Andreas Heller

Dieser Schritt, einen Chefscout beim Hessenligisten zu installieren, sei notwendig gewesen. "Wir haben uns intern schon länger mit dem Thema befasst. In der letzten Saison haben wir gesehen, dass wir uns da anders aufstellen müssen. Wir wollen nicht mehr so abhängig von Beratern sein", sagte Heller.

Auf die Frage, warum man Hassler die Funktion eines Scouts nicht zugetraut habe, sagte Heller: "Stefan Hassler war als Sportlicher Leiter angestellt und der hat andere Aufgaben als ein Scout. Wir wissen nicht, ob wir in der nächsten Saison in der Regional- oder Hessenliga spielen. Und für die Hessenliga brauchst du keinen hauptamtlichen Sportlichen Leiter."

Das ist Michael Fink>

Profierfahren

Michael Fink, 35 Jahre alt, durchlief sämtliche Jugendmannschaften des VfB Stuttgart. Mit der B-Jugend des VfB wurde er 1999 Deutscher Meister. In der A-Jugend spielte er u.a. mit Kevin Kuranyi zusammen und wurde Junioren-Pokalsieger. Danach wechselte er zum Bundesligisten Arminia Bielefeld - dort absolvierte er 44 Partien, ehe es in der Saison 2006/07 zu Eintracht Frankfurt ging. Für die Hessen bestritt der defensive Mittelfeldspieler 87 Partien. Von 2009 bis 2011 spielte Fink für Besiktas Istanbul, danach folgten Engagements bei Erzgebirge Aue und zuletzt schließlich bei Waldhof Mannheim. Michael Fink lebt vom Fußball.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare