Adi Hütter trifft mit Eintracht Frankfurt auf Werder Bremen.
+
Adi Hütter trifft mit Eintracht Frankfurt auf Werder Bremen.

SGE

Eintracht: Qual der Wahl bei der Startelf gegen Bremen - Hütter könnte überraschen

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt trifft am sechsten Spieltag auf Werder Bremen. Adi Hütter kann bei der Startaufstellung aus dem Vollen schöpfen.

  • Eintracht Frankfurt trifft in der Bundesliga auf den SV Werder Bremen.
  • Kapitän David Abraham ist zurück und rückt in die Startelf der SGE.
  • Das Duo Silva/Dost ist im Sturm bei Eintracht Frankfurt gesetzt.

Frankfurt - Die Partie beim FC Bayern München war eine ganz bittere Pille für Eintracht Frankfurt. Mit 0:5 ging die Mannschaft von Trainer Adi Hütter beim Deutschen Rekordmeister unter und hatte keine Chance, Punkte mit an den Main zu nehmen. Gegen den amtierenden Champions League-Sieger benötigt es einen exzellenten Tag und den hatte die SGE nicht. Defensiv wurden zu viele Fehler gemacht, die die Bayern gnadenlos ausnutzten. Am kommenden Spieltag empfängt Eintracht Frankfurt mit Werder Bremen einen Gegner, gegen den es einfacher wird zu punkten, den man aber keinesfalls unterschätzen darf.

Eintracht Frankfurt: Gegner aus Bremen will wieder nach oben

Die vergangene Saison war für Werder Bremen eine Enttäuschung und endete beinahe mit einem Absieg in die 2. Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt rettete sich am letzten Spieltag mit einem Kantersieg noch in die Relegation und setzte sich dort in Hin- und Rückspiel gegen den 1. FC Heidenheim durch. Trainer Kohfeldt genießt trotz der schwachen Spielzeit 2019/20 weiterhin das Vertrauen der Verantwortlichen und soll den Klub wieder in andere Tabellenregionen führen.

Der Saisonstart des kommenden Gegners von Eintracht Frankfurt ist durchaus gelungen. Zwar fügte Hertha BSC dem SV Werder Bremen am ersten Spieltag eine empfindliche 1:4-Heimniederlage zu, doch seitdem sind die Grün-Weißen ungeschlagen. Besonders auffällig ist die stabile Defensive. In den letzten Jahren war die Verteidigung oftmals die Schwachstelle von Werder, die regelmäßig zu den Schießbuden der Liga gehörten. Kohfeldt hat scheinbar die richtigen Dinge verändert, sodass Bremen aus einer gefestigten Defensive das Spiel aufbauen kann.

Bei Eintracht Frankfurt kann Trainer Adi Hütter fast aus dem Vollen Schöpfen. Evan Ndicka ist wieder einsatzbereit und eine Option für den Kader. Ebenfalls wieder auf dem Platz befindet sich Filip Kostic. Der Serbe hatte sich vor ein paar Wochen im Auswärtsspiel bei Hertha BSC verletzt und musste früh ausgewechselt werden. Nun arbeitet er endlich wieder auf dem Rasen für sein Comeback, ein Einsatz gegen Werder Bremen kommt aber definitiv zu früh für den Außenbahnspieler. Er könnte unter Umständen bei der Partie in Stuttgart kommende Woche eine Option sein, realistischer ist aber eine Rückkehr in den Kader nach der Länderspielpause.

Eintracht Frankfurt: Abraham zurück in Startelf

Zwischen den Pfosten bei Eintracht Frankfurt wird natürlich wieder Kevin Trapp stehen, der an den Gegentoren in München völlig machtlos war. In der defensiven Dreiekette wird es Veränderungen geben. Tuta ist angeschlagen und rotiert aus der Startelf raus. Kapitän David Abraham, der verletzungsbedingt fehlte im Auswärtsspiel beim FC Bayern, ist zurück und wird beginnen. Neben ihm bilden Makoto Hasebe und Martin Hinteregger den Defensivverbund.

Im Mittelfeld könnte es auf zwei Positionen Veränderungen geben bei Eintracht Frankfurt. Amin Younes, Neuzugang vom SSC Neapel, hat sich in den letzten Wochen für einen Platz in der Startelf empfohlen und könnte Steven Zuber auf der rechten Außenbahn verdrängen. Außerdem spricht einiges für eine Chance für Dominik Kohr, der Stefan Ilsanker ersetzt. Sebastian Rode in der defensiven Zentrale, Almamy Toure auf der rechten Außenbahn und Daichi Kamada hinter den Spitzen, haben ihre Plätze sicher. Im Angriff ist das Duo Andre Silva und Bas Dost gesetzt und soll gegen Werder Bremen für die nötigen Tore sorgen. (smr)

Unterdessen hat Werder Bremen Personalprobleme. Ohne seinen ersten Sturm wird Werder Bremen im Spiel bei Eintracht Frankfurt sein Heil in der Defensive suchen. Eintracht-Zugang Steven Zuber spricht über das Ziel Europa, die richtige Ernährung und wie man ein besserer Mensch wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare