+
Janik Haberer vom SC Freiburg

SGE

Transfermarkt: Neun mögliche Neuzugänge - wen holt die SGE?

Eintracht Frankfurt plant die neue Saison und schaut sich nach Neuzugängen um. Diese Spieler sind im Sommer zu haben.

  • Eintracht Frankfurt plant die neue Saison
  • Neuzugänge in allen Mannschaftsteilen werden gesucht
  • Einige Hochkaräter mit auslaufenden Verträgen

Frankfurt - Die Bundesliga pausiert zwar aktuell wegen der Coronavirus-Krise, trotzdem arbeiten die Verantwortlichen der Vereine mit Hochdruck, denn die Planung für die kommende Spielzeit ist bereits in vollem Gange. Eintracht Frankfurt steht im Niemandsland der Tabelle und ist auf der Suche nach Akteuren, die die Mannschaft in der nächsten Saison verstärken können. Im Sommer sind einige Spieler auf dem Markt, die ein Upgrade für den Kader von Eintracht Frankfurt wären und finanziell im Bereich des Möglichen liegen.

Mahmoud Dahoud (Borussia Dortmund): Der Mittelfeldspieler wechselte mit einer Menge Vorschusslorbeeren von Borussia Mönchengladbach zum BVB, konnte sich aber nicht durchsetzen im Star-Ensemble der Schwarz-Gelben. Seine Leistungen stagnieren und im Konkurrenzkampf auf seiner Position hat er meistens das Nachsehen. Trainer Lucien Favre setzt auf anderes Personal, sodass Dahoud den Verein wohl im Sommer verlassen darf. Seine Stärken sind die brillante Technik und seine Ausdauer. Schwächen zeigt er in der Rückwärtsbewegung.

Mahmoud Dahoud (re.) von Borussia Dortmund 

Eintracht Frankfurt: Ist Marko Grujic eine Option?

Marko Grujic (Hertha BSC): Fußballerisch ist der Serbe einer der besten, wenn nicht sogar der beste Spieler im Kader der Berliner. Ihn zeichnen seine Spielintelligenz und Torgefährlichkeit aus, die ihm schnell einen Stammplatz in der Hauptstadt bescherten. In der momentanen Krise, in der sich Hertha BSC befindet, zeigt auch Grujic erschreckend schwache Leistungen. Der Serbe ist vom FC Liverpool bis zum Ende der Saison ausgeliehen und muss anschließend zurück nach England. Durch die aktuelle Form hat er beim Team von Jürgen Klopp keinerlei Chancen auf Einsätze. Der Preis, für den er zu haben wäre, dürfte erschwinglich sein für Eintracht Frankfurt.

Eintracht Frankfurt: Bebou wäre eine enorme Verstärkung

Ihlas Bebou (TSG Hoffenheim): Bebou wechselte nach dem Abstieg von Hannover 96 in den Kraichgau, blieb bislang aber hinter den Erwartungen zurück. Zwar absolvierte er 23 Bundesligaspiele für die TSG, zeigte aber öfters schwache Leistungen und erzielte auch nur drei Treffer - deutlich zu wenig für einen Stürmer mit solchen Qualitäten, wie Bebou sie hat. Eintracht Frankfurt benötigt eine Verstärkung für den Angriff und Bebou würde perfekt in das Spiel der SGE passen. Fraglich nur, ob Ablöse und Gehaltsvorstellungen des 25-Jährigen im Budget von Eintracht Frankfurt liegen.

Mitchell Weiser (Bayer Leverkusen): Für die „Werkself“ läuft die Saison richtig gut, für Weiser persönlich eher durchwachsen. Der Rechtsverteidiger wollte sich eigentlich in den Kreis der Nationalmannschaft spielen, stattdessen kämpft er im Verein um Einsätze. Offensiv zeigt er zu wenig (noch keine Torbeteiligung diese Saison), defensiv schleichen sich immer wieder haarsträubende Fehler in das Spiel des gebürtigen Troisdorfers ein. Mittlerweile macht ihm sogar Mittelfeldspieler Nadiem Amiri den Platz als Rechtsverteidiger streitig. Ein Ortswechsel könnte dem Defensivspieler gut tun, um seine vorhandenen Qualitäten wieder abrufen zu können - vielleicht ja bei Eintracht Frankfurt?!

Dennis Srbeny (SC Paderborn): Der Aufsteiger SC Paderborn schlug im Winter auf dem Transfermarkt zu und holte Angreifer Dennis Srbeny zurück. In England, bei Norwich City, kam er nicht so richtig zum Zug und entschied sich daher für eine Rückkehr nach Deutschland. In acht Einsätzen in der Rückrunde erzielte er bereits vier Treffer und ist ein stetiger Unruheherd im gegnerischen Strafraum. Bei einem wahrscheinlichen Abstieg Paderborns wäre der Stürmer nicht zu halten. 

Eintracht Frankfurt: Zugang aus Wolfsburg?

Robin Knoche (VfL Wolfsburg): Ein unangefochtener Stammspieler des VfL Wolfsburg könnte ab Sommer auf dem Markt sein? Ja, denn der Vertrag des Abwehrspielers läuft aus und es ist unklar, ob er verlängert wird. Knoche, der seit 2005 für die „Wölfe“ aufläuft, besitzt einen gut dotierten Vertrag und müsste bei einer Verlängerung über den Sommer hinaus wohl deutliche Gehaltseinbußen hinnehmen. Bei Eintracht Frankfurt könnte er die Nachfolge von David Abraham antreten, falls es diesen bereits nach der laufenden Saison in seine argentinische Heimat zurückzieht. 

Robin Knoche vom VfL Wolfsburg.

Janik Haberer (SC Freiburg): Der offensive Mittelfeldspieler hat seinen auslaufenden Vertrag bislang noch nicht verlängert und dürfte gehaltstechnisch für Eintracht Frankfurt erschwinglich sein. Haberer ist ein schneller und technisch versierter Spieler, der die Angreifer mit Zuspielen füttert und auch selbst zum Abschluss kommt. Er wär eine deutliche Verstärkung für den Kader der SGE.

Kevin Stöger (Fortuna Düsseldorf): Der zentrale Mittelfeldspieler ist der Kopf und das Herz des Düsseldorfer Spiels. Bis zur Rückrunde fiel Stöger mit einem Kreuzbandriss aus und die Fortuna spielte bis dato eine Saison zum Vergessen. Mit dem Österreicher auf dem Platz zeigt der Verein wieder das, was ihn in der vergangenen Spielzeit ausgezeichnet hat. Trainer Uwe Rösler, der Friedhelm Funkel ablöste, lobte Stöger als idealen Akteur, der ein Spiel in allen Belangen dirigieren kann. Fortuna Düsseldorf kämpft um den Klassenerhalt und bei einem Abstieg wäre Kevin Stöger ein interessanter Mann für Eintracht Frankfurt, da sein Vertrag im Sommer ausläuft und er ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht verlängern wird, falls die Rheinländer dann nur noch zweitklassig sind.

Marius Wolf (Hertha BSC): Der ehemalige SGE-Spieler ist von Borussia Dortmund an die Hertha verliehen und kämpft dort um den Klassenerhalt. Im Sommer muss Wolf zurück in den Ruhrpott, wo er allerdings nur wenig Aussicht auf Einsätze hat. Teuer dürfte der Außenbahnspieler nicht sein und in Frankfurt weiß er, was auf ihn zukommt. Für Eintracht Frankfurt wäre ein Marius Wolf in der Form von vor zwei Jahren, als er für die SGE spielte, ein enormes Upgrade und könnte Filip Kostic ersetzen, falls der den Verein verlässt.

(smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare