Bayern München - Eintracht Frankfurt

Adi Hütter: „Es kann sehr unangenehm werden“

  • schließen

Eintracht Frankfurt ist in der Bundesliga nicht gut in den Re-Start gekommen. Ausgerechnet jetzt muss man beim Deutschen Meister antreten.

  • Eintracht Frankfurt ist zu Gast beim FC Bayern München
  • Der Re-Start ging für Eintracht Frankfurt gründlich in die Hose
  • Eintracht-Trainer Adi Hütter vor dem Spiel gegen die Bayern

Für Eintracht Frankfurt wird es in der Bundesliga noch einmal so richtig eng. Zum Re-Start der Serie setzte es eine 1:3-Pleite gegen Borussia Mönchengladbach - zwar durch die „Geisterspiele“ dieser Tage nicht vor eigenem Publikum, aber doch immerhin im heimischen Stadion. Dass das nächste Spiel immer das schwerste ist, wusste zwar schon Sepp Herberger zu orakeln, aber im Fall von Eintracht Frankfurt ist viel Wahres an der alten Fußballerweisheit. Zumindest an diesem Wochenende, denn da steht für das Team von Adi Hütter die nicht eben leichte Aufgabe einer Partie gegen den Deutschen Meister an. Eintracht Frankfurt ist zu Gast beim FC Bayern München.

Eintracht Frankfurt: Einsatz von David Abraham fraglich

Möglicherweise muss Eintracht Frankfurt zum schweren Auswärtsspiel beim Tabellenführer Bayern München am Samstag (18.30 Uhr/Sky) auf Kapitän David Abraham verzichten.

Trainer Adi Hütter wollte erst nach dem Abschlusstraining am Freitagnachmittag entscheiden, ob der Innenverteidiger am Samstagmorgen mit nach München reisen wird. Abraham war beim Liga-Restart gegen Borussia Mönchengladbach (1:3) leicht verletzt ausgewechselt worden (74.).

Wie Abraham ist auch Lucas Torro laut Hütter „leicht angeschlagen“. Stürmer Goncalo Paciencia (Muskelverletzung) fällt aus, Mittelfeldmann Dominik Kohr ist gelbgesperrt.

Eintracht-Coach Adi Hütter: Unterstützung vom Manager

„Wir sind nicht zufrieden“, sagte Hütter über die Lage des Tabellen-13. Das Gladbach-Spiel habe aufgezeigt, „dass noch einiges fehlt“. Von einer Krise wollte der Österreicher nicht sprechen, dennoch habe er sich darüber „gefreut“, dass ihm Sportdirektor Bruno Hübner das Vertrauen ausgesprochen hat* - „und ich habe auch damit gerechnet“.

In München erwarte die Eintracht „ein absolut schwieriges Auswärtsspiel“, betonte Hütter, dessen Team den Rekordmeister im vergangenen November noch vom Platz gefegt hatte (5:1). Bayern-Trainer Niko Kovac wurde danach durch Hansi Flick ersetzt. „Bayern München ist das Maß aller Dinge, was das Fußballspezifische betrifft“, sagte Hütter, „und klarer Favorit für die deutsche Meisterschaft, das Nonplusultra im deutschen Fußball. Wenn die Leistung nicht stimmt, kann es sehr unangenehm werden.“ (mit sid)

*fr.de ist Teil des bundesweiten IPPEN-Digital-Netzwerks   

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare